«Wir hätten uns gegen den Staudamm entschieden»

11.12.2017

Ricardo Cairu* ist Fischer und hat bereits als Kind mit seinem Vater im Fluss neben dem Dorf Fische gefangen. Der Staudamm hat sein Leben komplett auf den Kopf gestellt.

 

 

«Jeden Morgen zu Sonnenaufgang ging ich mit meinem Bruder zum Fluss neben unserem Dorf. Mein Vater hat uns das Fischen beigebracht. Wir brauchten nicht lange, um genügend Fische für einen Tag zu fangen, es gab genug. Der Fluss und der Wald entlang des Ufers sind meine Heimat – hier fischen und jagen wir, finden Bauholz und Früchte wie spirituell wichtige Orte. Hier bin ich aufgewachsen und hier lebe ich heute mit meiner Frau und meinen Kindern. Der Fluss, der Wald und die Gemeinschaft sind unsere Lebensgrundlagen.

 

Seit ein paar Jahren jedoch ist nichts mehr wie früher. Seitdem der Stausee fertig gebaut ist, gibt es in unserem Fluss keine Fische mehr. Es wurde uns versichert, dass man eine gute Fischtreppe bauen würde – geschehen ist nichts. Wenn wir heute fischen wollen, müssen wir mit dem Auto über 70 Kilometer weit zum Staudamm fahren. Unser Leben hat sich für immer verändert. Den Verantwortlichen des Kraftwerks scheint das jedoch egal zu sein. Sie behandeln uns von oben herab und sagen, dass man uns Indigenen nur ein Auto schenken müsse, damit wir in Wasserkraft-Projekte einwilligen. Doch ich sage klar, dass es mir viel lieber wäre, wir könnten weiterhin neben unseren Häusern Fische fangen.

Der Buriti Wasserfall in Brasilien ist bedroht durch ein Wasserkraftwerk.Der Buriti Wasserfall in Brasilien ist bedroht durch ein Wasserkraftwerk.
Wenn wir die Wahl gehabt hätten, hätten wir uns gegen den Staudamm entschieden – doch sie hatten bereits mit dem Bau begonnen. Wir verhandeln jetzt mit den Kraftwerkbetreibern darüber, dass sie uns dabei unterstützen, eine Fischzucht aufzubauen. Die Gespräche gehen aber nur schleppend voran. Gleichzeitig treiben sie neue Pläne im Rekordtempo voran, um ein weiteres Wasserkraftwerk in unserem Territorium zu bauen. Sie planen sogar, den Wasserfall in der Nähe von unserem Dorf aufzustauen. Doch für uns ist er heilig – hier finden spirituelle Zeremonien statt, wenn Menschen krank sind.

 

Wir trauen den zuständigen Behörden nicht, dass sie unsere Rechte innerhalb des markierten indigenen Territoriums akzeptieren – der Wasserfall liegt in unserem Territorium. Wir werden uns wehren müssen, wenn wir diesen heiligen Ort, unser Land, unseren Fluss und unseren Wald erhalten wollen.»

Unterstützen Sie die Menschen in Brasilien

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Share This