«welt-sichten» geht in den freien Verkauf

11.04.2018

Die Zeitschrift wird auch von Fastenopfer mitgetragen. Der Verkauf startet mit dem Heft 4/2018 zum Schwerpunkt «Globale Politik von unten».

Dort beleuchtet Gesine Kauffmann, wie sich Städte weltweit vernetzen, um den Klimaschutz oder auch die Integration von Flüchtlingen voranzubringen – manche gegen ihre nationale Regierung. Sandra Weiss berichtet aus Peru, dass es auch Nachteile bringen kann, Kommunen mehr Entscheidungsbefugnisse zu überlassen. Daneben analysiert «welt-sichten», was den Krieg in Syrien in Gang hält und ob Geo-Engineering angesichts der Erderwärmung unverzichtbar oder unverantwortlich ist.

Die Titelseite des Magazins hat mit dem Start des Verkaufs am Bahnhof ein moderneres Aussehen bekommen, unter anderem mit einem größeren Bild. Zudem werden die Hefte ab jetzt auf 100 Prozent Recyclingpapier gedruckt. Die neue «welt-sichten»-Ausgabe wird ab April an über hundert deutschen Bahnhöfen und Flughäfen sowie einigen in der Schweiz angeboten. Das Magazin wird von einem Verein herausgegeben, dem kirchliche Werke – evangelisch und katholisch – aus Deutschland und der Schweiz angehören. «welt-sichten» wird dieses Jahr zehn Jahre alt, es erscheint seit Anfang 2008.

 

 

Über welt-sichten

Die Welt rückt näher zusammen: Wenn Inder oder Chinesen mehr Fleisch essen und Erdöl verbrauchen, werden bei uns Nahrungsmittel und Benzin teurer. Umgekehrt beeinflussen wir mit unserem Konsum, unseren Exporten und unser Politik die Lebensverhältnisse in Afrika, Asien und Lateinamerika. Für den Kampf gegen die Armut, für Umwelt- und Klimaschutz und für die Sicherung des Friedens sind solche Wechselwirkungen entscheidend.

welt-sichten hilft, die Zusammenhänge besser zu verstehen – ob gedruckt als Zeitschrift oder online mit der Internetseite www.welt-sichten.org. Das Themenspektrum reicht von Weltwirtschaft und Entwicklungspolitik über Klimawandel und Umweltschutz bis zu Friedensfragen und der Rolle von Religionen. Autorinnen und Autoren aus aller Welt kommen zu Wort, in Streitgesprächen und Kommentaren greifen wir kontroverse Debatten auf.

Die Zeitschrift bietet jeden Monat Analysen, Reportagen, Interviews und Kurzberichte, Buch- und Filmtipps. Jedes Heft hat einen Themenschwerpunkt. Autorinnen und Autoren aus aller Welt kommen zu Wort, in Streitgesprächen und Kommentaren greifen wir kontroverse Debatten auf.