Verbot von Glyphosat in Brasilien: ein Meilenstein?

20.08.2018

Anfangs August hat ein Bundesgericht in Brasilien den Einsatz von Glyphosat sowie zweier anderer Pestizide vorübergehend verboten, auch dank Partnerorganisationen von Fastenopfer. Das Verbot soll in Kraft bleiben bis die Schädlichkeit der Substanzen abschliessend geklärt ist – zum Missfallen der brasilianischen Agrarlobby.

Das Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, krebserregend zu sein und schwere Missbildungen an Föten zu verursachen. Das Verbot ist auch ein Erfolg von zwei Partnerorganisationen von Fastenopfer. Diese haben sich in einem Zusammenschluss von anderen Organisationen in Brasilien vehement gegen den Einsatz der giftigen Pestizide eingesetzt. 

 

Die Agrarlobby des Landes kritisiert es allerdings scharf, denn sie ist auf das Gift angewiesen: Auf endlosen Feldern wird Soja angebaut das gentechnisch so verändert wurde, dass es resistent gegen Glyphosat ist.

 

Die Felder werden, oft vom Flugzeug aus, mit dem Herbizid besprüht, welches in der Folge sämtliche Unkräuter abtötet. Dem Sojaanbau wurden in den letzten Jahrzehnten grosse Teile des Amazonas-Regenwaldes geopfert. Die Farmen gehören Grossgrundbesitzern und die Produkte werden grösstenteils als Futtermittel exportiert, während die ursprüngliche Landbevölkerung ihrer Lebensgrundlage beraubt wird.

 

Allerdings ist zum Verbot das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen: Der Landwirtschaftsminister Blairo Maggi, der gleichzeitig auch Besitzer einer der grössten Sojakonzerne des Landes ist, hat bereits Berufung eingelegt.

 

Agrarökologie in Kenia im direkten Vergleich: Während das Gemüsefeld und der «food forest» auf der linken Seite in voller Blüte stehen, wirkt das Maisfeld ohne agrarökologische Anbaumethode auf der rechten Seite eher karg. Bild: Simon Degelo/ Fastenopfer.
Fastenopfer setzt sich ein für alternativen zur industriellen Landwirtschaft.

 

Wir unterstützten Bäuerinnen und Bauern auch weiterhin dabei, ihre Produktion auf agrarökologische Methoden umzustellen und kämpfen gegen Landraub und die Dominanz der Agrarindustrie.

[donation_teaser teaser_theme=“donation-teaser-light“ show_sidecontent=“0″ donation_page_id=“1580″ title=“Unterstützen Sie die Menschen in ihrem Recht auf Nahrung“ nextbutton=“Spenden“ campaign_id=“8232″]