Überschwemmungen in Madagaskar: Enorme Schäden in der Region Sava

13.03.2017

Der Wirbelsturm Eanwo, der in der zweiten Märzwoche mit Böen bis zu 260 km/h über die Insel Madagaskar gezogen ist, hat Zehntausende von Familien obdachlos gemacht und riesige Schäden an Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden hinterlassen. Einen Monat vor Ernte sind in der Region Sava geschätzte 80 Prozent der Reisfelder zerstört. 

„Ich schicke Euch Fotos, damit ihr die enormen Schäden sehen könnt“, schreibt Christian Ravelonjanahary vom Spargruppenprojekt in der Sava. Am meisten betroffen ist die Region Sava im Norden der Masoala-Halbinsel, wo der Sturm mit voller Wucht auftraf und während mehrere Stunden wütete, bevor er Richtung Hauptstadt weiterzog.

 

Seither gibt es keine Elektrizität mehr, die Telefonnetze sind zusammengefallen, die Verbindungsstrasse zwischen Sambava und Antalaha ist an mehreren Orten unterbrochen. Projektleiter Christian Ravelonjanahary konnte daher immer noch nicht mit allen verantwortlichen Animatorinnen und Animatoren sprechen. Auch weiss man noch nicht, wie gross die Schäden sind bei den Gruppen im Landesinneren.

Man zählt im Moment drei Tote in der Region. Verheerend ist die Bilanz der Bauern: Die Verantwortlichen schätzen, dass in der Region Sava 80 Prozent der Reisfelder durch die Regenmassen zerstört sind  – einen Monat vor der Ernte. Das Spargruppenprojekt an der Ostküste weiter südlich meldet vor allem Überschwemmungen, viele hundert Leute müssen vorläufig in und Schulen und Kirchen untergebracht werden.

 

In den nächsten Wochen und Monaten kommt viel Arbeit zu auf die Projekte von Fastenopfer in Madagaskar. Die Mitglieder der Gruppen werden ihre Häuser wieder aufbauen oder reparieren müssen, sie müssen Transportwege frei machen und ihre Schulen reparieren. In der Zwischensaison werden die Familien Maniok, Mais und andere Produkte anpflanzen müssen, um die Reisernte ein Stück weit zu ersetzen.

Unterstützen Sie die Menschen in Madagaskar

Tragen Sie mit Ihrer Spende dazu bei, dass wir die Bäuerinnen und Bauern beim notwendigen Wiederaufbau und im Engagement gegen den Hunger unterstützen können.
1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Mit seiner Programm- und Projektarbeit setzt Fastenopfer auf langfristige Beziehungen mit Organisationen vor Ort. Nothilfe gehört nicht zur Kernaufgabe von Fastenopfer. Diese wird jedoch dann geleistet, wenn es darum geht, bereits laufende Projekte aufrechtzuerhalten und weiterführen zu können.

Share This