Nationale und internationale

Partnerschaften und Allianzen

Unsere Partnerschaften im Süden sind lokale und nationale Nichtregierungsorganisationen.

Oft sind es Volksbewegungen mit direktem Bezug zur Not leidenden Bevölkerung. Sie helfen tatkräftig mit, die Situation der Bevölkerung zu verändern. Sie unterstützen benachteiligte Gruppen dabei, sich aus Abhängigkeiten zu befreien und ihre Rechte einzufordern. Und sie fördern die beteiligten Frauen und Männer durch spezifische Ausbildungen und Erfahrungsaustausch.

Fastenopfer ist es zudem wichtig, gemeinsam mit internationalen Organisationen Lösungen voranzutreiben.

Denn gerechte Handelsbedingungen und eine weltweite nachhaltige Entwicklung können nur in einem internationalen Rahmen diskutiert werden.

Auswahl A-Z

CIDSE ist die internationale Allianz der katholischen Entwicklungsorganisationen mit Sitz in Brüssel. 

CoNGO besteht aus internationalen Nichtregierungsorganisationen, die sich für die Zivilgesellschaft einsetzen. Sie nehmen bei der UNO an Entscheidungsprozessen und Programmen teil, die weltweit zu wirtschaftlicher und sozialer Gerechtigkeit führen.

Die Klima-Kollekte ist ein CO2-Kompensationsfonds von christlichen Kirchen, über den sowohl Organisationen wie Einzelpersonen ihre Emissionen ausgleichen können. Die Kompensationsbeiträge fliessen in Klimaschutzprojekte im globalen Süden. Fastenopfer zählt zu den Gesellschafterhäusern der Klima-Kollekte.

Fastenopfer ist Mitherausgeber von Welt-Sichten. Die Zeitschrift behandelt Themen rund um Entwicklungspolitik, Weltwirtschaft, Klimawandel, Umweltschutz bis zu Friedensfragen und der Rolle von Religionen.

Um seine Ziele zu erreichen, arbeitet Fastenopfer auch in der Schweiz mit zahlreichen Allianzen und verschiedenen Partnerorganisationen. 

Logo Deza

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) setzt die Aussenpolitik des Bundesrats im Bereich Entwicklungszusammenarbeit um. Die Südprojekte von Fastenopfer werden von der Deza mitfinanziert. 

Logo SuFoSEC

2020 hat sich Fastenopfer mit fünf Schweizer Organisationen zur Allianz SuFoSEC zusammengeschlossen. Ziel ist es, den Austausch und das gegenseitige Lernen zu fördern und sich zusammen für das Recht auf Nahrung mithilfe von Agrarökologie einzusetzen.

Auswahl von A – Z

Alliance Sud ist der entwicklungspolitische Think-and-Do Tank der Entwicklungsorganisationen Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Caritas, Helvetas und Heks.

Brot für alle (ab 2022 HEKS) engagiert sich im Norden wie im Süden für einen Wandel hin zu neuen Modellen der Nahrungsmittelproduktion und der Wirtschaft. Seit 1969 führen Fastenopfer und Brot für alle jährlich eine gemeinsame Ökumenische Kampagne zu entwicklungspolitischen Themen durch. 

Das Unternehmen wurde 1977 von Fastenopfer und mehreren Schweizer Organisationen gegründet, um die Fair Trade Bewegung voranzubringen. Heute handelt Claro mit Lebensmitteln, Textilien und Kunsthandwerk von Kleinproduzenten aus Randgebieten. Diese produzieren sozial und ökologisch nachhaltig qualitativ hochwertige Produkte.

éducation21 ist das nationale Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz. 

Der Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung macht sich stark für einen einen Tourismus, der die Rechte von Einheimischen an den Reisezielen respektiert und zu einer nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Er spricht sowohl Reisende an wie Reisebüros und Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik. 

Die Informationsplattform humanrights.ch ist ein Projekt des Vereins Humanrights.ch/MERS. Dieser setzt sich seit 1999 für die Förderung und Durchsetzung der Menschenrechte in der Schweiz ein.

Die «Jubla» ist der grösste katholische Kinder- und Jugendverband der Schweiz. Gemeinsame Aktionen mit Fastenopfer fördern das Bewusstsein der Schweizer Jugendlichen für die Lebenssituationen in anderen Ländern, insbesondere in den Philippinen. 

Die Stiftung Max Havelaar Schweiz ist eine Non-Profit-Organisation, die in der Schweiz das Fair Trade-Label für nachhaltig angebaute und fair gehandelte Produkte vergibt. Fastenopfer ist Mitbegründerin von Max Havelaar.

Justitia et Pax ist eine Kommission der Bischofskonferenz. Zusammen mit anderen kirchlichen und weltlichen Institutionen leistet sie einen Beitrag zur Förderung der Gerechtigkeit und des Friedens in der Schweiz.

Die Katholische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der Schweiz und Liechtensteins KAGEB ist ein Interessen- und Dienstleistungsverband für Erwachsenenbildung.

KEESA ist die Schweizer Organisation, die sich im Rahmen einer internationalen Kampagne für eine Offenlegung der Beziehungen der Schweiz zum Apartheid-Südafrika einsetzt.

Die Klima-Allianz besteht aus mehr als 70 Organisationen aus Entwicklungszusammenarbeit, Umweltschutz, Kirche, Politik und Wirtschaft und setzt sich für eine faire Klimapolitik ein. Fastenopfer engagiert sich im Vorstand der Allianz. 

Die Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz ist der Zusammenschluss der kantonalkirchlichen Organisationen («Landeskirchen»). Sie trägt dazu bei, dass die katholische Kirche ihre Aufgaben schweizweit wahrnehmen kann – demokratisch und solidarisch. 

 

Das Label STEP steht für gute Arbeits- und Lebensbedingungen, gerechte Löhne, das Verbot von Kinderarbeit und umweltfreundliche Herstellung von handgefertigten Teppichen.

 

Der Dachverband der Fair Trade-Organisationen fördert den Fairen Handel in der Schweiz, stärkt faire Handelsstrukturen und etabliert die hohen Anforderungen und Standards an den Fairen Handel.

 

Fastenopfer ist Mitglied des Wasserkonsortiums der Schweizer Hilfswerke in Zusammenarbeit mit der Deza. Das Konsortium Wasser- und Hygieneprojekte in armen Ländern Asiens und Afrika durch und fördert Innovation und Wissensaustausch.

Transparency International Schweiz setzt sich für die Prävention und Bekämpfung der Korruption in der Schweiz ein.

Logo Association Genève

Genfer Verein zur Unterstützung von Fastenopfer

Der Verein wurde am 4. Dezember 2019 in Genf gegründet, um die Ziele der Stiftung Fastenopfer zu unterstützen, insbesondere die von ihr durchgeführten Kampagnen und Projekte. Konkretes Ziel ist, sowohl die Präsenz wie die Informations- und Mobilisierungsaktivitäten von Fastenopfer zu stärken sowie die Beziehungen zu Internationalen Organisationen und akademischen Einrichtungen zu intensivieren.

Besonders angesprochen sind katholische und ökumenische Kreise, vor allem im Rahmen der Ökumenischen Kampagne oder in Verbindung mit dem Labor für den inneren Wandel, das von Fastenopfer und Brot für alle gemeinsam organisiert wird. Es geht auch darum, Fastenopfer bei der Suche nach Ressourcen zu unterstützen, ohne die das Hilfswerk seine Projekte und Programme in den Ländern des Südens nicht durchführen kann. 

Aktivitäten des Vereins

  • Interventionen in Pfarreien, um die Ökumenischen Kampagne von Fastenopfer und Brot für alle vorzustellen
  • Präsentation von EcoEglise, dem Ökumenischen Netzwerk für die Bewahrung der Schöpfung in der Westschweiz im Vikariat Genf
  • Mitarbeit beim Laboratoire de transition intérieure von Fastenopfer und Brot für alle
  • Begleitung von Fastenopfer bei der Suche nach Partnerschaften und Ressourcen für seine Projekte und Programme im Süden

 

Dokumente – ausschliesslich Französisch

Kontakt

Association genevoise
de soutien aux réalisations de Action de Carême dans les pays tiers

Rue de Varembé 1, 1202 Genf
+41 22 734 14 34
association-soutien@fastenopfer.ch