Nationale und internationale

Partnerschaften und Allianzen

Fastenopfer arbeitet auf unterschiedlichen Ebenen in Allianzen und mit Partnerorganisationen zusammen.

Unsere Partnerschaften im Süden sind lokale und nationale Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Oft sind es Volksbewegungen mit direktem Bezug zur Not leidenden Bevölkerung, die tatkräftig mithelfen, die Situation der Bevölkerung zu verändern.

Sie unterstützen benachteiligte Bevölkerungsgruppen in ihren Organisationsanstrengungen dabei, sich aus Abhängigkeiten zu befreien und ihre Rechte einzufordern. Und sie fördern sie durch spezifische Ausbildungsangebote und Erfahrungsaustausch.

Neben Aktivitäten in unseren Projektländern ist es aber genauso wichtig, auf  nationaler und globaler Ebene Lösungen voranzutreiben. Denn gerechte Handelsbedingungen und eine weltweite nachhaltige Entwicklung können nur in einem internationalen Rahmen diskutiert werden.

Folgende Institutionen unterstützen unsere Projekte mit namhaften Beiträgen und stehen stellvertretend für die zahlreichen Gönnerinnen und Gönner von Fastenopfer, die hier nicht aufgezählt, resp. auf eigenen Wunsch nicht aufgeführt werden.

Stiftungen

Öffentliche Hand

Möchte auch Ihre Stiftung, Ihre Gemeinde oder Ihr Kanton Fastenopfer unterstützen? Lesen Sie hier mehr dazu.

In den folgenden externen Gremien und Institutionen ist Fastenopfer vertreten. Ebenso pflegen wir mit zahlreichen weiteren Partnerorganisationen Zusammenarbeit.

Alliance Sud ist der entwicklungspolitische Think-and-Do Tank der Entwicklungsorganisationen Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Caritas, Helvetas und Heks.

Brot für alle ist das evangelische Hilfswerk der Schweiz. Es engagiert sich im Norden wie im Süden für einen Wandel hin zu neuen Modellen der Nahrungsmittelproduktion und der Wirtschaft. Brot für alle ist strategischer Partner von Fastenopfer. Seit 1969 führen Fastenopfer und Brot für alle jährlich eine Ökumenische Kampagne durch, nebst weiteren Kampagnen zu entwicklungspolitischen Themen.

Das Unternehmen handelt mit Lebensmitteln, Textilien und Kunsthandwerk von Kleinproduzenten aus Randgebieten. Diese produzieren sozial und ökologisch nachhaltig qualitativ hochwertige Produkte.

éducation21 ist das nationale Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Schweiz. 

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) ist eine Non-Profit-Organisation, die in der Schweiz das Fairtrade-Label für nachhaltig angebaute und fair gehandelte Produkte vergibt. Fastenopfer ist Mitbegründer von Max Havelaar.

Der Arbeitskreis macht sich bei Reisenden sowie Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik stark. Für einen Tourismus, der die Rechte von Einheimischen in den Destinationen respektiert und zur nachhaltigen Entwicklung beiträgt.

Die «Jubla» ist der grösste katholische Kinder- und Jugendverband der Schweiz. Gemeinsame Aktionen mit Fastenopfer fördern das Bewusstsein der Schweizer Jugendlichen für die Lebenssituationen in anderen Ländern.

Justitia et Pax ist eine Kommission der Bischofskonferenz. Zusammen mit anderen kirchlichen und weltlichen Institutionen leistet sie einen Beitrag zur Förderung der Gerechtigkeit und des Friedens in der Schweiz.

Die Katholische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der Schweiz und Liechtensteins KAGEB ist ein Interessen- und Dienstleistungsverband für Erwachsenenbildung.

KEESA kämpft, als schweizerischer Teil der internationalen Kampagne, für eine Offenlegung der Beziehungen der Schweiz zum Apartheid-Südafrika und unterstützt die KHULUMANI-Klagen, die gegen Banken und Unternehmen eingereicht worden sind.

Das Bündnis besteht aus mehr als 70 Organisationen aus Entwicklungszusammenarbeit, Umweltschutz, Kirche, Politik und Wirtschaft und setzt sich für eine faire Klimapolitik ein.

Oikocredit vergibt Darlehen und Kapitalbeteiligungen an Partner in Entwicklungs- und Schwellenländern, dies nach sozialen und ökologischen Kriterien.

 

Die Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ) ist der Zusammenschluss der kantonalkirchlichen Organisationen («Landeskirchen»).

 

Das Label STEP steht für gute Arbeits- und Lebensbedingungen, gerechte Löhne, das Verbot von Kinderarbeit und umweltfreundliche Herstellung von handgefertigten Teppichen.

 

Der Dachverband der Fair Trade-Organisationen in der Schweiz will den Fairen Handel in der Schweiz fördern, faire Handelsstrukturen stärken und die hohen Anforderungen und Standards an den Fairen Handel etablieren.

 

Fastenopfer ist Mitglied des Wasserkonsortiums der Schweizer Hilfswerke in Zusammenarbeit mit der Deza. Es führt Wasser- und Hygieneprojekte in armen Ländern durch und fördert Innovation und Wissensaustausch.

Transparency International Schweiz setzt sich für die Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung in der Schweiz ein.

Die Informationsplattform humanrights.ch ist ein Projekt des Vereins Humanrights.ch/MERS. Dieser setzt sich seit 1999 für die Förderung und Durchsetzung der Menschenrechte in der Schweiz ein.

CIDSE ist die internationale Allianz der katholischen Entwicklungsorganisationen.

CoNGO besteht aus internationalen Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), die sich für die Zivilgesellschaft einsetzen. Sie nehmen bei der UNO an Entscheidungsprozessen und Programmen teil, die weltweit zu wirtschaftlicher und sozialer Gerechtigkeit führen.

Fastenopfer ist Mitherausgeber von Weltsichten. Die Zeitschrift behandelt Themen rund um Entwicklungspolitik, Weltwirtschaft, Klimawandel, Umweltschutz bis zu Friedensfragen und der Rolle von Religionen.