Fastenopfer heisst ab 01.01.2022:
Fastenaktion  
Gemeinsam Hunger beenden
Der Name ändert, unsere Werte bleiben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
close-disruptor

Situationsbericht

Süden von Haiti erneut von Erdbeben heimgesucht

17.08.2021

Süden von Haiti erneut von Erdbeben heimgesucht

Ein starkes Erdbeben erschütterte den Süden von Haiti am Morgen vom 14. August 2021. Mit einer Magnitude von 7,2 erreicht dieses Beben dieselbe Stärke wie jenes in 2010, welches die Hauptstadt Port-au-Prince und deren Umgebung verwüstete.
Diesmal hat es den Süden von Haiti getroffen – eine Region, die sich noch immer nicht ganz erholt hat von der Beschädigung des Hurrikans Matthew im Jahr 2016. Fastenopfer und Partnerorganisationen helfen nachhaltig.

Ein Kommentar von Leon Jander, Landesprogramm Haiti

Der Verlust von Menschenleben sowie die Materialbeschädigung dieses Erdbebens scheinen beträchtlich, wie eine provisorische Bilanz zeigt. Die betroffenen Regionen sind weit verstreut und einige kaum zugänglich. Berichte von einzelnen grossen Städten, wie Jörémie und Les Cayes, zeigen die Not der ländlichen Bevölkerung, welche in den Bergen verharrt, ohne Zugang zu Strassen und mit extrem eingeschränkter Kommunikation. In einer Periode, die sowieso schon betroffen ist von Hurrikans, starken Windböen und heftigem Regen, hat das Erdbeben die Situation zusätzlich verschlimmert und somit das Leben der über 15000 obdachlosen Familien.

Trotz der chaotischen Situation kann gesagt werden, dass aus vergangenen humanitären Krisen eine wichtige Lektion gelernt wurde. Die Regierung hat, andere wichtige Themen aussen vor lassend, kurzerhand die Koordination vor Ort übernommen.

Fastenopfer unterstützt die Prävention

Die Einsatzzonen der Partnerorganisationen von Fastenopfer sind von dieser Katastrophe verschont geblieben, da sie sich im Nordwesten des Landes befinden. Dennoch zeigt das Erdbeben auf, wie zentralisiert die Politik im Land ist und wie fest Investitionen in Randregionen vernachlässigt werden. Das Fehlen und die Wichtigkeit einer holistischen Entwicklung, welche die betroffene Bevölkerung mit einbezieht, wird damit unterstrichen. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn die Regierung und die Administration keine Kapazitäten haben, sich Aufgaben mit derartiger Wichtigkeit zu stellen.

Fastenopfer und Partnerorganisationen unterstützen die ländlichen Gemeinschaften auf deren Weg zur Selbständigkeit. Erst dadurch können sie ein würdevolles Leben führen und sich eigenständig schützen vor den Folgen des Klimawandels. Somit tragen die Partnerorganisationen bei zur Stärkung der Wiederstandfähigkeit der Gemeinschaften. Ziel davon ist, dass sie ihre Bedürfnisse trotz fehlender Staatshilfe decken können.

Unsichere politische Situation

Seit 2018 befindet sich Haiti in einer politischen und sozialen Krise. Bewaffnete Gruppen kontrollieren einen grossen Teil der peripheren Quartiere, insbesondere den Ausgang der Hauptstadt, was die Versorgung dieser Regionen erschwert. Die Ermordung des Präsidenten Jovenel Moïse vom 7. Juli ergänzt die lange Liste der Instabilitäten und Besorgnissen der Haitianerinnen und Haitianer. Dies schwächt die Institutionen und verlangsamt den Service für die Bevölkerung zusätzlich.

Unterstützen Sie unsere Arbeit in Haiti

Wir danken herzlich für jede Spende.