Energie und Klimagerechtigkeit

Wenn der Klimawandel Böden austrocknet, Wirbelstürme übers Land fegen lässt oder Überschwemmungen verursacht, bedeutet das Hunger und Armut für viele Menschen in den Projektländern von Fastenopfer. Ein Umstellen auf nachhaltige und sozial verträgliche Energie ist unumgänglich.

Ohne Strom kein Licht, kein Kühlschrank, kein Mobiltelefon. Zugang zu Energie ist wichtig, und alle sollen diesen haben. Doch sind die Produktion und die Verbrennung fossiler Energien wie Erdöl die Hauptursachen für den Klimawandel. Erneuerbare und nachhaltige Energien, welche die fossilen Brennstoffe ersetzen, werden immer wichtiger.

Die Berichte von Partnerorganisationen aus Brasilien zeigen: Auch Wasserkraft-Megaprojekte vertreiben die lokalen indigenen Gemeinschaften. Ihre sozialen Strukturen zerfallen, und heilige Orte wie Wasserfälle versinken in Stauseen. Lebenserhaltender Regenwald wird abgeholzt. Die Gemeinschaften erhalten dafür weder Entschädigung noch Zugang zum produzierten Strom. Es ist deshalb klar: Auch bei der Produktion von erneuerbaren Energien wie Wasserkraft müssen die Anliegen der Anwohner/innen berücksichtigt werden.

Damit Wetterextreme abnehmen und mit ihnen Hunger und Armut

Das Programm von Fastenopfer bringt die Stimmen der betroffenen Menschen auf internationaler Ebene ein und verstärkt damit die Arbeit der Landesprogramme. Auch in der Schweiz trägt Fastenopfer mit Kampagnen- und Lobbyarbeit seinen Teil dazu bei, dass die Rechte von lokalen Gemeinschaften höher gewichtet werden als Unternehmensgewinne.

In der Schweiz ist Fastenopfer Teil der Klima-Allianz, die aus über 70 Organisationen besteht. Seit 2017 sind wir Gesellschafter der Klima-Kollekte. Fastenopfer macht auch auf lokale Initiativen zum Thema Klimaschutz aufmerksam, bei welchen auch Sie sich aktiv beteiligen können

Was wir mit Ihrer Hilfe erreichen wollen

  • Im Rahmen der Ökumenischen Kampagne 2021 fordert Fastenopfer die Schweizerische Nationalbank auf, Investitionen aus fossilen Energien abzuziehen.
  • Gemeinsam mit einer Partnerorganisation in Kolumbien arbeitet Fastenopfer an einer Versorgung mit erneuerbarer Energie, welche der lokalen Bevölkerung ermöglicht, ihre Energieversorgung selbst in die Hand zu nehmen.

Unterstützen Sie die Menschen in ihrem Recht auf Nahrung

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Lesen Sie mehr über unsere Projekte zu Klima und Energie

Bild aus UNSPLASH, Claudio Schwarz für Website EKG Projekt Inesc

Die brasilianische Klimapolitik unter der Lupe

Inesc analysiert, ob und wie Brasilien seine Klimaziele erreicht - vor allem im Hinblick auf den Schutz des Amazonas-Regenwalds.

Mehr

Mehr Unterstützung dank moderner Kommunikation

Dank moderner Kommunikation können indigene Gemeinschaften in Brasilien sich zunehmend selbst gegen die Bedrohung ihres Lebensraums wehren.

Mehr

Nationalbank soll aus fossilen Energien aussteigen

17.02.2021

Die Ökumenische Kampagne 2021 fordert Klimagerechtigkeit: Die Hauptverursacher der Klimakrise sollen mehr Verantwortung übernehmen.

Ökumenische Kampagne 2021 - Sujet Plakat

Die Themen Fleischkonsum und Klima polarisieren

05.04.2021

Die Ökumenische Kampagne «Klimagerechtigkeit – jetzt!» von führte zu überdurchschnittlich vielen Reaktionen, positiven und negativen.

Wie Brasilien die Klimaziele unterläuft

03.02.2021

Indem Brasilien tiefere Klimaziele einreicht, unterläuft das Land das Pariser Klimaabkommen. Die brasilianischen Partnerorganisationen von Fastenopfer wehren s…

Unterlagen zu Klima und Energie

Finden Sie hier weitere Dokumente von Fastenopfer

Stefan Salzmann
Stefan Salzmann

Internationales Programm
Energie und Klimagerechtigkeit
41 41 227 59 53
salzmann@fastenopfer.ch