Sicherung der Lebensgrundlagen angesichts der Agrarindustrie

Landwirtschaft ist die hauptsächliche Einkommensquelle der von Armut betroffenen Menschen in Entwicklungsländern. Investitionen in Landwirtschaft sind nötig. Aber welche Art von Landwirtschaft hilft letztlich den Armen?  Es zeigt sich immer deutlicher, dass alternative Modelle, die nach agrarökologischen Prinzipien funktionieren, für die globale Ernährungssicherung unerlässlich sind.

 

Konventionelle Landwirtschaft folgt dem Wachstumsdogma und zielt auf die Steigerung von Nahrungsmittelproduktion. 70% der lokal konsumierten Nahrung wird aber durch Kleinbauern und -bäuerinnen produziert. Die Agrarindustrie hat bis anhin kaum dazu beigetragen, globalen Hunger und Unterernährung zu reduzieren. Oft ist es sogar so, dass sie sich negativ auf das Recht auf Nahrung der Menschen auswirkt, denn sie benötigt grosse Mengen an Land und Wasser.

 

Es braucht Landwirtschaftsmodelle, die widerstandfähig sind

 

Internationale Experten wie der frühere UNO-Berichterstatter zum Recht auf Nahrung, Oliver de Shutter, verlangen Landwirtschaftsmodelle, die wirklich produktiv, nachhaltig und widerstandfähig sind. In diesem Sinn unterstützt Fastenopfer eine alternative Landwirtschaft. Diese geht von agrarökologischen Prinzipien aus, zielt auf strukturelle Transformation hin und damit auf die Respektierung der planetaren Grenzen.

 

Zusammen mit Partnerorganisationen setzt sich Fastenopfer für den Zugang zu Land und anderen landwirtschaftlichen Produktionsmitteln, für das Recht auf die Reproduktion von Saatgut und den Schutz von Umwelt und Biodiversität ein. Die zukünftige globale Landwirtschaft muss in einem umfassenden Sinn nachhaltig werden, um den kommenden Generationen die Existenz zu sichern.

 

David Diaz setzt sich ein für eine Landwirtschaft, die nicht das Ökosystem verdrängt, sondern Teil von ihm ist.

«Auch die Natur braucht Nahrung»

16.10.2017

Um die Ernährung zu sichern, braucht es ein Landwirtschaftsmodell, das die Rechte von Mensch und Natur respektiert. David Diaz erklärt, wie das aussieht.

"JESUS KPEGO DONA" - eine informelle Frauengruppe, welche auf traditionelle Art Palmöl herstellt. Sie stellen zwei Öle aus den Trauben von Ölpalmen her, das aus dem Fruchtfleisch "rote" Palmöl, aus den Kernen das "schwarze" Palmkernöl, das auch als Antibiotika wirkt.

Palmöl heisst Landraub

11.09.2017

Bei der Anlage der Palmöl-Plantagen werden Rechte der Menschen verletzt und Lebensräume zerstört. Nachhaltigkeit bei Palmöl gibt es nicht.

10000-unterschriften

Bereits über 10000 Konsumentinnen und Konsumenten sagen Nein zu Palmöl-Produkten

11.09.2017

Zusammen mit Brot für alle rufen wir die Schweizer Grossverteiler auf, weniger Palmöl zu verwenden.

Unterstützen Sie die Menschen in ihrem Recht auf Nahrung

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Claudia Fuhrer
Claudia Fuhrer

Internationales Programm
Agrarindustrie und Sicherung der Lebensgrundlagen
41 41 227 59 42
fuhrer@fastenopfer.ch

Share This