Vielfalt auf Guatemalas Feldern ermöglichen

Die biologische Vielfalt der Landwirtschaft muss in Guatemala erhalten bleiben. Sie ist ein Schlüsselelement für das Recht auf Nahrung.

Redsag, das Nationale Netzwerk für die Verteidigung der Ernährungssouveränität und der Rechte von gefährdeten Bevölkerungsgruppen, entstand im Oktober 2004 aus der Zusammenarbeit verschiedener sozialer Organisationen.

 

Das Netzwerk hat 25 Mitgliedsorganisationen und steht landesweit in Verbindung mit mehr als 200 Basisorganisationen. Ziel von Redsag ist es, die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen so zu verbessern, dass strukturelle Ursachen für Armut und Hunger bekämpft werden.

 

Hierbei geht es konkret um den Zugang zu Land, die Landtitel, die Gesetzgebung zu Saatgut und die Verfügbarkeit von Wasser. Ausserdem setzt sich Redsag für die Einhaltung der Rechte der indigenen Bevölkerung und die Wiederherstellung ihrer Autonomie ein. Handlungsstrategien sind insbesondere die interne Stärkung der Mitgliederorganisationen, Medienarbeit zu den Themenbereichen Recht auf Nahrung und Biodiversität sowie Vernetzung mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Schutzmechanismen für das Lobbying.

 

Die Arbeit von Redsag beruft sich auf die nationale Gesetzgebung, internationale Abkommen wie das ILO-Übereinkommen 169 über die Rechte Indigener Völker und die Menschenrechte. Allgemeines Ziel ist es, partizipative Analyseprozesse durchzuführen und damit die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen für die Zielbevölkerung zu verbessern.

 

Einsatz für einen nachhaltigen und ganzheitlichen Umgang mit der natürlichen Vielfalt 

 

Insbesondere soll die biologische Vielfalt der Landwirtschaft erhalten bleiben, da diese ein Schlüsselelement für das Recht auf Nahrung darstellt. Redsag und die Netzwerkmitglieder beziehen politisch Position für die Erhaltung der biologischen Vielfalt. Sie setzen sich gegenüber dem Staat mit Advocacy und Lobbying für einen nachhaltigen und ganzheitlichen Umgang mit der natürlichen Vielfalt ein.

 

Redsag veranstaltet Foren zu einheimischem Saatgut, entwickelt Schutz- und Verteidigungsstrategien für die biologische Vielfalt, führt Kampagnen durch, unterstützt lokale Initiativen der Mitgliedsorganisationen und bietet Workshops zu den rechtlichen Rahmenbedingungen bezüglich Saatgut und Biodiversität an.

 

Mit dem Pilotprojekt von 2014 begann die Zusammenarbeit mit Redsag als strategischer Partner­organisation im Landesprogramm in Kofinanzierung mit Brot für alle. Für die inhaltliche Begleitung des Projekts sind eine Fachperson von Brot für alle sowie das Koordinationsbüro von Fastenopfer in Guatemala verantwortlich. Das vorliegende Projekt baut auf den Erfahrungen aus der vergangenen Projektphase auf und führt diese weiter.

Unterstützen Sie die Menschen in Guatemala

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten in Guatemala

hier

Weitere Projekte in Guatemala

Xinka-Identität stärken in den Bergen Xalapáns

Spargruppen, Stärkung der Geschlechter und Kampagnen zum Schutz von Quellen in Guatemala. Es tut sich was.

mehr

Verapaz erhält Landtitel und Landwirtschafts-Know-How

Seit 2009 setzt sich unsere Partnerorganisation in Guatemala für Ernährungssouveränität ein. Nun kommen neue Orte dazu.

mehr