Rohstoffe im Kupfergürtel sorgfältig abbauen

Im südöstlichen Teil der demokratischen Republik Kongo - im sogenannten Kupfergürtel von Afrika - sind auch viele Schweizer Rohstofffirmen tätig. Unsere Partnerorganisation stärkt Menschen, die unter den Folgen des Rohstoffabbaus leiden.

Unsere Partnerorganisation African Resources Watch oder Afrewatch ist eine Nichtregierungsorganisation, die 2013 gegründet wurde. Sie ist in Kolwezi und Lubumbashi tätig. In diesem Gebiet bauen unter anderem Schweizer Firmen viele Rohstoffe ab.

 

Studie zeigte Menschenrechtsverletzungen auf

 

Für die betroffenen Gemeinden ist der Rohstoffabbau oft kein Segen, sondern ein Fluch. Die lokale Bevölkerung ist kaum am Gewinn beteiligt, den der Rohstoffabbau generiert. Die Menschen leiden unter Umsiedlung oder Vertreibung, Landverlust und Wasserverschmutzung. Dies haben unter anderem die drei Studien von Fastenopfer und Brot für alle zu den Tätigkeiten der Schweizer Rohstofffirma Glencore in der Demokratischen Republik Kongo gezeigt.

 

Afrewatch setzt sich für einen gerechten und verantwortlichen Rohstoffabbau ein. Unsere Partnerorganisation fordert den Staat wie auch die Unternehmen zu verantwortlichem Handeln zu Gunsten der Bevölkerung auf. Als Kompetenzzentrum für Menschenrechte im Zusammenhang mit dem Rohstoffabbau im Kongo verfasst Afrewatch Studien und macht Lobbyarbeit.

 

Im Rahmen des von Fastenopfer und Brot für alle unterstützten Projektes stärkt Afrewatch betroffene Gemeinschaften und Menschen, die unter den Folgen des Rohstoffabbaus leiden. Da die meisten Menschen in der Region auf Selbstversorgung angewiesen sind, hat beispielsweise die Verschmutzung von Gewässern oder Feldern fatale Folgen.

 

Afrewatch analysiert gemeinsam mit den Betroffenen die bestehenden Probleme und informiert die Bevölkerung über ihre Rechte. Unsere Partnerorganisation hilft den Menschen, sich zu organisieren und ihre Rechte gegenüber Konzernen oder Behörden einzufordern.

 

Zu den Aktivitäten gehören Schulungen zu Menschenrechten und Gesetzen, Unterstützung bei der Bildung von Komitees und eine längerfristige Begleitung und Stärkung der lokalen Gruppen.

 

Afrewatch ist seit mehreren Jahren ein kompetenter und engagierter Partner von Fastenopfer und Brot für alle.

 

Unterstützen Sie die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten im Kongo

hier

Weitere Projekte in der Demokratischen Republik Kongo

Basisgemeinden fördern und Ernährung sichern

Nach vielen Kriegen und Konflikten im Kongo sollen auch die Fischzucht und eiweisshaltige Gemüsesorten genug zu Essen bringen.

mehr

Masi-Manimba sichert solidarisch die Ernährung

Grosser Nahrungsmangel in der Region Kongos: Saatgut und Schulungen in Kleintier- und Fischzucht schaffen Abhilfe.

mehr

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

mehr

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

mehr