Perspektive für die «Quilombolas»

Brasilien CPISP

In der Region des Unteren Amazonas leben gegen 20 000 Quilombolas. Das Projekt hilft ihnen bei grossen Infrastrukturprojekten für sich einstehen zu können.

In drei Gemeinden in der Region des Unteren Amazonas im Bundesstaat Pará leben gegen 20 000 Quilombolas. Sie sind Nachfahren von Menschen afrikanischer Abstammung, die sich in früheren Jahrhunderten aus der Sklaverei befreit hatten und in abgelegene Gebiete geflohen sind. Sie leben in 56 Basisgemeinschaften (Quilombos) auf 16 Grundstücken. Von diesen sind nur fünf juristisch abgesichert.

 

Ohne juristische Anerkennung ihres Landes sind die Menschen von den Programmen der öffentlichen Verwaltung zur nachhaltigen Verbesserung ihrer Lebensgrundlagen ausgeschlossen. Ausserdem macht die fehlende juristische Sicherheit sie verwundbar gegenüber den Landansprüchen von grossen Infrastrukturprojekten wie Wasserkraftwerken, Starkstromleitungen und Rohstoffabbau.

 

Die Partnerorganisation von Fastenopfer, Comissão Pró-Índio de São Paulo (CPI-SP) ist seit 1989 massgeblich beteiligt an den Landabsicherungen im unteren Amazonas. CPI-SP arbeitet mit Indigenen und Quilombogemeinschaften im Amazonasgebiet zusammen. Seit 1995 wurden insgesamt fünf der 16 Grundstücke juristisch anerkannt. In den letzten zehn Jahren wurden aber keine neuen Landtitel an Quilombos verteilt. Deshalb werden die Gemeinschaften weiterhin bei der Einforderung von juristischen Landtiteln unterstützt.

 

CPI-SP berät die Menschen zudem bei der Organisationsentwicklung ihrer Basisgemeinschaften und bei der Verteidigung ihrer Territorien und Lebensgrundlagen. Um die Basisgemeinschaften zu stärken, werden Arbeitspläne definiert und umgesetzt. Die Zahl der Mitglieder, die sich gegen den Rohstoffabbau engagieren, wird erhöht. Ausserdem wird die Finanzbuchhaltung verbessert und Semesterberichte werden zugänglich gemacht. Die Frauen werden speziell gestärkt und geschult. So sind sie in der Lage, ihre Landwirtschaftserzeugnisse zu vermarkten und ein Einkommen zu erzielen.

 

Aber diese Paradiese sind durch den Bauxitabbau bedroht. (© Carlos Penteado CPI-SP)

Bauxit-Abbau in Brasilien stellt eine riesige Bedrohung für lokale Gemeinschaften dar

18.07.2017

Die «Quilombolas» fordern ein Moratorium für Bauxit-Abbaulizenzen, bevor nicht alle ihre Territorien juristisch anerkannt worden sind. Eine Fotoreportage.

jabebild

Ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

28.05.2018

2017 stand im Zeichen der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Unser Jahresbericht zeigt: Umwelt- und Lebensstilfragen begegnet Fastenopfer mit neuer St…

Bei einem Treffen mit Iglesias y Mineria, einer Partnerorganisation von Fastenopfer in Kolumbien, erklärt ein Mitarbeiter, wo in Lateinamerika es überall Konflikte rund um Minen gibt.

Rat der Lateinamerikanischen Bischofskonferenzen veröffentlicht Hirtenbrief

15.03.2018

Der Bischofsrat beklagt Menschenrechtsverletzungen und die negativen Auswirkungen des Rohstoffabbaus und ruft - wie derzeit auch die Ökumenische Kampagne – z…

Unterstützen Sie die Menschen in Brasilien

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten in Brasilien

Hier

Weitere Projekte in Brasilien

Frau Brasilien

Energieprojekte – doch in wessen Namen?

Klimaschutz heisst auch, die lokale Bevölkerung zu stärken. Eine Kampagne in Brasilien macht darauf aufmerksam.

Mehr
brasilien%20cpt%20pi%202012%20siedlung%20nova%20conquista%20tob%200010

Umweltschutz und Entwicklung in Piauí

Im Nordosten Brasiliens werden Gemeinden unterstützt, sich gegen die Folgen des Rohstoffabbaus zu wehren.

Mehr
brasilien%20cpt%20at%202015%20wid%200019

Boden, Rechte und Würde für die Menschen in Tocantins

Landtitel und eine Perspektive aus sklavereiähnlichen Arbeitsverhältnissen in Brasilien.

Mehr