Agrarökologische Methoden bringen bessere Ernährung

Neue Perspektiven dank Solidaritätsgruppen

MACHAKOS, Mann auf dem Feld

Arme Familien in Machakos und Makueni leiden unter schwierigen Lebensbedingungen und haben hohe Schulden. Mit Solidaritätsgruppen und Ausbildung in Agrarökologie bringt das Bistum Machakos ihnen mit dem Fastenopferprojekt neue Perspektiven – und eine bessere Ernährung.

Schlechte Ernten und hohe Schul- und Gesundheitskosten

Im Hügelland von Machakos und im trockenen Makueni lebt die Mehrheit der Menschen von der Landwirtschaft. Unfruchtbarer Boden, immer längere Dürren, ungeeignete Agrartechniken sowie wegen der Erbteilung stetig schrumpfende Felder führen dazu, dass sich viele Familien kaum mehr selber ernähren können. Auch hohe Schulgebühren und Gesundheitskosten führen dazu, dass die Familien viele Schulden haben; ihre Lage erscheint aussichtslos.

Solidaritätsgruppen bringen Zuversicht

Das neue Projekt des Bistums Machakos unterstützt die Ärmsten, ungeachtet ihrer Konfession. Als erstes werden die Frauen und Männer ermuntert, sich in Solidaritätsgruppen zusammenzuschliessen, um gemeinsam für Notfälle zu sparen oder Gemeinschaftsarbeit auf den Feldern zu verrichten. Die Zinsen für die gegenseitigen Darlehen sind niedrig, deshalb zahlen die Mitglieder die Kredite zuverlässig zurück. Mit der Zeit können sie sich aus eigener Kraft aus der Schuldenfalle befreien. Deshalb geben diese Aktivitäten den Beteiligten Zuversicht, Vertrauen und wieder eine Perspektive.

Naturnahe Anbaumethoden verbessern die Ernährung das ganze Jahr

Wenn die Solidaritätsgruppen funktionieren, werden ihre Mitglieder von lokalen Animatorinnen und Animatoren in den Prinzipien der Agrarökologie ausgebildet. Sie lernen nachhaltigen Bodenschutz und produktivere Anbaumethoden kennen. Sie erfahren, wie man Regenwasser speichert, mit Kompost die Bodenfruchtbarkeit erhöht und Bäume pflanzt. In ihren Küchen und Waldgärten (Food Forests) können sie künftig in jeder Jahreszeit etwas ernten und dank Verzicht auf Kunstdünger und Insektizide sparen sie Geld.

Unterstützen Sie die Bäuerinnen und Bauern in Kenya

Spenden Sie jetzt!

Unterlagen zum Projekt und zu Kenya allgemein finden Sie

hier

Weitere Projektbeispiele aus Kenya

Die neuen Wege der nomadischen Massai

Friedenskomitees suchen in Kenya nach tragfähigen Lösungen, damit Wasser und Land künftig gerecht aufgeteilt und schonend genutzt werden.

Mehr

Gemeinsam für eine gesunde und gesicherte Ernährung

In Kenia werden die Solidaritätsgruppen in agrarökologischen Methoden ausgebildet um langfristige Veränderungen zu erzielen.

Mehr