Fastenopfer heisst ab 01.01.2022:
Fastenaktion  
Gemeinsam Hunger beenden
Der Name ändert, unsere Werte bleiben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
close-disruptor

Frauen schützen ihre Familien vor Hunger und Not

Mit lokalen Mitteln dem Klimawandel trotzen

Im Norden Senegals spürt man den Klimawandel stark und er verschlimmert die bereits schwierige Lage. Ressourcen wie Weiden, fruchtbare Felder und Regenwasser werden immer knapper, Hunger ist die Folge. In enger Zusammenarbeit mit der Bevölkerung und mit lokal vorhandenen Mitteln erreicht das Projekt Bamtaare spürbare Verbesserungen.

Klimawandel und Bevölkerungsdruck schaffen zunehmend Probleme

Die Region Fouta an der Grenze zu Mauretanien ist eine karge Gegend. In der Folge des Klimawandels nimmt die Trockenheit zu und es gibt immer schlechtere Ernten. Auch der Bevölkerungsdruck trägt dazu bei, dass die Böden ausgelaugt sind, die Weiden werden knapp. Das zwingt die Viehzüchter, mit ihren Rinderherden auf der Suche nach Futter weiter weg zu ziehen und ihre Familien in den Dörfern zurückzulassen. In dieser Zeit sind die Frauen auf sich gestellt. In Notlagen haben sie keine finanziellen Mittel, zum Beispiel um ein Kind zum Arzt zu bringen, oder Nahrungsmittel zu kaufen.

Mit lokal vorhandenen Mitteln die Situation verbessern

Die Fastenopfer-Partnerorganisation Bamtaare («Entwicklung»), arbeitet seit vielen Jahren eng mit der Bevölkerung zusammen. Sie gehen von den lokal vorhandenen Mitteln aus: Die Frauen organisieren Solidaritätsgruppen, in deren Kassen sie anonym und freiwillig Geld einlegen. Dieses gemeinsame Vermögen wird dann für Gruppeneinkäufe und zinslose Kredite in Notlagen genutzt. Die Gruppen legen auch Gemeinschaftsfelder an, um während der jährlichen Knappheitsperiode günstiges Getreide zu haben. Die rund hundert aktiven Gruppen führen nicht nur zu sozialer Sicherheit, sondern geben den Frauen eine Stimme und fördern ihren Geschäftssinn. Aufgrund der grossen Nachfrage plant Bamtaare nun, die Arbeit auf umliegende Dörfer auszuweiten und 50 neue Gruppen zu organisieren.

Senegal: Bamtaare

Im Norden Senegals spürt man den Klimawandel bereits stark. Aus eigener Kraft und mit lokalen Mitteln schaffen die Solidaritätsgruppen soziale Sicherheit und geben den Frauen eine Stimme. 

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für Frauen im Sengal

Jetzt spenden

Verschuldung aufgrund von Hochzeiten und Festen verhindern

Häufig sind es die Ausgaben bei Hochzeiten und andern Festen, welche die Familien in Schulden stürzen. Es gibt einen enormen sozialen Druck, dafür möglichst viel Geld auszugeben. Deshalb sprechen die Mitarbeitenden von Bamtaare dieses Problem mit den Familien und Dorfverantwortlichen an. Nach langen Diskussionen entscheidet die Bevölkerung eines Dorfes jeweils, was ein vernünftiger Betrag ist, um sowohl der Tradition wie den eigenen Budgets gerecht zu werden. Dieser Betrag wird in einer Vereinbarung festgelegt und verhindert künftig das gegenseitige Überbieten und noch grössere Schulden.

So können Sie unsere Arbeit in Senegal unterstützen:

senegal%20bamtaare%202005%20ybb%20079

Mit 50 Franken für Solidaritätsgruppen

Sie unterstützen die Begleitung von Solidaritätsgruppen, welche die Frauen selbständig organisieren. In die gemeinsame Kasse legen sie anonym und freiwillig Geld ein. Dieses gemeinsame Vermögen wird dann für Gruppeneinkäufe und zinslose Kredite in Notlagen genutzt.

Senegal: Bamtaare

Mit 80 Franken für Gemeinschaftsfelder

Sie ermöglichen  Gemeinschaftsfelder, dank derer die Ernten höher ausfallen. So haben die Familien auch während der jährlichen Knappheitsperiode Getreide zur Verfügung. 

???????????????????????????????????????

Mit 150 Franken für die Ausweitung der erfolgreichen Selbsthilfe

Sie unterstützen 100 aktive Gruppen, welche nicht nur zu sozialer Sicherheit, sondern  den Frauen eine Stimme geben und ihren Geschäftssinn fördern. Aufgrund der grossen Nachfrage plant Bamtaare nun, die Arbeit auf umliegende Dörfer auszuweiten und 50 neue Gruppen zu organisieren.

 

 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Senegal

Aktuelle Informationen zum Senegal

Senegal: Zusammenhalt und Solidarität zu jeder Zeit

06.05.2020

Im Senegal sind die Solidaritätsgruppen - Kalebassen genannt - sehr erfolgreich. Zahlreiche Dörfer profitieren während der Corona-Krise von ihrem Wissen.

Kolumbien, Projekt Atucsara. Sabine Majil Manrique Foto: Fastenopfer/Jose Pena 2020

Die Arbeit von Fastenopfer wirkt auch in schwierigen Zeiten

27.05.2021

Zum Jahresbericht 2020: Die Projekte von Fastenopfer sichern auch während einer weltweiten Pandemie den Menschen Zugang zu Nahrung, Saatgut oder Solidaritätsk…

Senegal Fenagie: Frau mit Kalebasse

Ein Kürbis als Symbol für Solidaritäts-Gruppen

09.03.2019

Während der Regenzeit fehlt es im Senegal an Nahrung, bei Krankheit können Pflegekosten nicht bezahlt werden. Teure Kredite führten zu Verschuldung. Die Kale…

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail