Sorgfältiges Wirtschaften - auch im Ausland

Konzernverantwortungsinitiative

Mit der Mine kam der Hunger

Landraub durch Minenfirmen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, Umweltverschmutzung beim Rohstoffabbau – auch Schweizer Unternehmen sind in Menschenrechtsverletzungen verwickelt. Deshalb haben Fastenopfer und rund 80 weitere Organisationen die Konzernverantwortungsinitiative lanciert. Sie will eine Schweizer Gesetzeslücke schliessen, damit Konzerne auch im Ausland sorgfältig wirtschaften.

«Früher lebten wir, heute überleben wir». Die Worte stammen von einer 25-jährigen Mutter aus Bissa in Burkina Faso. Zusammen mit 14‘000 Menschen musste sie drei Goldminen weichen. Das Gold daraus wurde in der Schweiz verarbeitet. Viele der Umgesiedelten haben dafür ihr Land und den Zugang zu Wasser verloren. Nun sind die Ernten kleiner und der Hunger nimmt zu. Das Beispiel aus Bissa ist nur eines von vielen, die Menschenrechtsverletzungen bezeugen, in die Schweizer Konzerne verwickelt sind. 

 

Fastenopfer und Brot haben eine Studie veröffentlicht zur Menschenrechtspolitik der 200 grössten Schweizer Konzerne. Die Untersuchung hat ergeben, dass lediglich elf Prozent eine ernstzunehmende Menschenrechtspolitik haben. Mehr als zwei Drittel der Konzerne machen überhaupt nichts in diesem Bereich.

 

Der Bundesrat betont, dass multinationale Unternehmen Menschenrechte und Umweltstandards einhalten müssen, doch er setzt lediglich auf freiwillige Massnahmen. Freiwilligkeit reicht hier nicht aus. Deshalb unterstützt Fastenopfer die Konzernverantwortungsinitiative.

 

Die  Initiative sieht deshalb vor, dass für Unternehmen neu eine Sorgfaltsprüfungspflicht eingeführt wird. Das bedeutet: Alle Konzerne müssen überprüfen, ob durch Tätigkeiten im Ausland Menschenrechte und Umweltstandards verletzt werden, entsprechend handeln und darüber berichten. Missachten die Konzerne ihre Sorgfaltsprüfungspflicht, können sie in der Schweiz für ihre schädlichen Handlungen eingeklagt werden.

 

Fastenopfer hat solche Praktiken in der Vergangenheit immer wieder angeprangert.

Kovi_Einreichung_martinbichsel_ch_041

Konzernverantwortungsinitiative ist eingereicht

10.10.2016

Am 10. Oktober wurde die Konzernverantwortungsinitiative bei der Bundeskanzlei eingereicht. Hinter der Initiative steht eine breite Koalition aus rund 80 Organisationen der Zivilgesellschaft…

Konzernverantwortungsinitiative KOVI

Kommission anerkennt Handlungsbedarf und will indirekten Gegenvorschlag

14.11.2017

Ein grosser Erfolg unserer Lobbyarbeit: Die Kommission für Rechtsfragen des Ständerats anerkennt, dass Menschenrechtsverletzungen durch Konzerne mit Sitz in d…

Burkina Faso IDHD

Zivilgesellschaft setzt Druck auf die derzeitigen UN-Verhandlungen in Genf

26.10.2017

Ein internationales und verbindliches UN-Menschenrechtsabkommen ist eine wichtige Ergänzung zu den laufenden Prozessen in der Schweiz. Ein Kommentar.

Untersützen Sie uns, damit wir uns weiterhin für die Konzernverantwortungsinitiative stark machen können

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Alle Unterlagen zur Konzernverantwortungsinitiative finden Sie

Hier

Lesen Sie mehr über unsere Projekte zu nachhaltigem Wirtschaften

Menschenrechte sollen für Firmen kein Fremdwort sein

Philippinen TAMPAKAN

Indigene Menschen um die Mine in Tampakan stärken

Noch vor Umsetzung des Bergbauprojekts auf den Philippinen geschehen schwere Menschenrechtsverletzungen.

Mehr
Burkina Faso IDHD

Ernährung fördern, auch zu Zeiten des Goldrauschs

In Burkina Faso soll sich die Ernährung verbessern und das Edelmetall nachhaltig nutzbar werden.

Mehr
Südafrika JUSTICE & PEACE, LANDDESK

Gegen Landraub und für eine gerechte Landreform

In Südafrika wurde während Kolonialzeit und Apartheid viel Bauernland geraubt - weiteres ist auch heute noch in Gefahr.

Mehr
Indien MVK

Juristische Landsicherung und Selbstbewusstsein

Menschen in Indien wehren sich gegen Ausbeutung und Vertreibung durch Rohstofffirmen.

Mehr
Haiti, Batay Ouvriye

Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen für Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter wird verbessert. Und nicht nur.

Mehr
Haiti, MPP

Frauen werden gestärkt – und stärken die Gesellschaft

Noch immer sind Frauen im Agrarsektor in Haiti stark benachteiligt. Doch sie werden stärker.

Mehr
Kolumbien CENSAT

Verantwortung übernehmen für Wasser und Land

Workshops zu Wasser, Wald, Landwirtschaft und Bergbau-Konflikten helfen in Kolumbien, das Land zu schützen.

Mehr
Brasilien CPISP

Perspektive für die «Quilombolas»

Menschen im Unteren Amazonas lernen, bei grossen Infrastruktur-Projekten für sich einzustehen.

Mehr
Kongo CEPECO

Ernährung sichern und die Umwelt schützen

Die Menschen im Kongo haben oft nichts vom Rohstoffabbau. Lobbyarbeit und verbesserte Anbautechniken helfen.

Mehr
suedafrika%20tcoe%202009%20suurbraak%20frp%20126

Gerechte Löhne und Arbeit in der Provinz Westkap

In der Wein- und Früchteproduktion in Südafrika herrschen oft prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Mehr
????????????????????????

Gemeinsam stark gegen Unwetter und Grossprojekte

Der Lebensraum indigener Gemeinschaften auf den Philippinen sind immer wieder gefährdet.

Mehr
Kongo ALLGEMEIN

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

Mehr
Kongo ALLGEMEIN

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

Mehr
suedafrika20womin20201620fotografin_dahlia20maubane200002-e1479133985558

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr
High Tech, Computer, Elektronikindustrie

High Tech – No Rights?

Unsere Kampagne thematisiert immer wieder die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie.

Mehr
Jugendliche sitzen in einem Kreis

Fairness lernen im Sommerlager

Kinder und Jugendliche lernen in dem Sommerlagern von Blauring, Jungwacht und Pfadi fair und umweltgerecht zu handeln.

Mehr
akte: Tourismus, der den Armen nützt

Die lokale Bevölkerung in Entwicklungsländern profitiert oft wenig vom Tourismus. Deshalb beteiligt sich Fastenopfer beim Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung. Dieser informiert auf seiner Website www.fairunterwegs.ch über sinnvolle, entwicklungsfördernde Reisen in arme Ländern. Zudem führt er einen kritischen Dialog mit grossen Reiseveranstaltern, um negative Auswirkungen des Tourismus zu verhindern.

Tourismus, der den Armen nützt

Menschen in Entwicklungsländern profitieren oft wenig vom Tourismus. Eine Fachstelle setzt sich für sie ein.

Mehr
Fair Wear Foundation, sichere und faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

Sichere und faire Produktion von Kleidern

Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette von Bekleidungen sollen sich verbessern.

Mehr
Fairtradeschild mit Brot

Schweizer Städte und Gemeinden handeln fair

Fair Trade Town zeichnet Städte und Gemeinden aus, die sich für Fairen Handel einsetzen.

Mehr
Share This