Sorgfältiges Wirtschaften - auch im Ausland

Konzernverantwortungsinitiative

Mit der Mine kam der Hunger

Landraub durch Minenfirmen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, Umweltverschmutzung beim Rohstoffabbau – auch Schweizer Unternehmen sind in Menschenrechtsverletzungen verwickelt. Deshalb haben Fastenopfer und rund 80 weitere Organisationen die Konzernverantwortungsinitiative lanciert. Sie will eine Schweizer Gesetzeslücke schliessen, damit Konzerne auch im Ausland sorgfältig wirtschaften.

«Früher lebten wir, heute überleben wir». Die Worte stammen von einer 25-jährigen Mutter aus Bissa in Burkina Faso. Zusammen mit 14‘000 Menschen musste sie drei Goldminen weichen. Das Gold daraus wurde in der Schweiz verarbeitet. Viele der Umgesiedelten haben dafür ihr Land und den Zugang zu Wasser verloren. Nun sind die Ernten kleiner und der Hunger nimmt zu. Das Beispiel aus Bissa ist nur eines von vielen, die Menschenrechtsverletzungen bezeugen, in die Schweizer Konzerne verwickelt sind. 

 

Fastenopfer und Brot haben eine Studie veröffentlicht zur Menschenrechtspolitik der 200 grössten Schweizer Konzerne. Die Untersuchung hat ergeben, dass lediglich elf Prozent eine ernstzunehmende Menschenrechtspolitik haben. Mehr als zwei Drittel der Konzerne machen überhaupt nichts in diesem Bereich.

 

Der Bundesrat betont, dass multinationale Unternehmen Menschenrechte und Umweltstandards einhalten müssen, doch er setzt lediglich auf freiwillige Massnahmen. Freiwilligkeit reicht hier nicht aus. Deshalb unterstützt Fastenopfer die Konzernverantwortungsinitiative.

 

Die  Initiative sieht deshalb vor, dass für Unternehmen neu eine Sorgfaltsprüfungspflicht eingeführt wird. Das bedeutet: Alle Konzerne müssen überprüfen, ob durch Tätigkeiten im Ausland Menschenrechte und Umweltstandards verletzt werden, entsprechend handeln und darüber berichten. Missachten die Konzerne ihre Sorgfaltsprüfungspflicht, können sie in der Schweiz für ihre schädlichen Handlungen eingeklagt werden.

 

Fastenopfer hat solche Praktiken in der Vergangenheit immer wieder angeprangert.

Konzernverantwortungsinitiative ist eingereicht

10.10.2016

Am 10. Oktober wurde die Konzernverantwortungsinitiative bei der Bundeskanzlei eingereicht. Hinter der Initiative steht eine breite Koalition aus rund 80 Organisationen der Zivilgesellschaft…

Schweizer Konzerne verletzen regelmässig Menschenrechte

13.09.2018

Fast einmal pro Monat ist ein Schweizer Konzern im Ausland in die Verletzung von Menschenrechten oder Umweltstandards verwickelt, wie unsere Studie mit Brot fü…

Breit abgestützter Kompromiss

14.06.2018

Der Nationalrat hat den Gegenvorschlag zur "Konzern-initiative" angenommen - einen Kompromiss zwischen Initiant/innen und Parlament und Wirtschaft. Doch nun wie…

Untersützen Sie uns, damit wir uns weiterhin für die Konzernverantwortungsinitiative stark machen können

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Alle Unterlagen zur Konzernverantwortungsinitiative finden Sie

Hier

Lesen Sie mehr über unsere Projekte zu nachhaltigem Wirtschaften

Menschenrechte sollen für Firmen kein Fremdwort sein

Mitbestimmung von Frauen bei grossen Minenprojekten

Das Netzwerk Women and Mining macht insbesondere die Auswirkungen der Minen auf Frauen in afrikanischen Ländern sichtbar und stärkt ihre Rechte.

Mehr

Sorgfaltspflicht für Schweizer Unternehmen

Schweizer Konzerne übernehmen Verantwortung für Menschenrechts- und Umweltvergehen. Nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland.

Mehr

Bedrohte Gemeinden unterstützen

Das Netzwerk Kirchen und Bergbau setzt sich seit fünf Jahren gegen die negativen Auswirkungen des Bergbaus ein.

Mehr

Advocacy und Lobbying für die Indigenen in Brasilien

Über hundert hängige Gesetzesvorlagen haben das Ziel, die Rechte der indigenen Bevölkerung in Brasilien zu beschneiden.

Mehr

Basisgemeinden fördern und Ernährung sichern

Nach vielen Kriegen und Konflikten im Kongo sollen auch die Fischzucht und eiweisshaltige Gemüsesorten genug zu Essen bringen.

Mehr

Rohstoffe im Kupfergürtel sorgfältig abbauen

Wir stärken Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die unter den Folgen des Rohstoffabbaus leiden.

Mehr

Masi-Manimba sichert solidarisch die Ernährung

Grosser Nahrungsmangel in der Region Kongos: Saatgut und Schulungen in Kleintier- und Fischzucht schaffen Abhilfe.

Mehr

Schutz der Rechte auf Grossfarmen und im Bergbau

Informationen, Rechtsbeistand und Lösungen erarbeiten, damit die Rechte der Landarbeiterinnen und - arbeiter endlich berücksichtigt werden.

Mehr
Menschen veresammeln sich in einem Dorf

Autonom leben können am unteren Amazonas

Im Amazonasgebiet sehen viele das grosse Geld, dass dort gemacht werden kann. Nicht selten auf Kosten der lokalen Bevölkerung.

Mehr

Gerechte Löhne und Arbeit in der Provinz Westkap

In der Wein- und Früchteproduktion in Südafrika herrschen oft prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Mehr

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

Mehr

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

Mehr

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr

High Tech – No Rights?

Unsere Kampagne thematisiert immer wieder die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie.

Mehr