Bauernfamilien verbessern ihr Leben aus eigener Kraft

Keine Schulden und weniger Hunger dank Spargruppen

BETSILEO, Mann zeigt sein Feld

Im Hochland von Madagaskar leben vier von fünf Personen unter der Armutsgrenze. Die meisten Leute müssen sich verschulden, die Zinsen sind enorm. Darum begleitet das Projekt Tsinjo Aina hier Spar- und Solidaritätsgruppen mit rund 29'000 Mitgliedern. Sie lernen, sich von den Schulden zu befreien und ihre Ernährung zu verbessern.

Jedes zweite Kind ist unterernährt

Wenn kein Essen im Haus ist oder jemand krank wird und Medikamente braucht, sind die armen Leute im Hochland von Madagaskar gezwungen, private Kredite bei reichen Händlern aufzunehmen. Diese müssen sie mit hohen Zinsen zurückzahlen – oft sind es mehr als 300 Prozent. Wenn sie dies nicht können, verlieren sie ihre Felder. Das ist verheerend, denn ein Drittel der Bevölkerung hat regelmässig Hunger und fast die Hälfte der Kinder zeigt Folgen von Unterernährung: Sie sind zu klein für ihr Alter und sehr anfällig für Krankheiten. Zudem hat nur rund die Hälfte der Bevölkerung Zugang zu sauberem Wasser.

Bäuerinnen und Bauern befreien sich von Schulden

Das Projekt im Hochland von Madagaskar animiert verschuldete Bäuerinnen und Bauern Spargruppen zu gründen. Inzwischen sind es mehr als 1600. Dank gemeinsamen Geld- und Reisvorräten können sich die Mitglieder in Notlagen gegenseitig Darlehen geben. Sie müssen keine Wucherzinsen mehr bezahlen. Nach zwei Jahren haben die meisten von ihnen keine externen Schulden mehr. Mehrere Spargruppen bilden darüber hinaus solidarische Netzwerke. Gemeinsam gehen sie die dringlichsten Probleme in ihrem Dorf an: Sie reparieren Zugangsstrassen, sie bauen Brücken und kleine Schulräume oder sie setzen sich gemeinsam bei der Gemeinde für einen Brunnen mit Trinkwasser ein.

Gemeinschaftsfelder und neue Anbaumethoden verhindern Hunger

Sich von den Schulden befreien ist ein wichtiger erster Schritt – doch damit ist die Ursache des Hungers nicht besiegt. Deshalb werden die Spargruppen von den Animatorinnen und Animatoren angeregt, zusätzliche Flächen mit Maniok, Mais oder Bohnen anzubauen. Von der Zusammenarbeit bei den Pflanz- und Erntearbeiten profitieren vor allem ältere Männer und Frauen, die alleine nicht mehr genug für sich anpflanzen können. Seit drei Jahren bietet das Projekt zudem Ausbildung an für natürliche und produktivere Anbaumethoden. 2019 haben so 1230 Personen gelernt, kostenlos Kompost und natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel herzustellen. Ergänzt werden die Kurse mit Informationen über gesunde Ernährung.

Unterstützen Sie die Männer und Frauen in Madagaskar

Spenden Sie jetzt!

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten in Madagaskar

hier

Weiteres Projektbeispiel aus Madagaskar

Keine Schulden und sauberes Wasser dank Spargruppen

Rund 36'000 Mitglieder von Spargruppen an der Küsten Madagaskars lernen, wie sie Trinkwasser aufbereiten können.

Mehr