Tezpur-Adivasi werden schuldenfrei

Informationsveranstaltung von Adivasi, die draussen im Grünen am Boden sitzen

Sich aus der Schuldknechtschaft befreien, den Zugang zu eigenem Land für Ackerbau sichern und die eigene Lebensgrundlagen erhalten – diese Ziele wollen die am Projekt beteiligten Adivasigemeinschaften zusammen mit der Diözese Tezpur erreichen.

Die Diözese Tezpur arbeitet mit 135 Adivasidörfern in neun Pfarreien im nordöstlichen Bundesstaat Assam zusammen. Sie unterstützt die Adivasi darin, eigene Dorforganisationen aufzubauen und Ersparniskassen und Reisbanken einzurichten, damit sie sich aus eigener Kraft vor der Verschuldung bei Grossgrundbesitzern, Teeplantagenbesitzern und Händlern schützen können. Das gemeinsam Ersparte und die Vergabe von internen Krediten bewahrt die Adivasi vor der Schuldknechtschaft und es bildet gleichzeitig die Basis für ihre soziale Sicherheit bei Krankheit und schlechter Ernte.

 

Starke Dorforganisationen helfen ihnen auch bei Verhandlungen mit den Grossgrundbesitzern und den Verwaltungen der Teeplantagen, auf deren Feldern viele Adivasi schlecht bezahlte Arbeit leisten.

 

Weiterbildungskurse und Landtitel, die die eigene Ernährung garantieren

 

Ein anderes wichtiges Ziel ist es, dass die Dorforganisationen der Adivasi lernen, in eigener Verantwortung mit den lokalen Regierungsstellen Verhandlungen aufzunehmen. So können sie die ihnen zustehenden staatlichen Dienstleistungen wie Grundschule, Grundversorgung im Gesundheitswesen und Trinkwasserversorgung selber einfordern.

 

Die Diözese Tezpur führt regelmässige Weiterbildungskurse für die Führungskräfte der Dorforganisationen durch und begleitet diese in ihrer Rolle bei den allwöchentlichen Besuchen in den Dörfern. Ein wichtiger Aspekt der ganzen Arbeit ist die juristische Absicherung von Land, damit die Adivasi ihre Ernährungssouveränität garantieren können.

«Alles, was ich möchte, ist, die Adivasis lächeln zu sehen»

05.03.2018

Die Adivasis leben in Indien auf Teeplantagen, viele in Hunger, Armut und sozial geächtet. Nun können sie wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und ihre Ernährung sichern.

Ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

28.05.2018

2017 stand im Zeichen der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Unser Jahresbericht zeigt: Umwelt- und Lebensstilfragen begegnet Fastenopfer mit neuer St…

Tag der Frau: «Geschlechter-sensible Arbeit ist kein Luxus, sondern eine Pflicht»

08.03.2018

Weshalb die Situation der Frauen und Männer in der Entwicklungszusammenarbeit immer spezifisch betrachtet werden muss, erläutert Romana Büchel von Fastenopfe…

Unterstützen Sie die Menschen in Indien

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten in Indien

Hier

Weitere Projekte in Indien

Versammlung von Adivasi draussen an der Sonne

Adivasi in Orissa befreien sich von den Schulden

Die Adivasi in Indien werden unterdrückt, ausgegrenzt und ausgebeutet. Nun sollen sie zu ihren berechtigten Ansprüchen kommen.

Mehr

Adivasi im Bundesstaat Chhattisgarh wehren sich

Bei den Kodaku-Adivasi in Indien sind Verschuldungen und Landverlust weit verbreitet. Nun können sie sich besser wehren.

Mehr