High Tech - No Rights?

Die Nachfrage nach Laptops, Smartphones, Flachbildschirmen steigt weltweit. Dazu braucht es Rohstoffe, die oft in Krisengebieten gewonnen werden. Dahinter verstecken sich Gewalt, Tod, Menschenrechtsverletzungen. Unsere Kampagne “High Tech – No Rights?” thematisiert seit 2007 die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie.

Fastenopfer und Brot für alle haben 2007 die Schweizer Bevölkerung aufgefordert, bei den Computerfirmen nachhaltige Verbesserungen der Arbeitsbedingungen einzufordern. Diese Kampagne stiess auf ein grosses Echo. Einige Unternehmen haben sich bereit erklärt, einen Verhaltenskodex (Code of Conduct) einzuführen, oder Massnahmen zu ergreifen, um die Umsetzung ihres Code of Conducts zu verbessern.

Bereits 2007 konnte die Kampagne «High Tech – No Rights?» einen ersten Erfolg verbuchen: Hewlett Packard erklärte sich bereit, Angestellte ihrer Zulieferbetriebe in China von unabhängigen zivilgesellschaftlichen Organisationen über ihre Rechte informieren zu lassen. Dieses bisher einmalige Pilotprojekt wurde mit Unterstützung von Brot für alle durchgeführt. Ein im September 2009 veröffentlichter Bericht zeigt, dass Unternehmen auch in China ihre soziale Verantwortung wahrnehmen können, wenngleich die Möglichkeiten der Arbeitnehmervertretung eingeschränkt sind.

Die Produktionsbedingungen in der Computerindustrie wurden auch ein Thema im Bereich der öffentlichen Beschaffung von Gemeinden und Kantonen.

 Unsere Forderungen

Das Ziel von Fastenopfer und Brot für alle ist eine Lieferkette ohne Menschenrechtsverletzungen in der IT-Industrie. Wir wollen Transparenz in der Lieferkette, konfliktfreie Minen, faire Arbeitsbedingungen. Wir fordern faire Computer und faire Handys.

Ein weiteres Ziel ist die Minimierung oder idealerweise die Abschaffung sozialer Missstände in den Zuliefererfirmen. Die Computerindustrie muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass in den verschiedenen Fabriken die Angestellten unterdrückt und in ihren Rechten eingeschränkt werden.

 

Konkret bedeutet dies:

  • Die Anerkennung ihrer sozialen Verantwortung in Bezug auf die gesamte Produktionskette
  • Die Einhaltung der Grundrechte und der Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), im speziellen die Versammlungsfreiheit und das Recht auf kollektive Verhandlungen
  • Die Information und Ausbildung der Arbeiterinnen und Arbeiter in Bezug auf ihre Rechte, in Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften.
Mehr Infos zu unseren Kampagnen unter Sehen und Handeln.

 

Weitere Informationen

 «Disconnecting people», 2014

 

 

Swisscom ergreift Massnahmen gegen Benzol

13.09.2016

Die Kampagne gegen Benzol, die Fastenopfer und Brot für alle letzte Woche lanciert haben, verzeichnet ihren ersten Erfolg. Swisscom hat positiv reagiert.

Von Apple bis Huawei: Gewinn kommt vor Arbeitsrechten

21.11.2017

In der Handy- und Computerindustrie bleiben die Arbeitsrechte ein wunder Punkt. Dies zeigt unser drittes Rating der zehn IT-Firmen.

„Stopp-Benzol“ – Mobilfunkverkäufer sind aufgerüttelt

27.10.2016

Über 5'000 Menschen haben die Petition gegen die Verwendung von Benzol in der Computerindustrie unterschrieben - und damit die Schweizer Mobiltelefonverkäufer…

Unterstützen Sie unser Engagement für nachhaltiges Wirtschaften

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Mehr Infos zu nachhaltigen Wirtschaften finden Sie

hier

Weitere Projekte zu nachhaltigem Wirtschaften

Mitbestimmung von Frauen bei grossen Minenprojekten

Das Netzwerk Women and Mining macht insbesondere die Auswirkungen der Minen auf Frauen in afrikanischen Ländern sichtbar und stärkt ihre Rechte.

Mehr

Sorgfaltspflicht für Schweizer Unternehmen

Schweizer Konzerne übernehmen Verantwortung für Menschenrechts- und Umweltvergehen. Nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland.

Mehr

Bedrohte Gemeinden unterstützen

Das Netzwerk Kirchen und Bergbau setzt sich seit fünf Jahren gegen die negativen Auswirkungen des Bergbaus ein.

Mehr

Advocacy und Lobbying für die Indigenen in Brasilien

Über hundert hängige Gesetzesvorlagen haben das Ziel, die Rechte der indigenen Bevölkerung in Brasilien zu beschneiden.

Mehr

Basisgemeinden fördern und Ernährung sichern

Nach vielen Kriegen und Konflikten im Kongo sollen auch die Fischzucht und eiweisshaltige Gemüsesorten genug zu Essen bringen.

Mehr

Rohstoffe im Kupfergürtel sorgfältig abbauen

Wir stärken Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die unter den Folgen des Rohstoffabbaus leiden.

Mehr

Masi-Manimba sichert solidarisch die Ernährung

Grosser Nahrungsmangel in der Region Kongos: Saatgut und Schulungen in Kleintier- und Fischzucht schaffen Abhilfe.

Mehr

Schutz der Rechte auf Grossfarmen und im Bergbau

Informationen, Rechtsbeistand und Lösungen erarbeiten, damit die Rechte der Landarbeiterinnen und - arbeiter endlich berücksichtigt werden.

Mehr
Menschen veresammeln sich in einem Dorf

Autonom leben können am unteren Amazonas

Im Amazonasgebiet sehen viele das grosse Geld, dass dort gemacht werden kann. Nicht selten auf Kosten der lokalen Bevölkerung.

Mehr

Gerechte Löhne und Arbeit in der Provinz Westkap

In der Wein- und Früchteproduktion in Südafrika herrschen oft prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Mehr

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

Mehr

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

Mehr

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr

Konzern-Initiative

Schweizer Unternehmen sind in Menschenrechtsverletzungen verwickelt. Die "KOVI" will das ändern.

Mehr