High Tech - No Rights?

Computerkampagne

Die Nachfrage nach Laptops, Smartphones, Flachbildschirmen steigt weltweit. Dazu braucht es Rohstoffe, die oft in Krisengebieten gewonnen werden. Dahinter verstecken sich Gewalt, Tod, Menschenrechtsverletzungen. Unsere Kampagne “High Tech – No Rights?” thematisiert seit 2007 die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie.

Fastenopfer und Brot für alle haben 2007 die Schweizer Bevölkerung aufgefordert, bei den Computerfirmen nachhaltige Verbesserungen der Arbeitsbedingungen einzufordern. Diese Kampagne stiess auf ein grosses Echo. Einige Unternehmen haben sich bereit erklärt, einen Verhaltenskodex (Code of Conduct) einzuführen, oder Massnahmen zu ergreifen, um die Umsetzung ihres Code of Conducts zu verbessern.

Bereits 2007 konnte die Kampagne «High Tech – No Rights?» einen ersten Erfolg verbuchen: Hewlett Packard erklärte sich bereit, Angestellte ihrer Zulieferbetriebe in China von unabhängigen zivilgesellschaftlichen Organisationen über ihre Rechte informieren zu lassen. Dieses bisher einmalige Pilotprojekt wurde mit Unterstützung von Brot für alle durchgeführt. Ein im September 2009 veröffentlichter Bericht zeigt, dass Unternehmen auch in China ihre soziale Verantwortung wahrnehmen können, wenngleich die Möglichkeiten der Arbeitnehmervertretung eingeschränkt sind.

Die Produktionsbedingungen in der Computerindustrie wurden auch ein Thema im Bereich der öffentlichen Beschaffung von Gemeinden und Kantonen.

 Unsere Forderungen

Das Ziel von Fastenopfer und Brot für alle ist eine Lieferkette ohne Menschenrechtsverletzungen in der IT-Industrie. Wir wollen Transparenz in der Lieferkette, konfliktfreie Minen, faire Arbeitsbedingungen. Wir fordern faire Computer und faire Handys.

Ein weiteres Ziel ist die Minimierung oder idealerweise die Abschaffung sozialer Missstände in den Zuliefererfirmen. Die Computerindustrie muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass in den verschiedenen Fabriken die Angestellten unterdrückt und in ihren Rechten eingeschränkt werden.

 

Konkret bedeutet dies:

  • Die Anerkennung ihrer sozialen Verantwortung in Bezug auf die gesamte Produktionskette
  • Die Einhaltung der Grundrechte und der Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), im speziellen die Versammlungsfreiheit und das Recht auf kollektive Verhandlungen
  • Die Information und Ausbildung der Arbeiterinnen und Arbeiter in Bezug auf ihre Rechte, in Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften.
Mehr Infos zu unseren Kampagnen unter Sehen und Handeln.

 

Weitere Informationen

 «Disconnecting people», 2014

 

 

SJJ-sad-face-poster-1024x457

Swisscom ergreift Massnahmen gegen Benzol

13.09.2016

Die Kampagne gegen Benzol, die Fastenopfer und Brot für alle letzte Woche lanciert haben, verzeichnet ihren ersten Erfolg. Swisscom hat positiv reagiert.

portable_benzene

„Stopp-Benzol“ – Mobilfunkverkäufer sind aufgerüttelt

27.10.2016

Über 5'000 Menschen haben die Petition gegen die Verwendung von Benzol in der Computerindustrie unterschrieben - und damit die Schweizer Mobiltelefonverkäufer…

Wir sind alle Benzolpatienten

Smartphones: Tote wegen Benzol?

05.09.2016

Benzol tötet: Allein in China sind bis heute rund 100’000 Menschen an den Folgen einer Benzolvergiftung gestorben. Fastenopfer und Brot für alle haben desha…

Unterstützen Sie unser Engagement für nachhaltiges Wirtschaften

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Mehr Infos zu nachhaltigen Wirtschaften finden Sie

hier

Weitere Projekte zu nachhaltigem Wirtschaften

Philippinen TAMPAKAN

Indigene Menschen um die Mine in Tampakan stärken

Noch vor Umsetzung des Bergbauprojekts auf den Philippinen geschehen schwere Menschenrechtsverletzungen.

Mehr
Burkina Faso IDHD

Ernährung fördern, auch zu Zeiten des Goldrauschs

In Burkina Faso soll sich die Ernährung verbessern und das Edelmetall nachhaltig nutzbar werden.

Mehr
Südafrika JUSTICE & PEACE, LANDDESK

Gegen Landraub und für eine gerechte Landreform

In Südafrika wurde während Kolonialzeit und Apartheid viel Bauernland geraubt - weiteres ist auch heute noch in Gefahr.

Mehr
Indien MVK

Juristische Landsicherung und Selbstbewusstsein

Menschen in Indien wehren sich gegen Ausbeutung und Vertreibung durch Rohstofffirmen.

Mehr
Haiti, Batay Ouvriye

Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen für Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter wird verbessert. Und nicht nur.

Mehr
Haiti, MPP

Frauen werden gestärkt – und stärken die Gesellschaft

Noch immer sind Frauen im Agrarsektor in Haiti stark benachteiligt. Doch sie werden stärker.

Mehr
Kolumbien CENSAT

Verantwortung übernehmen für Wasser und Land

Workshops zu Wasser, Wald, Landwirtschaft und Bergbau-Konflikten helfen in Kolumbien, das Land zu schützen.

Mehr
Brasilien CPISP

Perspektive für die «Quilombolas»

Menschen im Unteren Amazonas lernen, bei grossen Infrastruktur-Projekten für sich einzustehen.

Mehr
Kongo CEPECO

Ernährung sichern und die Umwelt schützen

Die Menschen im Kongo haben oft nichts vom Rohstoffabbau. Lobbyarbeit und verbesserte Anbautechniken helfen.

Mehr
suedafrika%20tcoe%202009%20suurbraak%20frp%20126

Gerechte Löhne und Arbeit in der Provinz Westkap

In der Wein- und Früchteproduktion in Südafrika herrschen oft prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Mehr
????????????????????????

Gemeinsam stark gegen Unwetter und Grossprojekte

Der Lebensraum indigener Gemeinschaften auf den Philippinen sind immer wieder gefährdet.

Mehr
Kongo ALLGEMEIN

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

Mehr
Kongo ALLGEMEIN

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

Mehr
suedafrika20womin20201620fotografin_dahlia20maubane200002-e1479133985558

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr
14000

Konzernverantwortungsinitiative

Schweizer Unternehmen sind in Menschenrechtsverletzungen verwickelt. Die "KOVI" will das ändern.

Mehr
Jugendliche sitzen in einem Kreis

Fairness lernen im Sommerlager

Kinder und Jugendliche lernen in dem Sommerlagern von Blauring, Jungwacht und Pfadi fair und umweltgerecht zu handeln.

Mehr
akte: Tourismus, der den Armen nützt

Die lokale Bevölkerung in Entwicklungsländern profitiert oft wenig vom Tourismus. Deshalb beteiligt sich Fastenopfer beim Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung. Dieser informiert auf seiner Website www.fairunterwegs.ch über sinnvolle, entwicklungsfördernde Reisen in arme Ländern. Zudem führt er einen kritischen Dialog mit grossen Reiseveranstaltern, um negative Auswirkungen des Tourismus zu verhindern.

Tourismus, der den Armen nützt

Menschen in Entwicklungsländern profitieren oft wenig vom Tourismus. Eine Fachstelle setzt sich für sie ein.

Mehr
Fair Wear Foundation, sichere und faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

Sichere und faire Produktion von Kleidern

Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette von Bekleidungen sollen sich verbessern.

Mehr
Fairtradeschild mit Brot

Schweizer Städte und Gemeinden handeln fair

Fair Trade Town zeichnet Städte und Gemeinden aus, die sich für Fairen Handel einsetzen.

Mehr
Share This