Fastenopfer heisst ab 01.01.2022:
Fastenaktion  
Gemeinsam Hunger beenden
Der Name ändert, unsere Werte bleiben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
close-disruptor

Mit Agrarökologie und Spargruppen den Hunger überwinden

Frauen passen sich dem Klimawandel an

In Nahouri machen sich die Folgen des Klimawandels stark bemerkbar: Die Ernten und somit die Einkommen werden kleiner. Deshalb planen die von Fastenopfer unterstützten Frauengruppen gemeinsam mehr Getreide zu produzieren und ihr Einkommen vielfältiger zu gestalten.

Hungerzeiten werden länger

Die Provinz Nahouri liegt im Süden von Burkina Faso. Hier gibt es immer weniger Regen und zwischen den Regenfällen öfters längere Pausen. Dies hat grosse Auswirkungen auf die Getreideernte, die im schlimmsten Fall völlig ausfallen kann. Auch Abholzung, Erosion und die Übernutzung der Böden verursachen schlechte Ernten. Diese Situation führt zu einer längeren Nahrungsknappheit vor der Erntezeit, wenn die Speicher bereits leer sind. Die Familien müssen sich verschulden um Lebensmittel kaufen zu können und kommen so in eine Schuldenspirale. Aufgrund mangelnder Kenntnisse bei der Verarbeitung und Lagerung ihrer Produkte, können die Frauen ihre Lebensmittel nicht immer zum besten Preis verkaufen.

«Gemeinsam erreichen wir mehr»

In der Vereinigung Lougouzena schlossen sich 50 Frauengruppen mit rund 1500 Mitgliedern zusammen, um gemeinsam ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Zentral für die Veränderungen ist Weiterbildung. So lernten 1500 Personen Kompost herzustellen. 10’000 Liter biologischer Flüssigdünger tragen zusätzlich zur Verbesserung des Bodens bei. 25 Personen werden vertieft in Agrarökologie ausgebildet. Dazu gehört unter anderem die Nutzung von angepasstem Saatgut oder die Agroforstwirtschaft, bei der Obstbäume und Gemüse kombiniert angebaut werden. Damit die Ausgebildeten ihr Wissen in den Dörfern anschaulich weitergeben können, wurden vier Schulungsfelder angelegt.

Burkina Faso LOUGOUZENA

Die gemeinsamen Ersparnisse der Frauengruppen werden in einer Kalebasse – einer getrockneten Kürbisschale – gesammelt. Damit können sich die Gruppenmitglieder in Notfällen gegenseitig Kredite geben und vermeiden die horrenden Zinsen der Geldverleiher.

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für erfolgreiche Frauengruppen in Burkina Faso

Jetzt spenden!

Zusätzliches Einkommen schaffen

Durch die Gründung von Solidaritätsgruppen wird verhindert, dass sich die Familien weiter verschulden. Gleichzeitig ist es wichtig das Einkommen zu erhöhen. Dies geschieht unter anderem mit 30 zusätzlichen Feldern, welche die Frauengruppen solidarisch bewirtschaften. Der Ertrag wird in gemeinsamen Speichern gelagert, um die Knappheitsperiode zu verkürzen. Ausserdem werden die Frauen dabei unterstützt, die Shea-Nüsse selbst zu verarbeiten, unter anderem zu Butter und Seife. Dies verbessert den Verkaufspreis und stärkt ihre Eigenverantwortung. Sie lernen gleichzeitig auch unternehmerische Grundlagen kennen, welche sie an andere Frauen weitergeben.

So können Sie unsere Arbeit in Burkina Faso unterstützen:

Burkina Faso LOUGOUZENA

Mit 50 Franken für Solidaritätsgruppen

Sie unterstützen die Gründung von Solidaritäts- und Spargruppen. Dadurch wird die Verschuldung von Familien verhindert und die Bewirtschaftung von gemeinsamen Feldern gefördert.

 
Burkina Faso AKOFED

Mit 80 Franken für Ausbildungen

Sie unterstützen eine Ausbildung in Agrarökologie, welche den Frauen ermöglicht,  ökologisch vielfältige Nahrungsmittel zu pflanzen. Dies dient sowohl der Nahrungssicherheit wie der Umwelt. 

Burkina Faso ADIF

Mit 150 Franken für Wissensvermittlung

Sie unterstützen Frauen dabei, ihr angeeignetes Wissen an andere weiterzugeben und fördern somit einen nachhaltigen Wissensfluss. Dies fördert nicht nur die Eigenverantwortung sondern auch ihr Selbstvertrauen. 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Brasilien

Aktuelle Informationen zu Burkina Faso

Burkina Faso: Angst lähmt die «aufrechten Menschen»

30.04.2020

In Burkina Faso - einem der ärmsten Länder der Welt - reagiert die Politik mit Ausgangsverboten. Das treibt die Bevölkerung noch weiter in die Armut.

Goldmine Balong-tanga beim Dorf Tikaré: Kleinschürfer Marc Gansoré (38) bei der Arbeit. Mit einem Pickel gräbt er nach Gold.

Fastenopfer auf dem 3. Platz für PR-Bild des Jahres

19.08.2016

Zwei Bilder von Fastenopfer zum Goldabbau in Burkina Faso haben es in die engere Auswahl zum PR-Bild des Jahres 2016 geschafft. Eins wurde nun ausgezeichnet.

Profit wichtiger als Menschenrechte? Gold glänzt nicht für alle gleich

15.02.2016

Rund um den Goldabbau werden vielerorts Menschenrechte verletzt und Landstriche vergiftet – so auch in Burkina Faso, wie eine Studie von Fastenopfer zeigt.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail