Mangroven aufforsten, Fangmethoden ändern und sich vor Taifunen schützen

Fischereifamilien schützen ihre Lebensgrundlagen

Das Leben der Familien in der Bucht Bantayan war bedroht: Der Fischfang nahm dramatisch ab. Zum einen, weil grosse Fangboote in die Bucht vordrangen und sich der Fischbestand nicht mehr erholen konnte. Aber auch, weil sie selbst die Mangrovenwälder zerstörten und mit Dynamit fischten. Zusammen mit Bevölkerung und Gemeinden ist die Fastenopfer-Partnerorganisation Cerd dabei, die Lebensgrundlagen wiederherzustellen und das Einkommen von 450 Haushalten langfristig zu sichern.

Wenn das ökologische Gleichgewicht zerstört ist, geht es allen schlecht

Die Bucht von Bantayan im Norden der Insel Samar ist ein wichtiges Flussmündungsgebiet, das einer Vielzahl von Fischarten, Muscheln und Krebsen Heimat bietet. Trotzdem sind die Lebensgrundlagen der Kleinfischer und ihrer Familien in den Küstendörfern bedroht. Die Fischbestände in den Küstengebieten haben in den letzten Jahren drastisch abgenommen. Grund dafür sind Überfischung durch grosse Fangboote, die bis in die Küstengewässer vordringen, destruktive Fischfangmethoden und Abholzung der Mangroven, welche das Ökosystem der Küste aus dem Gleichgewicht bringen. Ausserdem bringen extreme Wetterereignisse wie Taifune regelmässig die Lebensgrundlage der Menschen in Gefahr.

Fischbestände und Mangrovenwälder langfristig erhalten

Die Organisation Cerd setzt sich dafür ein, dass die Fischereifamilien ihren Zugang und die Kontrolle über die natürlichen Ressourcen und damit über ihre Lebensgrundlage verbessern: Fischereiorganisationen sollen selbstbestimmt ihre Rechte einfordern können. Die natürlichen Ressourcen sollen geschützt und nachhaltig genutzt werden. Um diese Ziele zu erreichen, gründet Cerd Gruppen, die sich solidarisch für ihre Anliegen einsetzen und gemeinsame Investitionen tätigen, um auf diese Weise ihr Einkommen zu sichern. Im Rahmen dieser Gruppen werden Schulungen durchgeführt: Sie lernen, wie sie sich und ihre Arbeit gut planen und organisieren, sie werden eingeführt in lokale und nationale Gesetze und in nachhaltige Methoden der Fischerei.

CERD, Kinder zeigen ihren Frang, Fische, Fischerboot

Überfischung und extreme Wetterereignisse bedrohen die Lebensgrundlage der Bewohnerinnen und Bewohner an den philippinischen Küsten. Wissensvermittlung hilft: So werden die Fischerfamilien motiviert, ihre natürlichen Ressourcen zu schützen und können gegenüber Behörden und Staat ihre Rechte einfordern. 

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für die Fischereifamilien in den Philippinen

Jetzt spenden

Erfolgreiche Massnahmen werden auf die ganze Bucht ausgeweitet

Zusammen mit der Bevölkerung und den Behörden der Gemeinde Mondragon hat Cerd in den letzten Jahren viele Verbesserungen erreicht: Die Mangrovenwälder wurden aufgeforstet. Es gibt nun wieder Schutzzonen vor der Küste, welche von den Frauen bewirtschaftet werden. Die schädliche Fischerei mit Dynamit wurde gemeinsam abgeschafft. Die Gemeinde weiss, wie sie sich wehren kann, wenn Fangboote von aussen den gesetzlich festgelegten Abstand zur Küste nicht einhalten. Auch haben die Familien gelernt, wie sie sich und ihr Hab und Gut vor Taifunen schützen können. In der neuen Projektphase werden zwei weitere Gemeinden in das Projekt einbezogen, um die Fortschritte auf die ganze Bucht auszuweiten. Cerd unterstützt diese ganzheitliche Entwicklung in der Bucht Bantayan mit zahlreichen Aktivitäten.

So können Sie unsere Arbeit auf den Philippinen unterstützen:

Philippinen APECO

Mit 50 Franken gegen Katastrophen

Sie fördern die Wissensvermittlung für Katastrophenvorsorge und Wiederaufbau. Traumatisierte Menschen können ihre Erfahrungen – unterstützt von Fachleuten – in Gruppen verarbeiten. 

Philippinen APECO

Mit 80 Franken für Schulungen

Sie unterstützen das Erlernen von neuen Methoden in der Landwirtschaft und der Fischerei. Dies sichert langfristig die bedrohte Ernährung der Bewohnerinnen und Bewohner der Küsten.

    

 
Philippinen MASIPAG

Mit 150 Franken für mehr Gerechtigkeit

Sie ermöglichen, dass die Bevölkerung ihre Rechte auf Land, Wasser und eigenes Saatgut kennt. Nur so können sie sich wehren gegen die Missachtung der Menschenrechte durch die Regierung.

 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen auf den Philippinen

Aktuelle Informationen zu den Philippinen

 

Philippinen: Agrarökologie, um der Corona-Krise zu begegnen

07.04.2020

Delia Badillo und ihr Mann Teodulo haben einen eigenen Hof. Gerade in Zeiten von Corona ist die Selbstversorgung mit agrarökologischen Methoden zentral.

Nepal

Perspektiven 02/21: Dem Virus ausgeliefert

12.05.2021

Menschen, deren Überleben schon vor Corona bedroht war, sind täglich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Das neue Perspektiven erzählt ihre Geschichten…

Taifun Vamco: Die Menschen brachten sich auf den Dächern in Sicherheit, als das Wasser stieg.

Taifun Vamco verursacht grosse Schäden auf der Insel Luzon    

13.11.2020

Auf den Philippinen traf der Taifun Vamco an Land und richtete auf der Insel Luzon riesige Schäden an. Auch bei Projekten von Fastenopfer.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail