Mit Solidaritätsgruppen und dem Anbau von Mangroven die Krise überwinden

Fischereigemeinschaften helfen sich selbst

Die Fischerträge in Senegal werden kleiner, den von der Fischerei lebenden Familien fehlt es zunehmend an Nahrung und an Einkommen. Auch der Klimawandel setzt ihnen zu. Aus diesem Grund machen sich viele junge Fischer auf nach Europa. Der Dachverband Fenagie bietet den Fischereigemeinschaften verschiedene Methoden, mit denen sie die Krise vor Ort überwinden können.

Klimawandel an der Atlantikküste in Senegal

Auf den Rhythmus des Meeres ist kein Verlass mehr: Einige Fischbestände verschwinden, andere ändern ihr Verhalten. So blieben im Winter 2019/2020 die Sardinen erstmals in Nordafrika, wo es ihnen sonst zu kalt ist, was sich katastrophal auswirkte für die senegalesischen Sardinenfischer. Auch die Jungbestände der Muscheln, Meeresfrüchte und anderer Fische entwickeln sich anders als früher. In Küstennähe werden die Böden salzhaltiger, gefördert durch das Absterben und Abholzen der Mangrovenwälder. So können sich die Fischereifamilien immer weniger auf ihr zweites Standbein verlassen, die kleinbäuerliche Landwirtschaft. Das Problem der Überfischung wird in Senegal ebenfalls immer grösser – vor allem verursacht durch ausländische Fischereiflotten, die sich nicht an die Verträge halten und zu nahe an der Küste fischen.

Autonomie und Widerstandskraft der Gemeinschaften stärken

Fenagie, der senegalesische Dachverband von Fischereifamilien und Betrieben der Fischereiprodukte geht die Probleme ganzheitlich an. Als erstes stärkt er die Resilienz – die wirtschaftliche Stabilität und Autonomie – der vom Festland aus oft schwer erreichbaren Fischereigemeinschaften. Unter anderem werden in der nächsten Projektphase 15 neue Solidaritätsgruppen gegründet. Weiter gibt es Ausbildungen, wie man – zum Beispiel mit Trocknen von Fischen – das Einkommen nachhaltig steigern kann. In der aktuellen Projektphase werden auch rund 8 Hektaren Mangrovenwald wieder aufgeforstet, um die Versalzung der Böden zu stoppen und jungen Meerestieren wieder vermehrt Schutz zu bieten.

Senegal FENAGIE

Die Bewohnerinnen und Bewohner der oft schwer zugänglichen Fischerdörfer im Senegal werden ganzheitlich gestärkt. Sie gründen Solidaritätsgruppen, mit denen sie sich bei finanziellen Engpässen gegenseitig aushelfen können. Der Verband Fenagie bietet zudem Ausbildungen anm welche die Ernährungssicherheit erhöhen. 

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für Fischerinnen und Fischer in Senegal

Jetzt spenden

Solidaritätsgruppen machen Familien und Dörfer krisenfest

Der Arbeitsansatz der Solidaritätsgruppen ist bei den vom Fischfang lebenden Familien besonders erfolgreich: Anders als in der Landwirtschaft, wo sich die Knappheitsperiode regelmässig vor der neuen Ernte einstellt, kann das Einkommen der Familien jederzeit einbrechen. Die Nachfrage bei Fenagie nach Begleitung für die Gründung neuer Solidaritäts- und Spargruppen ist enorm. Das Prinzip ist einfach: Alle Mitglieder bezahlen regelmässig kleine Beträge ein und wer Geld braucht für Notfälle, zum Beispiel eine medizinische Behandlung, erhält zinslose Darlehen aus der selbstverwalteten Kasse. Es kommt daher immer wieder vor, dass sich Gruppen selbstständig gründen. 2019 verfügten die 850 Gruppen von Fenagie über gemeinsame Ersparnisse von umgerechnet 55’000 Franken und konnten Darlehen für 15’000 Franken vergeben. Ein weiteres wichtiges Element der Solidaritätsgruppen sind Gruppeneinkäufe. Diese tragen dazu bei, dass die lebensnotwendigen Güter trotz der Distanz zum Festland erschwinglich bleiben.

So können Sie unsere Arbeit in Senegal unterstützen:

Senegal FENAGIE

Mit 50 Franken für Solidaritätsgruppen

Sie unterstützen die Gründung von Solidaritäts- und Spargruppen, womit sich die Bevölkerung vor Schulden, hohen Zinsen und Hunger schützen kann. 

 

 
?????

Mit 80 Franken für Ausbildungen

Sie ermöglichen Ausbildungen, welche das Einkommen nachhaltig steigern. Dabei lernen die Familien zum Beispiel das Trocknen von Fischen, welches ihnen bei Nahrungsknappheit das Leben retten kann.

Senegal FENAGIE

Mit 150 Franken für Aufforstung von Mangroven

Sie fördern die Aufforstung der Mangrovenwäldern. Diese helfen, die Versalzung der Böden zu stoppen und bieten Meerestieren Schutz.

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Senegal

Aktuelle Informationen zum Senegal

Senegal: Zusammenhalt und Solidarität zu jeder Zeit

06.05.2020

Im Senegal sind die Solidaritätsgruppen - Kalebassen genannt - sehr erfolgreich. Zahlreiche Dörfer profitieren während der Corona-Krise von ihrem Wissen.

Kolumbien, Projekt Atucsara. Sabine Majil Manrique Foto: Fastenopfer/Jose Pena 2020

Die Arbeit von Fastenopfer wirkt auch in schwierigen Zeiten

27.05.2021

Zum Jahresbericht 2020: Die Projekte von Fastenopfer sichern auch während einer weltweiten Pandemie den Menschen Zugang zu Nahrung, Saatgut oder Solidaritätsk…

Senegal Fenagie: Frau mit Kalebasse

Ein Kürbis als Symbol für Solidaritäts-Gruppen

09.03.2019

Während der Regenzeit fehlt es im Senegal an Nahrung, bei Krankheit können Pflegekosten nicht bezahlt werden. Teure Kredite führten zu Verschuldung. Die Kale…

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail