Gemeinschaftsfelder, Fischteiche und verbessertes Saatgut

Ernährung sichern und Frauen fördern

In der abgelegenen Provinz Kasai Central fehlt es an allem – an genügend Nahrung und an Schulen, Gesundheitszentren und Strassen. Mädchen und Frauen sind in dieser Situation besonders benachteiligt. Fastenopfer unterstützt die ländliche Bevölkerung, ihre Ernährung zu verbessern und fördert die Rechte von Mädchen und Frauen.

Hunger, Gewalt und ein bedrohtes Ökosystem

Der Zustand der Strassen in der abgelegenen Region Kasai ist so schlecht, dass man das Projektgebiet nur zu Fuss oder mit dem Motorrad erreichen kann. Nach mehreren gewalttätigen Konflikten, auch in jüngster Zeit, ist die Ernährung der Bevölkerung immer noch prekär, selbst eiweisshaltige Bohnen und Linsen sind Mangelware. Der Klimawandel und die Abholzung belasten das Ökosystem zusätzlich. Die Bevölkerung verfügt kaum über Möglichkeiten zusätzlich Geld zu verdienen.

Aus eigener Kraft die Lebensbedingungen verbessern

In dieser schwierigen Situation setzt sich die Kooperative Coobidiep für Bildung, Gesundheit und Landwirtschaft ein. Sie führt mehrere Gesundheitszentren, eine Universität und etwa 100 Schulen – dies in Zusammenarbeit mit dem kongolesischen Staat. Das Zentrum für Landwirtschaft von Coobidiep ist ein langjähriger Partner von Fastenopfer. Dank Gemeinschaftsarbeit, verbessertem Saatgut und angepassten landwirtschaftlichen Techniken gelingt es dem Projekt, sowohl Qualität wie Quantität der Nahrungsmittel zu erhöhen. Zudem wird die biologische Landwirtschaft gefördert. Die Fischzucht in Teichen wird eingeführt, um die Vielfalt der Nahrung zu erhöhen. Ein jährlich durchgeführter Wettbewerb animiert junge Landwirte, diese anspruchsvollen Projekte in Angriff zu nehmen.

Kongo COOBIDIEP

Ausbildung, Frauenförderung und Ersatz für das während des Krieges im Kongo degenerierte Saatgut fördert eine vielfältige, gesunde und ausreichende Ernährung. 

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für Bildung, Gesundheit und nachhaltige Landwirtschaft im Kongo

Jetzt spenden!

Frauen und Mädchen werden speziell gefördert

Coobidiep setzt sich im Rahmen des Projekts dafür ein, dass Mädchen eingeschult werden und Minderjährige nicht gegen ihren Willen verheiratet werden. An den Schulungen werden Frauen und Männer gleichermassen beteiligt. Dabei werden unter anderem die Rechte der Frauen thematisiert, die Aufteilung der Arbeitslast in den Haushalten oder die gewaltfreie Bearbeitung von Konflikten. Dies ist wichtig in einer Region, die vor kurzem einen grossen ethnischen Konflikt erlebt hat.

So können Sie unsere Arbeit im Kongo unterstützen:

Kongo COOBIDIEP

Mit 50 Franken für mehr qualitative Nahrungsmittel

Sie fördern die Landwirtschaft durch verbessertes Saatgut und neue Anbautechniken. Dies ermöglicht eine grössere Vielfalt an Lebensmitteln und fördert die Gesundheit der Bevölkerung.

 
Kongo COOBIDIEP

Mit 80 Franken für Frauenrechte

Sie ermöglichen die Einschulung und verhindern die Zwangsheirat von Mädchen. Die Förderung von Frauenrechten führt zu faireren Arbeitsverhältnissen und vermindert Konflikte und Gewalt.

Kongo COOBIDIEP

Mit 150 Franken für Bildung und Gesundheit

Sie unterstützen die Zusammenarbeit mit dem Staat, welches zu mehr Gesundheitszentren, Schulen und Universitäten führt. Dies fördert die Lebensbedingungen der Bevölkerung nachhaltig.

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen im Kongo

Aktuelle Informationen zur Demokratischen Republik Kongo

Die Minen bringen viel Staub mit sich: Strassenszene in Kolwezi.

Kongo: Covid-19 bedroht die Menschenrechte

08.06.2020

Im Kongo bedroht das Coronavirus die Menschenrechte in mancher Hinsicht - auch wenn bis zum 5. Juni nur 77 Todesfälle gezählt wurden.

Soeur Nathalie Kangaji, CAJJ

KVI: Chance für eine gerechtere Wirtschaft

01.11.2020

Wir haben Sœur Nathalie Kangaji, Anwältin in der Minenstadt Kolwezi/Kongo gefragt, warum die Konzerninitiative für sie wichtig ist.

Die Förderung von Rohstoffen ist ein schmutziges Geschäft und mit vielen Risiken verbunden: Kleinschürfer in einer Kobaltmine in der Nähe der kongolesischen Stadt Kolwezi. © Meinrad Schade

Glencore: Gefährliche Geschäfte in einem schwachen Staat

20.10.2020

Unser neuer Bericht zeigt, wie schwierig es für Geschädigte ist, zu ihrem Recht zu kommen. Abhilfe könnte die Konzernverantwortungsinitiative schaffen.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail