Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen

72 0 97 0 105 0 116 0 105 0 44 0 32 0 66 0 97 0 116 0 97 0 121 0 32 0 79 0 117 0 118 0 114 0 105 0 121 0 101 0 0 0

Ein wichtiger Fokus dieses Projektes in Haiti liegt in den Verbesserungen der Arbeitsbedingungen für Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter. Doch nicht nur.

Batay Ouvriye ist ein Zusammenschluss von gewerkschaftlichen Basisorganisationen und Arbeiter/innen-Komitees aus dem Industrie- und Landwirtschaftssektor. Batay Ouvriye fördert die Organisation der Arbeiterinnen und Arbeiter in Gewerkschaften, bildet ihre Mitglieder in arbeitsrechtlichen Fragen weiter und leistet in Konfliktfällen Rechtsbeistand. Ein in den letzten Jahren wichtiger werdender Arbeitsbereich ist die Problematik der Freihandelszonen, in denen die Arbeitsrechte aufs Massivste verletzt werden.

 

Batay Ouvriye vereint 20 gewerkschaftliche Basisorganisationen. Diese unterstützt sie in der Organisation ihrer Mitglieder, sowie in der Verbesserung ihrer Kapazitäten und vertritt die gewerkschaftlichen Interessen auf nationaler und internationaler Ebene.

 

Ein wichtiger Fokus der Arbeit von Batay Ouvriye liegt in den Freihandelszonen im Nordwesten des Landes. Dort lassen internationale Konzerne seit einigen Jahren Textilien anfertigen. Dabei werden die Arbeitsrechte systematisch verletzt. Gemäss einem Bericht der Organisation Better Work, welche von ILO und Weltbank getragen wird, werden in 84 Prozent der Fabriken weder Sicherheits- noch Gesundheits- oder Hygienestandards eingehalten.

 

Die Arbeiterinnen und Arbeiter müssen in grosser Hitze arbeiten und staubgeschwängerte Luft einatmen. Zudem sind die Sanitäranlagen in miserablem Zustand. Die Angestellten werden gezwungen, Überstunden zu machen, und diese werden oft nicht entschädigt. Zum Teil werden nicht einmal die gesetzlichen Minimallöhne bezahlt. Selbst wenn diese – umgerechnet vier Franken am Tag – bezahlt werden, reichen sie kaum zum Überleben.

 

Dank der Arbeit von Batay Ouvriye ist es gelungen, die Arbeiterinnen und Arbeiter in der Freihandelszone zu organisieren und eine eigene Gewerkschaft aufzubauen, welche für ihre Rechte einsteht und mit den Fabrikbesitzern Verhandlungen führt. Da zwei Drittel der Angestellten Frauen sind und diese zusätzlich Gefahr laufen, Opfer sexueller Gewalt durch die Vorarbeiter zu werden, legt das Projekt ein besonderes Gewicht auf die Stärkung der Arbeiterinnen.

 

Mit dem neuen Projekt sollen zusätzlich auch die problematischen Arbeitsbedingungen von landwirtschaftlichen Angestellten und Tagelöhnern angegangen werden. Eine Schwierigkeit dabei ist, dass solche Arbeiten oft ohne formelle Verträge durchgeführt werden. Daher geht es in einem ersten Schritt darum, die Betroffenen zu informieren und über ihre Rechte aufzuklären. Zudem werden der Zugang zu Land und die oft überrissenen Pachtzinsen ein Thema sein.

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten in Haiti

Hier

Weitere Projekte in Haiti

Haiti UPTKMA und KOPBB

Gemeinsam für eine bessere Zukunft

Das Projekt in Haiti geht in seinen Bemühungen weiter - mit Mühlen, Gemeinschaftsspeichern und neuen Anbautechniken.

Mehr
Haiti, MPP

Frauen werden gestärkt – und stärken die Gesellschaft

Noch immer sind Frauen im Agrarsektor in Haiti stark benachteiligt. Doch sie werden stärker.

Mehr
Share This