Die Identität der Chepang wird gestärkt

Eine ausgewogene Ernährung und mehr Anerkennung

Eine bessere und abwechslungsreichere Ernährung dank agrarökologischer Methoden für die Angehörigen von Minderheiten: Dies sind die Ziele des Projekts von Fastenopfer in den unzugänglichen Hügelzonen am Fusse des Himalayas.

Diskriminierung und einseitige Ernährung

In den steilen Hügeln Zentralnepals leben die benachteiligten indigenen Gruppen Chepang und Tamang. Speziell die Chepang werden von vielen verachtet, weil sie andere Traditionen pflegen und viele von ihnen Naturreligionen praktizieren. Zudem haben sich die Chepang in der Hoffnung, dem Kastensystem zu entkommen, evangelischen Freikirchen angeschlossen, was von der hinduistischen Mehrheit misstrauisch beobachtet wird.

Die Chepang ernähren sich seit jeher von den Pflanzen und Tieren der tropischen Bergwälder und einer Vielzahl traditioneller Nahrungsmittel, die sie auf kleinen Feldern anbauen. Diese nachhaltige Subsistenzwirtschaft gerät zusehends unter Druck durch Einflüsse von aussen. Weisser Reis erscheint fortschrittlicher und löst zusehends gesunde Hirse und Knollenfrüchte ab. Kaum eine Familie kann, wegen dem Zukauf solcher Produkte, mehr von ihren Feldern leben. Auch fehlen staatliche Leistungen wie Schulbildung oder Gesundheitswesen oft gänzlich oder sind von zweifelhafter Qualität.

Gezielte Aktivitäten, erfreuliche Resultate

Über die letzten Jahre hat die Fastenopfer Partnerorganisation Little Flower Society mit 400 Haushalten zusammengearbeitet und sich für eine Stärkung der Kultur der Minderheiten sowie eine verbesserte Schulbildung und Ernährung eingesetzt. Dieses Engagement hat sich ausbezahlt: Der Schulbesuch der Kinder hat deutlich zugenommen – auch weil kinderfreundliche Materialien und interessantere Lernmethoden eingeführt wurden. Die Eltern engagieren sich in Schulkomitees und treffen sich regelmässig mit den Lehrpersonen. Zudem wurden die kulturellen Praktiken der Chepang in einem Buch festgehalten, um Vorurteile von Aussenstehenden abzubauen und die Würde und das Selbstvertrauen der Chepang zu stärken.

Nepal LITTLE FLOWER SOCIETY

Die Bevölkerung der Chepang in Nepal sind in vieler Hinsicht benachteiligt, ihre Kinder gehen nur selten zur Schule. Das Projekt klärt über die Traditionen der Chepang auf, es animiert Eltern und Kinder, die Schule zu besuchen und es fördert den agrarökoligschen Anbau von vielfältigen Nahrungsmitteln für eine gesunde Ernährung. 

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für die benachteiligte Bevölkerung in Nepal

Jetzt spenden

Modellpaare setzen den Wandel in Gang

Die Partnerorganisation konnte neun Paare als Animatorinnen und Animatoren gewinnen. Das Projektteam trifft sich regelmässig mit ihnen, um Erfahrungen auszutauschen und ihnen neue Kenntnisse zu vermitteln. Es ermuntert diese Männer und Frauen, Vorbildfunktionen für andere Familien bezüglich Gesundheitspflege, Sauberkeit oder Haushaltsführung wahrzunehmen und erlerntes Wissen und Praktiken weiterzugeben. Das hat sich ausbezahlt und so haben bisher 345 Haushalte einen eigenen Küchengarten mit drei bis fünf Sorten Gemüsen angelegt. Im letzten Jahr zogen die Paare zudem 600 Setzlinge wie Avocado-, Mango-, Birnen- und Aprikosenbäume und verteilten sie in an ihre Nachbarn, damit diese längerfristig ihre Ernährung verbessern und neue Einkommensmöglichkeiten erhalten.

So können Sie unsere Arbeit in Nepal unterstützen:

Nepal LITTLE FLOWER SOCIETY

Mit 150 Franken für eine gesunde Ernährung

Sie unterstützen die traditionelle Ernährung, kombiniert mit agrarökologischen Methoden. Dies ermöglicht den Familien eine vielfältige und gesunde Ernährung.

Nepal LITTLE FLOWER SOCIETY

Mit 80 Franken für Schulbildung 

Sie ermöglichen Schulbesuche von Kindern. Attraktive Lehrmittel und Lernmethoden unterstützen die Bildung der Kinder und verbessern ihre Zukunftsaussichten. 

NepalLITTLEFLOWERSOCIETY2010FO0322

Mit 50 Franken für den Erhalt von Traditionen

Sie fördern die Aufklärung und das Verständnis gegenüber Traditionen der Chepang und wirken damit dem Misstrauen entgegen, das bisher zu ihrem Ausschluss führte.

 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Nepal

Aktuelle Informationen zu Nepal

Ein Netzwerk-Treffen zu Frauengesundheit In Chakarghatta/Sarlahi. Foto: Fastenopfer / WRRP

Nepal: «Die Sicherheit der Menschen hat höchste Priorität»

21.05.2021

Ansteckungen, Todesfälle, Quarantäne: Die Covidkrise in Nepal hat sich verschlimmert. Deshalb hat die Sicherheit der Menschen in den Projekten Priorität.

Nepal: Niemand darf unterwegs sein

10.05.2020

Die Menschen in den Projekten von Fastenopfer in Nepal können auf ihren Feldern weiter arbeiten. Doch vorläufig sind keine Projektbesuche möglich.

Flut in Nepal hat den Menschen Haus, Hof und Ernte genommen

24.08.2017

Ununterbrochene Regenfälle haben in Nepal Bäche und Flüsse über die Ufer treten lassen. Tausende Menschen sind obdachlos und auf Nothilfe angewiesen.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail