Erfolgreich gegen die Mine Tampakan und für eine bessere Ernährung

Die indigene Bevölkerung informieren und stärken

236 km² umfasst die geplante Gold- und Kupfermine Tampakan im Süden der Philippinen, auf Mindanao. Sie droht, mehrere Tausend Menschen zu vertreiben. Deshalb bietet die Diözese Marbel Unterstützung für die betroffene Bevölkerung – sowohl Rechtsberatung wie Aktivitäten zur Verbesserung der Ernährung.

Probleme bei der Planung der grössten Gold- und Kupfermine Südostasiens

Fast die Hälfte des geplanten Minengebiets besteht aus fruchtbarem Landwirtschaftsland, die wichtigste Wasserquelle der Region befindet sich ebenfalls darin. Besonders bedroht von der Vertreibung sind rund 4000 Mitglieder des indigenen Volkes der B’laan. Ihre Kultur und ihre Identität sind existentiell mit ihrem Land und dem Wald verbunden. Bereits jetzt in der Vorbereitungsphase kommt es zu schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen: Die Bewohnerinnen und Bewohner des Gebietes wurden weder informiert noch konnten sie ihre Zustimmung zur Mine geben. Führungspersonen der B’laan, die sich gegen das Bergbauprojekt stellten, wurden eingeschüchtert, zur Einwilligung gezwungen oder sogar getötet.

Die Kirche unterstützt von Vertreibung bedrohte Menschen

Das Projekt der Diözese Marbel will mit Unterstützung von Fastenopfer die Rechte der B’laan sowie die Umwelt schützen. Es stärkt deshalb die Lobbyarbeit der ansässigen Bevölkerung gegen die Mine und berät die indigenen Gemeinschaften bei der Verteidigung und Sicherung ihres Landes. Opfer von Menschenrechtsverletzungen werden über ihre Rechte aufgeklärt. Juristische Dienstleistungen werden angeboten, damit die Bevölkerung Rechtsverletzungen anzeigen kann. Ausserdem wird die Öffentlichkeit in den Philippinen informiert über die Rechte der Indigenen und die Bedeutung einer intakten Umwelt. Alle Aktionen werden sorgfältig mit den Betroffenen und den Führungspersonen der B’laan vorbereitet und koordiniert.

Philippinen SAC MARBEL

Im Umfeld der geplanten Gold- und Kupfermine Tampakan im Süden der Philippinen unterstützt das Projekt die lokale indigene Bevölkerung – sowohl mit Rechtsberatung wie Aktivitäten zur Verbesserung ihrer Ernährung.

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für die indigene Bevölkerung auf Mindanao/Philippinen

Jetzt spenden

Die Ernährungssituation verbessern

Covid-19 und der damit verbundene lange Lockdown zeigten auf, wie fragil die Ernährungssituation in der Region ist: Die Vorräte der Familien waren rasch aufgebraucht. Doch bereits vorher hatte das Social Action Center der Diözese Marbel eine Lernfarm eingerichtet. Hier können Bäuerinnen und Bauern lernen, wie sie Fischteiche sowie Gemüse- und Kräutergärten anlegen oder Reis ohne chemischen Dünger und Pestizide produzieren. Diese Aktivitäten erhöhen die Lebensmittelproduktion der Familien und sichern ihre Ernährung das ganze Jahr. Ein erster Erfolg: Die Bäuerinnen und Bauern sammelten 85 verschiedene Reissorten und pflanzten sie auf der Farm – die beste Form, vielfältiges lokales Saatgut zu erhalten.

So können Sie unsere Arbeit in den Philippinen unterstützen:

Philippinen SAC MARBEL

Mit 50 Franken für Lobbyarbeit

Sie unterstützen die Lobbyarbeit der Bevölkerung gegenüber den Minenbesitzern, damit sie dem Schutz ihrer Gesundheit und der Umwelt selbst Gehör verschaffen können. 

 

 
Philippinen SAC MARBEL

Mit 80 Franken für juristische Dienstleistungen

Sie ermöglichen Rechtsberatung zu den Rechte der Indigenen. Dadurch wird die Bevölkerung gestärkt: Familien und Dörfer können Rechtsverletzungen anzeigen und ihre Rechte werden besser respektiert von der Mine. 

Philippinen SAC MARBEL

Mit 150 Franken für Ernährungssicherheit 

Sie fördern Lernfarmen, wo Bäuerinnen und Bauern ökologische Anbaumethoden erlernen. Fischteiche, Gemüsegärten oder biologischer Dünger sichern eine vielfältige und gesunde Ernährung der Familien. 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in den Philippinen

Aktuelle Informationen aus den Philippinen

Philippinen: Agrarökologie, um der Corona-Krise zu begegnen

07.04.2020

Delia Badillo und ihr Mann Teodulo haben einen eigenen Hof. Gerade in Zeiten von Corona ist die Selbstversorgung mit agrarökologischen Methoden zentral.

Nepal

Perspektiven 02/21: Dem Virus ausgeliefert

12.05.2021

Menschen, deren Überleben schon vor Corona bedroht war, sind täglich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Das neue Perspektiven erzählt ihre Geschichten…

Taifun Vamco: Die Menschen brachten sich auf den Dächern in Sicherheit, als das Wasser stieg.

Taifun Vamco verursacht grosse Schäden auf der Insel Luzon    

13.11.2020

Auf den Philippinen traf der Taifun Vamco an Land und richtete auf der Insel Luzon riesige Schäden an. Auch bei Projekten von Fastenopfer.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail