Genug zu essen dank Waldprodukten, Gemüsegärten und Ziegenzucht

Der Regenwald als Ernährungs- und Lebensgrundlage

Zahlreiche Familien in den Bergregionen im Norden von Laos haben nicht genug Lebensmittel und Einkommen, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Die Fastenopfer-Partnerorganisation Camkid regt deshalb die indigenen Gemeinschaften an, den Regenwald nachhaltiger zu nutzen und Gemüsegärten anzulegen.

Armut, Hunger und Drogenprobleme

Die Region Bokeo im Norden von Laos erlebt eine rasche Entwicklung. Doch diese kommt vor allem Familien zugute, die Land besitzen und Zugang zum Markt haben. Das Leben der ethnischen Minderheiten hingegen – rund 70 Prozent der Bevölkerung – hat sich wenig verbessert. Unter der Armut leiden vor allem die Frauen: Sie arbeiten hart und haben keine Mitsprache. Der Ertrag der traditionellen Landwirtschaft reicht nicht für das Überleben der Familien. Die Waldprodukte werden weniger, weil der Wald zunehmend abgeholzt wird. Viele sind deshalb unterernährt. Es fehlt der Bevölkerung zudem an Informationen, um sich für ihre Rechte einzusetzen. Da auch Drogen von Myanmar über Bokeo nach Thailand transportiert werden, ist der Drogenkonsum und die damit verbundene Gewalt ein grosses soziales Problem.

Garten- und Kochkurse gegen Mangelernährung

Die Projektmitarbeitenden von Camkid arbeiten in 13 kleinen Dörfern mit rund 5000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Als erstes werden die Ernährung und das Einkommen mit Waldprodukten verbessert. In jedem Dorf wird ein Komitee zur Verwaltung des Regenwaldes gewählt, das in Zusammenarbeit mit den Behörden eine Karte mit Waldschutzgebieten anlegt. Für die Bevölkerung gibt es Ausbildung, welche Pflanzen sich zum Essen oder gegen Krankheiten eignen und wie man sie schonend ernten und verkaufen kann. Anhand von Garten- und Kochkursen lernen Frauen und Männer zudem, sich vielfältig und gesunder zu ernähren. Camkid führte auch die Ziegenzucht ein, um die Einkommen der Familien zu erhöhen.

Laos CAMKID

Der Schutz des Regenwalds im Norden von Laos ermöglicht der Bevölkerung, auch in Zukunft vom Reichtum des Waldes zu profitieren. Sie engagieren sich – gemeinsam mit Behörden und Regierung – für den Schutz des Waldes, der von Abholzung und Übernutzung bedroht ist. 

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für den Regenwald und die Menschen in Laos

Jetzt spenden

Vielfältige Waldprodukte – ein kultureller Reichtum

Eine Untersuchung ergab vor kurzem, dass Waldprodukte bei der Ernährung der Familien in abgelegenen Regionen eine grosse Rolle spielen. Über 450 essbare Waldprodukte wurden erfasst. Es sind Sprossen und Blattgemüse, Früchte, Beeren, Wurzeln, Knollen, Pilze, Honig sowie kleine Wasser- und Wildtiere. Sie können bis zu 50 Prozent der Ernährung ausmachen. Ausserdem trägt der Verkauf der Produkte massgeblich zum finanziellen Einkommen bei. Camkid macht den Familien den Wert des Waldes und seiner Produkte wieder bewusst. Damit trägt das Projekt dazu bei, dass die Bevölkerung stolz auf ihre Wälder ist und deshalb auch bereit, sie vor Abholzung zu schützen.

So können Sie unsere Projekte in Laos unterstützen:

Laos CAMKID

Mit 50 Franken für die Verwaltung des Regenwaldes

Sie fördern das Komitee zur Verwaltung des Regenwaldes. Dieses stärkt das Bewusstsein der Bevölkerung für die Wichtigkeit der Walkdprodukte, legt Waldschutzgebiete an und arbeitet mit den Behörden zusammen.  

 
Laos CAMKID

Mit 80 Franken für Waldschutz und Ernährungssicherheit

Sie unterstützen den Schutz des Waldes, der dadurch eine natürliche und gesunde Nahrungsquelle für die Bevölkerung bleibt. Dies verbessert die Lebensbedingungen der ethnischen Minderheiten langfristig.

Laos CAMKID

Mit 150 Franken für Ausbildungen

Sie ermöglichen Ausbildungen im Bereich Waldprodukte. Die Bevölkerung lernt alles über essbare sowie heilende Pflanzen, deren Ernte und Verkauf. Dies verbessert nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch ihr Einkommen.

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Brasilien

Aktuelle Informationen zu Laos

Laos: Keine Corona-Tote – doch das Einkommen fehlt

19.07.2020

In Laos gab es bisher keine Corona-Toten. Die Menschen in den Projekten leiden jedoch stark unter dem Einbruch ihrer Einkommen.

Der Pizolgletscher ist tot – Gedenkfeier im Hochgebirge

22.09.2019

Die Entwicklungs- und Umweltorganisationen forderten die Schweiz auf, endlich die Massnahmen des 2015 beschlossenen Pariser Klimaabkommens umzusetzen.

Gemeinsam für starke Frauen. Gemeinsam für eine gerechte Welt.

06.03.2019

In der 50sten Ökumenischen Kampagne werden die Rechte der Frauen - als Hommage an deren beispielhaften Einsatz für sich, ihre Familien und ihre Gemeinschaften…

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail