Menstruationshütten werden abgeschafft

Bessere Gesundheit und mehr Mitsprache für Frauen

AAWAJ, Frau sitzt neben ihrem Gemüsebeet

In der abgelegenen Gegend des Karnali arbeiten Frauen und Mädchen hart um zu überleben. Niemand nimmt Rücksicht auf sie und ihre Gesundheit. Die Frauenorganisation Aawaaj setzt sich für sie ein: Die Frauen erhalten nun bessere Pflege vor und nach den Geburten. Dank Küchengärten verbessert sich die Gesundheit der Familien und allmählich verschwinden auch die Menstruationshütten.

Frauen leiden unter schwerer Arbeit und haben keine Mitsprache

Die Gemeinde Palata mit rund 16’000 Bewohnerinnen und Bewohnern liegt im gebirgigen Nordwesten Nepals. Vom Hauptort des Distrikts Karnali aus erreicht man das Gebiet in vier Tagesmärschen. In dieser abgelegenen Gegend sind der Nahrungsmangel und die Rechtlosigkeit von Frauen und Mädchen die grössten Probleme. Frauen und Mädchen sind mehrfach diskriminiert: Es ist üblich, dass sie während der Menstruation in einfache, ungeheizte Hütten verbannt werden, was ihre Gesundheit langfristig beeinträchtigt. Gleichzeitig arbeiten sie körperlich schwer an den steilen Hängen, selbst kurz vor und nach Geburten. Kinderheiraten sind noch immer stark verbreitet. Staatliche Dienstleistungen wie Schulen, Gesundheitszentren oder landwirtschaftliche Beratung erreichen die Gemeinde im Himalaya nur ungenügend.

Die Gesundheit von Mädchen und Frauen ist zentral

Die von Frauen geführte Nichtregierungsorganisation Aawaaj arbeitet seit 2014 in Palata. Ihre Mitarbeiterinnen haben seither viele Veränderungen in Gang gesetzt: Über die Hälfte der Geburten finden nun in Gesundheitszentren statt – vorher waren es bloss 5 von 100. Ein Drittel der Haushalte hat die Menstruationshütten abgeschafft. 6 von 10 Familien haben zur Verbesserung der Ernährungssituation Küchengärten angelegt, in denen sie verschiedene Gemüse ziehen. Aawaaj arbeitet mit den Behörden zusammen und ist lokal gut vernetzt. So kann die Organisation die Frauen dabei unterstützen, ihre Rechte auf Gesundheit und Mitsprache einzufordern. Bereits sind einzelne Frauen in die Aufsichtsgremien für Schulen und Gesundheitszentren gewählt worden.

Kulturelle Veränderungen brauchen Zeit und Überzeugungsarbeit

Das bisher aufgebaute Vertrauen und die gemeinsam errungenen Verbesserungen sind eine gute Grundlage für weitere Fortschritte der Frauen in Palata. Aawaaj konzentriert sich dabei auf das völlige Abschaffen von Menstruationshütten und die verbesserte Geburtsvorbereitung. Es werden Frauengruppen gegründet, welche gemeinsam lernen, wie sie und ihre Familien gesunder leben können. Einige Frauen lernen, wie sie der Gemeinde Anträge präsentieren können, um für ihre kleinen Projekte zusätzliches Geld zu erhalten. Ausserdem diskutiert Aawaaj mit Familien und Behörden die Probleme rund um die Kinderheiraten. Es braucht viel Überzeugungsarbeit, bis die Familien bereit sind, das Wohl der Mädchen und jungen Frauen ins Zentrum zu stellen.

Unterstützen Sie die Männer und Frauen in Nepal

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten in Nepal

HIER

Weitere Projekte aus Nepal

Mehr Rechte für Kastenlose und Frauen in Dolpa

7500 Kastenlose in Nepal verbessern ihre Ernährung mit traditionellen Getreidesorten und organisieren sich besser.

Mehr

Die Artenvielfalt in der Provinz Karnali fördern

Fastenopfer und seine Partner engagieren sich in Nepal für die Verbesserung der Ernährungssituation.

Mehr