Basisgemeinden fördern und so die Ernährung sichern

Nach zahlreichen Kriegen und Konflikten ist die Lage für die Bevölkerung in der abgeschiedenen Provinz Sankuru, im Zentrum des Landes, sehr schwierig. Verschiedene Ziele, die Einführung der Fischzucht sowie der Anbau eiweisshaltiger Gemüsesorten etwa, sollen die Ernährungssicherheit gewährleisten.

Die landwirtschaftliche Produktion ist niedrig, die Ernährung, insbesondere der Kleinkinder, ist ungenügend oder unausgewogen, Gesundheitsdienste sind kaum vorhanden, Gewalt ist weit verbreitet.

 

Caritas Développement ist die Partnerorganisation von Fastenopfer. Das Projektteam der lokalen Pfarreien begleitet Menschen, damit diese, trotz der Abgeschiedenheit und der wirtschaftlich katastrophalen Lage, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht aufgeben müssen.

 

Das Hauptziel des Projektes ist es, die Nahrungssicherheit zu gewährleisten. Frauengruppen und Bauernorganisationen legen Gemeinschaftsfelder an und helfen sich gegenseitig. Dank verbesserten Landwirtschaftstechniken und angepasstem Saatgut erhöhen sie ihre Nahrungsmittelproduktion.

 

Mit der Einführung der Fischzucht sowie eiweisshaltiger Gemüsesorten wie Bohnen, Linsen oder Soja haben die Menschen eine vielfältigere Ernährung.

 

Sensibilisierung für den Umweltschutz und die Stärkung der Geschlechter

 

Mit den Basisgemeinschaften findet ein reger Erfahrungsaustausch statt. Sie werden speziell für Umweltschutz und die Folgen von Abholzung sensibilisiert.

 

In Sankuru sind hauptsächlich Frauen für die landwirtschaftliche Produktion verantwortlich. Mädchen müssen sich früh um die Nahrung für die Familie kümmern und nicht selten müssen sie deshalb die Schule aufgeben. Zudem ist die Gewalt an Frauen stark verbreitet. Ein weiterer Schwerpunkt des Projektes liegt daher in einer gerechteren Verteilung von Arbeit und Ressourcen zwischen den Geschlechtern.

 

Mit seinen Aktivitäten erreicht das Projekt rund 1’200 Personen.

Unterstützen Sie die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten im Kongo

hier

Weitere Projekte in der Demokratischen Republik Kongo

Rohstoffe im Kupfergürtel sorgfältig abbauen

Wir stärken Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die unter den Folgen des Rohstoffabbaus leiden.

mehr

Masi-Manimba sichert solidarisch die Ernährung

Grosser Nahrungsmangel in der Region Kongos: Saatgut und Schulungen in Kleintier- und Fischzucht schaffen Abhilfe.

mehr

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

mehr

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

mehr