Erfolgreiche Arbeit gegen Übernutzung der Umwelt und Verarmung

Aufforstung schützt vor Hurrikans und Dürren

Politisches Chaos und jährlich wiederkehrende Katastrophen wie Hurrikans und Erdbeben prägen Haiti. Die Bevölkerung gehört zur ärmsten der Welt und ist auf sich selbst gestellt. Das Projekt von Piod in Désarmes setzt erfolgreich auf Wiederaufforstung, Ausbildung und Solidaritätsgruppen, um den Teufelskreis von Verarmung und Übernutzung der Umwelt zu durchbrechen.

Der Boden kann die Menschen nicht mehr ernähren

Auf einem Quadratkilometer in Haiti leben doppelt so viele Menschen wie in der Schweiz. Dies führt dazu, dass auch an sehr steilen Hängen noch Landwirtschaft und Viehzucht betrieben wird. Als Folge davon erodieren die Böden rasch und können kein Wasser mehr speichern. Für viele Menschen ist die Produktion von Holzkohle die einzige Möglichkeit an Bargeld zu kommen, um damit Schulgebühren oder medizinische Behandlungen zu bezahlen. So werden auch noch die letzten Bäume in den Hügeln gefällt und das Problem verschärft sich weiter.

Mit Aufforstung, Ausbildung und Solidaritätsgruppen gegen die Armut

Die Organisation Piod begann vor rund zwölf Jahren die steilen Hänge am Morne August in Désarmes aufzuforsten. Zunächst mit eigenen Mitteln und der freiwilligen Mitarbeit der Bevölkerung, später mit Unterstützung von Fastenopfer. Bereits sind über 20 Hektaren Wald wieder aufgeforstet, die weitere Erosion wurde mit Trockenmauern stabilisiert. Ausbildungen in landwirtschaftlichen Techniken befähigen die Bäuerinnen und Bauern, den kargen Boden zu schützen und gleichzeitig mehr Nahrung zu produzieren. Dank der Solidaritätsgruppen, in denen rund 1000 Frauen und Männer organisiert sind, können Familien ihre finanzielle Lage verbessern: In Notfällen können sie sich gegenseitig mit Krediten aushelfen.

Haiti PIOD

Das Fällen der grossen Bäume führt zu Erosion. Agrarforstwirtschaft hilft: Die Bäume speichern Wasser, verhindern Überschwemmungen und sorgen so für bessere Ernten. Auch Solidaritätsgruppen und Ausbildungen helfen mit, das Einkommen der Familien zu erhöhen.

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für Wiederaufforstung in Haiti

Jetzt spenden!

Bevölkerung und Regierung schützen Wald und Boden

Im Dialog mit Piod und der Lokalregierung hat die Bevölkerung bestimmt, auf welchen Flächen der Region welche Nutzung sinnvoll ist und wo der Boden weitere Schutzmassnahmen braucht. Dies ist die Grundlage der Arbeit für die nächsten Jahre. In einem ersten Schritt wurden weitere vier Hektaren Land mit 7000 verschiedenen Baumsetzlingen aufgeforstet. Der Dialog mit den lokalen Behörden wird weitergeführt mit der Absicht, die aufgeforsteten Gebiete unter staatlichen Schutz zu stellen. Und weil die Bevölkerung viel Mitsprache hat, übernehmen die Männer, Frauen und auch Kinder nun auch selbst Verantwortung für den Wald: Sie stellen sicher, dass die Ziegen keine jungen Bäume mehr abfressen und verhindern, dass jemand die Bäume zu Kohle verarbeitet.

So können Sie unsere Arbeit in Haiti unterstützen:

Haiti UPTKMA

Mit 50 Franken für Solidaritätsgruppen

Sie unterstützen die Gründung von Solidaritätsgruppen, bei welchen sich Familien gegenseitig mit Krediten unterstützen. Dadurch ersparen sie sich die Schuldenfalle und können ihre finanzielle Lage verbessern.

 
Haiti, Piod

Mit 80 Franken für den Dialog mit den Behörden

Sie ermöglichen den Dialog zwischen Bevölkerung und der Lokalregierung. Dies gewährleistet die Mitsprache aller Beteiligten und aufgeforstete Wälder werden unter staatlichen Schutz gestellt.

Haiti PIOD

Mit 150 Franken für landwirtschaftliche Ausbildungen

Sie fördern Bäuerinnen und Bauern mit Ausbildungen in landwirtschaftlichen Techniken. Diese lernen, ihre Böden vor Erosion zu schützen, mehr Nahrung zu produzieren und Wälder aufzuforsten.

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Haiti

Aktuelles aus Haiti

Haiti: Partnerorganisationen von Fastenopfer informieren über Corona und verteilen Material zur Desinfektion.

Haiti: Zuerst braucht es Information über Corona

01.05.2020

Klimawandel und Korruption bringen viel Leid über Haiti. Über den Corona-Virus wird nur ungenügend informiert. Fastenopfer informiert und gibt Hygienematerial ab.

Süden von Haiti erneut von Erdbeben heimgesucht

17.08.2021

Ein starkes Erdbeben verschlimmert die sowieso schon unsichere Situation in Haiti. Fastenopfer unterstützt die ländliche Bevölkerung.

«Wir leben mit Krisen und Katastrophen»

29.07.2021

Nach dem Mord an Präsident Moïse haben sich die Zustände für die Bevölkerung in Haiti einmal mehr drastisch verschlechtert.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail