Aufbau einer Landarbeiter- und Bauernbewegung

Die Familie von Thembile Kaza (Name geändert) vor ihrem Haus auf der Skelemdrift Farm, Carlisle Bridge. Von dort wird sie jetzt vertrieben. Ecarp hilft ihnen, damit sie ein angemessenes neues Zuhause erhalten.

Klimawandel, Hungerlöhne und jetzt auch noch das: Bäuerinnen und Bauern verlieren über Jahre genutztes Weideland wegen Safariparks und landwirtschaftlichen Grossbetrieben. Die Unterstützung für sie sieht unterschiedlich aus.

Das Hinterland von Port Elizabeth in der Provinz Ostkap gehört landesweit zu den Regionen mit grösster wirtschaftlicher Ungleichheit. Hier befinden sich riesige Zitrusplantagen für den Exportmarkt und zahlreiche private Safariparks für Touristen und Touristinnen.

 

Darunter leidet die lokale ländliche Bevölkerung. Ihr wird der Landzugang für Ackerbau und Viehzucht weitgehend verweigert. Die Bauern verlieren über Jahre genutztes Weideland, weil landwirtschaftliche Grossbetriebe und Safariparkbetreiber sich neues Land aneignen.

 

Die Arbeitslosigkeit liegt bei rund 36 Prozent. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der Landarbeiter und Landarbeiterinnen auf den Plantagen sind prekär: Die Löhne sind weit unter dem Existenzminimum, und Arbeits- und Wohnrechte werden selten respektiert. Es kommt immer wieder zu Schikanen und Vertreibungen.

 

Klimatische Veränderungen wie Dürren sind eine Herausforderung. Deshalb brauchen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, welche über Land verfügen, bessere Kenntnisse, wie sie ihr Land unter den extremen Bedingungen nachhaltig bewirtschaften können.

 

Die Partnerorganisation Khanyisa unterstützt Kleinbauernfamilien, Landarbeitende und Frauengruppen aus 14 Siedlungen, damit sie ihre Lebensbedingungen verbessern und ihre Rechte einfordern können. Langfristig will ihr Projekt zur Verminderung der wirtschaftlichen Ungleichheit in der Region beitragen.

 

Khanyisa unterstützt deshalb den Aufbau von Landarbeiter- und Kleinbauernbewegungen. Diese verschaffen sich mittels Lobbyarbeit und politischen Kampagnen Gehör für ihre Anliegen und fordern ihre Rechte in Bezug auf Land, Wasser, Arbeits- und Wohnbedingungen gegenüber staatlichen Stellen und privaten Betrieben ein.

 

Bei Vertreibungen und Landverlust steht juristische Unterstützung zur Verfügung. Im Weiteren schult und berät Khanyisa die Bevölkerung darin, wie sie mit Hilfe ökologischer Landwirtschaft mit den Folgen des Klimawandels umgehen und genügend Nahrung produzieren können. Neben der Produktion für den Eigenbedarf wird die lokale Vermarktung, der Tausch von Produkten zwischen Familien und Gruppen sowie das Sparen von Saatgut gefördert.

Südafrika ECARP

Kazas Tage der Entscheidung

21.03.2017

In Südafrika hat Land Grabbing eine lange Tradition. Während der Apartheid wurden ganze Dörfer umgesiedelt - und die Vertreibungen gehen weiter. Die Reportage.

jabebild

Ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

28.05.2018

2017 stand im Zeichen der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Unser Jahresbericht zeigt: Umwelt- und Lebensstilfragen begegnet Fastenopfer mit neuer St…

tagd-er-frau

Tag der Frau: «Geschlechter-sensible Arbeit ist kein Luxus, sondern eine Pflicht»

08.03.2018

Weshalb die Situation der Frauen und Männer in der Entwicklungszusammenarbeit immer spezifisch betrachtet werden muss, erläutert Romana Büchel von Fastenopfe…

Unterstützen Sie die Menschen in Südafrika

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unterlagen für Pfarreien zur Unterstützung von Projekten in Südafrika

Hier

Weitere Projekte in Südafrika

Südafrika JUSTICE & PEACE, LANDDESK

Gegen Landraub und für eine gerechte Landreform

In Südafrika wurde während Kolonialzeit und Apartheid viel Bauernland geraubt - weiteres ist auch heute noch in Gefahr.

Mehr
suedafrika%20tcoe%202009%20suurbraak%20frp%20126

Gerechte Löhne und Arbeit in der Provinz Westkap

In der Wein- und Früchteproduktion in Südafrika herrschen oft prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Mehr
suedafrika20womin20201620fotografin_dahlia20maubane200002-e1479133985558

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr