Getreidesparkassen und mehr Selbstvertrauen schaffen bessere Lebensbedingungen

Adivasi wehren sich gegen Staudämme

Adivasi ist die selbst gewählte Bezeichnung der indigenen Bevölkerung Indiens. Seit Jahrhunderten leben ihre Gemeinschaften auf dem indischen Subkontinent im und vom Wald. Die Adivasi betreiben traditionell Wanderfeldbau, jagen und sammeln Waldprodukte. Die Diözese Jashpur arbeitet mit Advasi-Gemeinschaften zur Verteidigung ihrer Rechte und ihres Landes zusammen.

Bedroht von Hunger und Vertreibung

In der Diözese Jashpur im Bundesstaat Chhattisgarh machen die Adivasi rund 80% der Bevölkerung aus. Das Gebiet ist hügelig, dicht bewaldet und reich an Wasserläufen, doch schwer zugänglich. Hier besitzen die Adivasi eigenes Land und leben vom Anbau von Getreide und Hülsenfrüchten, sowie vom Sammeln von Waldprodukten. Dabei sind sie von den Monsunregen abhängig. Meist reichen ihre Nahrungsmittel nicht für das ganze Jahr. Deshalb müssen viele Familien sich als billige Arbeitskräfte verdingen oder Kredite zu horrenden Zinsen aufnehmen. Das Gebiet ist auch reich an Bodenschätzen, was Bergbaufirmen anzieht. Aktuell sind die Adivasi daher zusätzlich von Enteignung und Vertreibung bedroht.

Unabhängigkeit dank Getreidesparkassen

Die Diözese Jashpur unterstützt die Adivasi in 180 Dörfern dabei, sich gemeinschaftlich zu organisieren und mittels Getreidesparkassen Vorräte anzulegen. Dadurch können sie sich in Zeiten des Mangels und bei Notfällen mit Krediten gegenseitig helfen, ohne in die Fänge der Geldverleiher zu geraten. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Stärkung des Selbstbewusstseins der Bevölkerung und gemeinsame Aktivitäten, unter anderem, damit sie ihr traditionelles Land auf dem Rechtsweg selbst verteidigen können.

15_IN_Jashpur_2020_2_Original_angefragt

Viele Adivasi leben aufgrund von Ausbeutung durch Grossgrundbesitzer und Geldverleiher mit hohen Schulden. Durch Solidarität in Spargruppen, traditionelle und natürliche Anbaumethoden sowie vielseitigem Saatgut schaffen sie es, schuldenfrei zu werden und sich von der Abhängigkeit zu lösen. Sie lernen ihre Rechte kennen und durchzusetzen.

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für stark benachteiligte Adivasi in Indien

Jetzt spenden!

Die Adivasi verteidigen ihre Rechte

Der Fifth Schedule der Indischen Verfassung verleiht den Adivasi in ihren Kerngebieten weitreichende Minderheitenrechte. So haben sie das Recht ihr Land autonom zu verwalten, es darf nicht von Nichtadivasi gekauft werden. Doch diese Gesetze werden häufig nicht respektiert. Bergbaufirmen haben nicht nur Landkonzessionen erhalten um Gold, Bauxit und Edelsteine abzubauen: Sie brauchen dafür auch Strom und planen aktuell zwei Staudämme an den Flüssen Ib und Lawa. Deshalb leiten die Adivasi nun – wie im Gesetz vorgesehen und unterstützt von den Mitarbeitenden der Diözese – die Beschlüsse ihrer Gemeindeversammlungen offiziell an die lokalen Behörden weiter. Dadurch werden sie verbindlich und können von der Regierung nicht mehr einfach ignoriert werden. Gleichzeitig haben die von den Staudämmen Betroffenen eine Klage vor Gericht eingereicht. Die Adivasi treffen sich regelmässig, um Informationen über die Megaprojekte auszutauschen und ihren Forderungen bei den zuständigen Stellen Nachdruck zu verleihen.

So können Sie unsere Arbeit in Indien unterstützen:

Indien ARASMIN

Mit 50 Franken für eine selbstbewusste Bevölkerung

Sie unterstützen die Adivasi darin, ihre Traditionen selbstbewusst zu leben und ihr Land zu verteidigen. So können sie sich gegen rechtswidrige Enteignung und Vertreibung schützen. 

 
15_IN_Jashpur_2020_3_Original_angefragt

Mit 80 Franken für Getreidesparkassen

Sie unterstützen die Gründung von Getreidesparkassen. Damit schützen sich die Adivasi vor hohen Zinsen für Kredite und weiteren Schulden bei Nahrungsknappheit.

Indien MVK

Mit 150 Franken für die Durchsetzung von Rechten

Sie ermöglichen Beschlüsse und rechtliche Vorgehen, wenn die Regierung sich nicht an die Gesetze hält. Sie stärken die Adivasi, sich rechtsmässig zu wehren, Forderungen zu stellen und Klagen einzureichen. 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Indien

Aktuelle Informationen zu Indien

Landwirtschaft zur Selbstversorgung erweist sich in der Coronakrise als hilfreich.

Indien: «Die Selbstversorgung kommt uns nun zugute»

21.05.2021

Die Situation in Indien ist prekär, die neue Corona-Variante hochansteckend. Doch unsere Projekte arbeiten weiter.

110 Bischöfe fordern Menschenrechte und Umweltstandards

06.07.2020

Mehr als 110 Bischöfe aus aller Welt fordern heute mit einer Erklärung die Regierungen auf, Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards…

Indien: Ausgangssperre bedroht das Überleben

02.04.2020

1,3 Milliarden Inderinnen und Inder stehen unter Ausgangssperre. Für die arme Bevölkerung ist dies eine grössere Bedrohung als die Krankheit selbst.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail