Selbstversorgung dank eigenem Land und agrarökologischen Methoden

Adivasi verteidigen gemeinsam ihre Lebensgrundlagen

Viele Adivasifamilien in Chhattisgarh haben nicht genug zu essen. Deshalb sind sie von Geldverleihern und Grossgrundbesitzern abhängig. Begleitet von der Fastenopfer-Partnerorganisation Asha verbessern sie ihre Ernährungssituation und gewinnen allmählich ihre Selbständigkeit zurück.

Schulden bringen Abhängigkeit

Das Projekt wird in der am meisten vernachlässigten und ärmsten Region von Chhattisgarh durchgeführt. Hier lebt die Mehrheit der Bevölkerung, die indigenen Kodaku-Adivasi, von der Landwirtschaft und vom Sammeln von Waldprodukten. Da sie nach der Vertreibung aus ihrem angestammten Waldgebiet vor etwa dreissig Jahren kaum noch eigenes Land besitzen, ist die Ernährung nicht mehr gesichert. Als Ausweg bleibt den Familien nur die Tagelohnarbeit bei Grossgrundbesitzern oder die Aufnahme von Krediten bei externen Geldverleihern. Wenn sie ihre Schulden nicht zurückzahlen können, verlieren sie die Ernten oder Felder, die sie dafür verpfändet haben. Oder sie arbeiten als bonded labourers – in Schuldknechtschaft – für die Landbesitzer.

Traditionelle Bräuche stärken das Selbstbewusstsein

Das Projekt Asha des Bistums Ambikapur arbeitet mit rund 5000 Personen in 40 kleinen Dörfern. Zuerst diskutieren die Adivasi die Ursachen ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage und mögliche Auswege daraus. Danach bauen Frauen und Männer getrennt Spar- und Getreidebanken auf, um ihre Abhängigkeit von den Geldverleihern zu reduzieren und den Landverlust zu stoppen. Gleichzeitig begleitet Asha die Gruppen dabei, Anträge auf eigenes Land zu stellen. Denn auf eigenen Feldern können die Familien mit traditionellen Anbaumethoden und vielseitigem Saatgut ihre Selbstversorgung sichern. So verbessern sie ihre Ernährungssituation deutlich. Dank dieser wirtschaftlichen Unabhängigkeit gewinnen die Adivasi nach und nach ihre eigene kulturelle Identität zurück: Sie lassen ihre traditionelle Lebensweise und ihre religiösen Riten wiederaufleben.

Frau Dorfgruppe Präsentation Lebensmittel Indigene

Viele Adivasi leben aufgrund von Ausbeutung durch Grossgrundbesitzer und Geldverleiher mit hohen Schulden. Durch Solidarität in Spargruppen, traditionelle und natürliche Anbaumethoden sowie vielseitigem Saatgut schaffen sie es, schuldenfrei zu werden und sich von der Abhängigkeit zu lösen. Sie lernen ihre Rechte kennen und durchzusetzen.

Ich unterstütze das Engagement von Fastenopfer für stark benachteiligte Adivasi in Indien

Jetzt spenden!

Adivasi vertreten ihre Interessen selbst

Derart in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt, vertreten die Adivasi ihre Interessen auch auf politischer Ebene und beteiligen sich an den Gemeinderatswahlen. Bereits gibt es mehrere Gemeinderätinnen und -räte, welche die Interessen der Adivasi direkt vertreten können. Dadurch erhalten sie einen besseren Zugang zu den staatlichen Dienstleistungen wie Schulen, Lebensmittelkarten und Gesundheitszentren.

In letzter Zeit gab es mehrere Rohstoffabbau-Projekte in der Region, welche das Land der Adivasi beanspruchen. Deshalb haben sich die Gruppen aus verschiedenen Dörfern zusammengeschlossen, um sich gemeinsam dagegen zur Wehr setzen zu können.

So können Sie unsere Arbeit in Indien unterstützen:

indien 1

Mit 50 Franken für mehr Solidarität

Sie unterstützen die Gründung von Spargruppen und fördern so die Solidarität unter den Adivasi und verhindern Verschuldung und Not.

 
Indien

Mit 80 Franken für selbständige Anträge auf Landtitel

Sie ermöglichen die Wissensvermittlung. Dadurch lernen die Adivasi, selbstständig und erfolgreich Anträge auf eigenes Land zu stellen, wie es das Gesetz vorsieht. 

 
indien 3

Mit 150 Franken für politische Interaktionen

Sie sorgen dafür, dass sich die Adivasi einer Region organisieren und austauschen und ermöglichen politische Interaktionen und Aktionen erreichen können. Dadurch erkämpfen sie sich ihre Rechte zurück.

 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Unterstützen Sie die Menschen in Indien

Aktuelle Informationen zu Indien

Landwirtschaft zur Selbstversorgung erweist sich in der Coronakrise als hilfreich.

Indien: «Die Selbstversorgung kommt uns nun zugute»

21.05.2021

Die Situation in Indien ist prekär, die neue Corona-Variante hochansteckend. Doch unsere Projekte arbeiten weiter.

110 Bischöfe fordern Menschenrechte und Umweltstandards

06.07.2020

Mehr als 110 Bischöfe aus aller Welt fordern heute mit einer Erklärung die Regierungen auf, Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards…

Indien: Ausgangssperre bedroht das Überleben

02.04.2020

1,3 Milliarden Inderinnen und Inder stehen unter Ausgangssperre. Für die arme Bevölkerung ist dies eine grössere Bedrohung als die Krankheit selbst.

Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail