Dürre bringt extreme Nahrungsunsicherheit

Nothilfe für den Süden von Madagaskar

23.06.2021
Bei Hungerkrisen, werden im Süden Madagaskars Feigenkakteen an die Zeburinder verfüttert.Bei Hungerkrisen bleiben den Menschen im Süden Madagaskars oft nur die Früchte der Feigenkakteen. Die Blätter verfüttern sie an ihre Zeburinder.

Die Situation im Süden Madagaskars hat sich verschlechtert: Unzureichende Regenfälle, steigende Nahrungsmittelpreise und Sandstürme haben die Ernährungsunsicherheit erhöht. Rund zwei Drittel der Bevölkerung benötigen dringende Massnahmen, um ihre Lebensgrundlagen zu schützen, das Nahrungsdefizit zu reduzieren und ihr Leben zu retten.

Die Aussichten für die Bevölkerung im Süden Madagaskars sind kritisch. Die Zahl der Menschen in akuter Ernährungsunsicherheit wird auf über 1.3 Millionen ansteigen. Da die letzten beiden Regenzeiten völlig unzureichend waren, gibt es von April bis September kaum etwas zu ernten. Die Hoffnung auf die dürreresistenten Feldfrüchte wurde durch Stürme zerstört, welche diese ausgetrocknet haben.

Hungerkrise mit schlimmen Folgen

Die Produktion von Reis, Hülsenfrüchten und anderen lokalen Grundnahrungsmitteln wird zwischen 60-75 Prozent tiefer ausfallen als bisher. Die Nahrungsmittelpreise waren aufgrund von Covid-19 bereits angestiegen, nun steigen sie noch höher. Ohne Hilfe von aussen sind viele Haushalte gezwungen, Vieh oder ihren Hausrat und sogar Kochutensilien zu verkaufen, um zu überleben – mit schwerwiegenden Folgen für die kommenden Jahre.

Jetzt ist Hilfe dringend nötig

Die Fastenopfer-Partnerorganisation Taratra realisiert in den beiden Distrikten Ampanihy und Betioky das Projekt Tsinjo Aina mit Spar- und Solidaritätsgruppen und ein Wasserprojekt in Zusammenarbeit mit dem Deza-Wasserkonsortium. Mit Direktzahlungen und der Verteilung von Grundnahrungsmitteln Reis, Bohnen und Öl unterstützt Taratra nun die Familien dabei, ihre Lebensgrundlagen zu schützen. Zudem ermöglicht die Verteilung von Saatgut den Menschen, ihre Nahrungsmittel nach der Hungerkrise wieder selbst zu produzieren. 15’750 Menschen aus 35 Dörfern werden durch dieses Nothilfeprojekt von Fastenopfer unterstützt.

14. 07. 2021: Die HIlfe von Taratra und Fastenopfer (Action de Carême) in Midi Madagaskara – PDF en français

14.07.2021: Article Midi Madagaskara

Unterstützen Sie unsere Nothilfe in Madagaskar.

Wir danken herzlich für jede Spende.