Rohstoffe und Menschenrechte

Der Rohstoffabbau ist der Motor des herrschenden Wirtschaftsmodells: So wird Kohle für die Energieproduktion, Gold für Schmuck und Mobiltelefone oder Kupfer für unsere Automobile abgebaut. Immer schneller schreitet die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen voran, die die Erde in Jahrmillionen produziert hat – und mit ihr auch die Ausbeutung der lokalen Bevölkerung.

 

Rohstoffabbau und der Schutz der Menschenrechte stehen aber zunehmend in einem Spannungsverhältnis. Denn oft verlieren die Menschen wegen dem Abbau von Gold, Kupfer oder Kohle ihren Lebensraum und ihre Lebensgrundlagen. Wie in Burkina Faso, wo wegen drei Goldminen bisher rund 14 000 Menschen umgesiedelt wurden. Durch die Umsiedlung verlieren sie ihr fruchtbares Land,  auf dem sie Landwirtschaft betrieben haben.

 

Oft werden die betroffenen Männer und Frauen nicht  angemessen in Entscheide einbezogen, die ihr Leben grundlegend verändern. Sie tragen aber die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Kosten – gerade Frauen, die durch ihre Verantwortung für Familie und Haushalt von den natürlichen Ressourcen wie Wasser, Wald oder Land besonders abhängig sind. 

 

Konzerne und Staaten in die Pflicht nehmen

 

Fastenopfer setzt sich für ein nachhaltiges Wirtschaftsmodell ein und will die Stimme von Menschen und Organisationen hörbar machen, die vor Ort gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen und die oft skrupellose Politik der Rohstoffunternehmen einstehen.

 

Zusammen mit unseren Partnerorganisationen unterstützen wir Frauen und Männer darin, ihre Rechte einzufordern. Die Konzerne wie die Staaten müssen verpflichtet werden, Verantwortung zu übernehmen für Menschenrechte und Umwelt. In der Schweiz und auf internationalem Parkett unterstützt Fastenopfer Menschen und Initiativen, die nachhaltige Lösungen entwickeln.

img-20170331-wa0018

Gravierende, von der Welt vergessene Konflikte gefährden auch Entwicklungsarbeit

10.05.2017

In der DR Kongo wütet ein gewalttätiger Konflikt. Fastenopfer fördert dort Projekte, die zeitweise unterbrochen werden mussten.

CODACOP, Cauca, Kolumbien, Zivilbevölkerung

Die Zivilgesellschaft einbeziehen

25.05.2017

Der Entwicklungsplan Kolumbiens stützt sich ausschliesslich auf Megaprojekte und den Bergbau - und nicht auf die Bedürfnisse der ländlichen Bevölkerung.

bild-2-kleinschuerfer-in-harugongo-foto-tlc

LafargeHolcim bleibt in der Verantwortung für die Kinderarbeit

03.05.2017

Fastenopfer und Brot für alle fordern den Konzern auf, seine Verantwortung für die „vergessenen Kinder“ wahrzunehmen.

Lesen Sie mehr über unsere Projekte zu Rohstoffe und Menschenrechte

Mit Lobby- und Vernetzungsarbeit dem «Rohstofffluch» begegnen

Kongo ALLGEMEIN

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

Mehr
Kongo ALLGEMEIN

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

Mehr
suedafrika20womin20201620fotografin_dahlia20maubane200002-e1479133985558

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr

Unterstützen Sie unser Engagement für nachhaltiges Wirtschaften

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Doro Winkler
Doro Winkler

Internationales Programm
Rohstoffe und Menschenrechte
41 41 227 59 94
winkler@fastenopfer.ch

In Defence of Life

Der Dokumentarfilm zeigt die Bemühungen und Erfolge von vier Gemeinschaften, die sich gegen grossflächige Minenprojekte in Kolumbien, den Philippinen, Südafrika und Rumänien wehren (auf Englisch).

Share This