Rohstoffe und Menschenrechte

Der weltweit rasant voranschreitende Rohstoffabbau hat für die Bevölkerung in armen Regionen fatale Folgen: Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen und Gewalt gegen Frauen sind an der Tagesordnung. Fastenopfer hilft der betroffenen Bevölkerung, ihre Rechte einzufordern.

An vielen Orten der Welt gibt es Konflikte um die immer knapper werdenden natürlichen Ressourcen wie Gold, Kupfer oder Kobalt. Wo Regierungen sich auf Rohstoffabbau konzentrieren, um das Wirtschaftswachstum voranzubringen, werden häufig die Lebensgrundlagen der lokalen Bevölkerung zerstört. Kaum je werden die betroffenen Männer und Frauen angemessen in Entscheide für oder gegen Rohstoffprojekte einbezogen.

Die lokale Bevölkerung trägt aber die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Kosten – gerade Frauen, die durch ihre Verantwortung für Familie und Haushalt besonders abhängig sind von den natürlichen Ressourcen wie Wasser, Wald oder Land. Menschen, die sich für die Rechte der betroffenen Bevölkerung einsetzen, werden von Unternehmen und Regierungen zunehmend bedroht und kriminalisiert.

Konzerne und Staaten in die Pflicht nehmen

In Südafrika, Brasilien und Kolumbien unterstützt Fastenopfer Projektpartner und insbesondere Frauengruppen, welche Missbräuche anprangern und Rechte und Mitbestimmung für die betroffene Bevölkerung einfordern. Auch in der Schweiz ist das internationale Programm tätig. Es setzt sich für die Konzernverantwortungsinitiative ein, damit Schweizer Unternehmen auch ausserhalb der Landesgrenzen Menschenrechte und Umwelt schützen müssen.

Zusammen mit den Partnerorganisationen unterstützt Fastenopfer Frauen und Männer darin, ihre von der Verfassung zustehenden Rechte einzufordern. Die Konzerne wie die Staaten müssen verpflichtet werden, Verantwortung zu übernehmen. Auch in der Schweiz und international unterstützt Fastenopfer Menschen und Initiativen, die nachhaltige Lösungen entwickeln.

Was wir im nächsten Jahr mit Ihrer Hilfe erreichen wollen

  • Fastenopfer setzt sich national und international für eine verbindliche Pflicht zur Sorgfaltsprüfung durch multinationale Unternehmen ein, insbesondere für die Anliegen der
  • Gemeinsam mit Partnerorganisationen aus betroffenen Ländern macht Fastenopfer auf die zerstörerischen Auswirkungen des Abbaus von Gold und anderen Rohstoffen und die Verantwortung der Schweizer Unternehmen aufmerksam.

Unterstützen Sie unser Engagement für nachhaltiges Wirtschaften

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Lesen Sie mehr über unsere Projekte zum Thema «Rohstoffe und Menschenrechte»

Kolumbien IYM, Rohstoffe und Menschenrechte

Gegen zerstörerischen Rohstoffabbau

Iglesias y Minería ist ein Netzwerk von engagierten Kirchenleuten, die sich gegen den zerstörerischen Bergbau in Ländern Lateinamerikas wehren.

Mehr
Südafrika WOMIN, IP Rohstoffe und Menschenrechte

Mitbestimmung von Frauen bei Minenprojekten

WoMin informiert die Bevölkerung über ihre Rechte und unterstützt Frauen in Afrika mit Alternativen zum destruktiven Rohstoffabbau.

Mehr
Die Förderung von Rohstoffen ist ein schmutziges Geschäft und mit vielen Risiken verbunden: Kleinschürfer in einer Kobaltmine in der Nähe der kongolesischen Stadt Kolwezi. © Meinrad Schade

Glencore: Gefährliche Geschäfte in einem schwachen Staat

20.10.2020

Unser neuer Bericht zeigt, wie schwierig es für Geschädigte ist, zu ihrem Recht zu kommen. Abhilfe könnte die Konzernverantwortungsinitiative schaffen.

Menschenrechtsstandards für Batteriebranche 

04.02.2021

Batterien für Elektrofahrzeuge müssen menschenrechtskonform und umweltgerecht hergestellt werden - Fastenopfer und Brot für alle unterstützen Forderung von …

Weltsozialforum 2001

Für eine nachhaltige Umverteilung von Reichtum und Macht

20.01.2021

Markus Brun, Leiter der Entwicklungszusammarbeit Fastenopfer, hält Rückschau auf 20 Jahre Weltsozialforum. Da es 2021 virtuell stattfindet, können auch Sie t…

Filme zum Thema

Trading Paradise – Im Kino

Grosse Teile des Welthandels mit verschiedensten Ressourcen laufen über Unternehmen mit Sitz in Zug oder Genf. Die diese zahlen kaum Steuern und übernehmen nur selten Verantwortung für verursachte Umweltschäden. Der Film zeigt, wie Nichtregierungs-Organisationen sich für Verbesserungen einsetzen. Mehr »

In Defence of Life

Der Dokumentarfilm zeigt die Bemühungen und Erfolge von vier Gemeinschaften, die sich gegen grossflächige Minenprojekte in Kolumbien, den Philippinen, Südafrika und Rumänien wehren (auf Englisch).

Dokumente zum Thema «Rohstoffe und Menschenrechte»

Hier finden Sie Studien und weitere Unterlagen von Fastenopfer zum Thema

François Mercier
François Mercier

Internationales Programm
Rohstoffe und Menschenrechte
41 41 227 59 79
mercier@fastenopfer.ch