Rohstoffe und Menschenrechte

Der Rohstoffabbau ist der Motor des herrschenden Wirtschaftsmodells: So wird Kohle für die Energieproduktion, Gold für Schmuck und Mobiltelefone oder Kupfer für unsere Automobile abgebaut. Immer schneller schreitet die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen voran, die die Erde in Jahrmillionen produziert hat – und mit ihr auch die Ausbeutung der lokalen Bevölkerung.

 

Rohstoffabbau und der Schutz der Menschenrechte stehen aber zunehmend in einem Spannungsverhältnis. Denn oft verlieren die Menschen wegen dem Abbau von Gold, Kupfer oder Kohle ihren Lebensraum und ihre Lebensgrundlagen. Wie in Burkina Faso, wo wegen drei Goldminen bisher rund 14 000 Menschen umgesiedelt wurden. Durch die Umsiedlung verlieren sie ihr fruchtbares Land,  auf dem sie Landwirtschaft betrieben haben.

 

Oft werden die betroffenen Männer und Frauen nicht  angemessen in Entscheide einbezogen, die ihr Leben grundlegend verändern. Sie tragen aber die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Kosten – gerade Frauen, die durch ihre Verantwortung für Familie und Haushalt von den natürlichen Ressourcen wie Wasser, Wald oder Land besonders abhängig sind. 

 

Konzerne und Staaten in die Pflicht nehmen

 

Fastenopfer setzt sich für ein nachhaltiges Wirtschaftsmodell ein und will die Stimme von Menschen und Organisationen hörbar machen, die vor Ort gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen und die oft skrupellose Politik der Rohstoffunternehmen einstehen.

 

Zusammen mit unseren Partnerorganisationen unterstützen wir Frauen und Männer darin, ihre Rechte einzufordern. Die Konzerne wie die Staaten müssen verpflichtet werden, Verantwortung zu übernehmen für Menschenrechte und Umwelt. In der Schweiz und auf internationalem Parkett unterstützt Fastenopfer Menschen und Initiativen, die nachhaltige Lösungen entwickeln.

justicia

Der Schlamm der Zerstörung – und des Unrechts

23.10.2017

Vor zwei Jahren geschah eine der grössten Bergbau-Katastrophen. Bis heute kämpfen die Menschen für Gerechtigkeit. Eine Web-Doku zeigt nun, weshalb es ein verbindliches Abkommen braucht.

23435237_1665528680164201_6290537174850399953_n

Internationale Delegation in Diamantminengebiet in Zimbabwe gestoppt

14.11.2017

22 Menschenrechtsaktivist/innen aus verschiedenen Ländern wurden dort verhaftet, wo sich die grössten Diamantvorkommen weltweit befinden.

Burkina Faso IDHD

Zivilgesellschaft setzt Druck auf die derzeitigen UN-Verhandlungen in Genf

26.10.2017

Ein internationales und verbindliches UN-Menschenrechtsabkommen ist eine wichtige Ergänzung zu den laufenden Prozessen in der Schweiz. Ein Kommentar.

Lesen Sie mehr über unsere Projekte zu Rohstoffe und Menschenrechte

Mit Lobby- und Vernetzungsarbeit dem «Rohstofffluch» begegnen

Kongo ALLGEMEIN

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

Mehr
Kongo ALLGEMEIN

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

Mehr
suedafrika20womin20201620fotografin_dahlia20maubane200002-e1479133985558

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr

Unterstützen Sie unser Engagement für nachhaltiges Wirtschaften

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Doro Winkler
Doro Winkler

Internationales Programm
Rohstoffe und Menschenrechte
41 41 227 59 94
winkler@fastenopfer.ch

Filme zum Thema

In Defence of Life

Der Dokumentarfilm zeigt die Bemühungen und Erfolge von vier Gemeinschaften, die sich gegen grossflächige Minenprojekte in Kolumbien, den Philippinen, Südafrika und Rumänien wehren (auf Englisch).

Trading Paradise – Ab 21. September 2017 in den Kinos in der Deutschschweiz

6_trading_paradise_filmstill
Die Chronik eines angekündigten Skandals: Nach dem Nazigold und dem Bankgeheimnis werden die Praktiken der in der Schweiz ansässigen Rohstoff-Firmen für die nächste Rufschädigung des Landes verantwortlich sein. Grosse Teile des Welthandels mit verschiedensten Ressourcen laufen über Firmen mit Sitz in Zug oder Genf. Die Firmen arbeiten intransparent, zahlen kaum Steuern und übernehmen nur selten Verantwortung für verursachte Umweltschäden. Der Film zeigt, wie engagierte Mitarbeiter von Nichtregierungs-Organisationen sich für eine Verbesserung der Transparenz und der Haftung dieser Rohstoff-Giganten einsetzen. Mehr »

Dokumente

Share This