Erbschaft, Legat und Testament

Hinterlassen Sie Zuversicht und Lebensfreude

Fastenopfer arbeitet seit 60 Jahren für eine gerechtere Welt. Sie können uns dabei unterstützen – mit Ihrem letzten Willen, dem Testament. Fastenopfer in Ihrem Nachlass zu berücksichtigen heisst, Ihr soziales Engagement über Ihre Lebenszeit hinaus fortsetzen.

Mit einem Testament schaffen Sie klare Verhältnisse. Sie bestimmen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten, wem Sie wie viel von Ihrem Hab und Gut vermachen wollen. Als gemeinnützige Organisation ist Fastenopfer von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit. Der Wert Ihres Vermächtnisses fliesst somit ohne Abzüge in Ihr bevorzugtes Projekt.

 

Erika Hofstetter Verantwortliche für Erbschaft, Legate und Testament bei Fastenopfer.

«Viele Menschen möchten im Nachlass Projekte begünstigen, die ihnen im Leben wichtig waren. Wir beraten und unterstützen Sie dabei gerne».

Erika Hofstetter

+41 41 227 59 62
Mail

 

Gerne helfen wir Ihnen bei der Erstellung eines Testaments

Bestellen Sie unseren Testament-Ratgeber

Testament-Ratgeber

Unser Testament-Ratgeber gibt Ihnen wichtige Hinweise für die Nachlassplanung. Beispiele zeigen, wie ein Testament verfasst werden kann.

Bestellen Sie unseren gratis Testament-Ratgeber hier

Testament-Ratgeber bestellen

Online-Testament: anonym und kostenlos

testament-229779_960_720

Online können Sie anonym und kostenlos ein „Muster-Testament“ erstellen. Inntert Kürze erhalten Sie eine Übersicht, wie Ihre persönliche Nachlassituation aussieht. 

Online-Testament ausfüllen

Besuchen Sie eine Informationsveranstaltung

stamp_rubber_stamp_stamped_ink_ink_pad_notary_notarize_notarized

Regelmässig führen wir Informationsveranstaltungen zum Thema Nachlassplanung durch. An einem Nachmittag informiert eine Notarin oder ein Notar über das Erbrecht und beantwortet Ihre Fragen. 

Wollen Sie an der nächsten Veranstaltung teilnehmen? Kontaktieren Sie Erika Hofstetter: 041 227 59 62 oder hofstetter@fastenopfer.ch

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Fastenopfer in Ihrem Testament zu berücksichtigen: 

Erbeinsetzung

An erster Stelle stehen Ihre Liebsten. Familienangehörige wie Ehepartner, Kinder und Eltern haben per Gesetz Anspruch auf einen Mindestanteil des Nachlasses (Pflichtteil). Frei verfügen können Sie über das Vermögen, das diesen Teil übersteigt (freie Quote). Dafür können Sie die Stiftung Fastenopfer als Miterbin begünstigen. Falls keine pflichtteilsgeschützten Erben da sind, können Sie die Stiftung Fastenopfer sogar als Alleinerbin einsetzen.

Legat

Mit einem Legat können Sie die Stiftung Fastenopfer mit einer Bar- oder Sachspende* aus Ihrem Nachlass berücksichtigen. Dabei wird Fastenopfer nicht Erbe, sondern hat gegenüber den Erben Anspruch auf die vermachten Vermögenswerte. Auch beim Legat haben Ehepartner, Kinder und Eltern Anrecht auf einen Mindestteil des Nachlasses (Pflichtteil).

*Mit dem Erlös aus Sachspenden wie einer Liegenschaft oder Antiquität arbeitet Fastenopfer an der Weiterentwicklung von Projekten und Programmen im Süden.

Unterstützten Sie Fastenopfer mit einer Trauerspende

Mit einer Trauerspende können Hinterbliebene Fastenopfer bedenken. Damit schenken Sie benachteiligten Menschen im Süden Hoffnung und Zuversicht. Dafür verzichten Sie als Angehörige auf Blumen und Kränze.

Weisen Sie im Leidzirkular, in der Todesanzeige oder bei der Abdankung auf die Möglichkeit einer Trauerspende hin. Ein Textvorschlag: „Statt Blumenspenden berücksichtigen Sie bitte die Stiftung Fastenopfer, 6002 Luzern PC 60-19191-7“

Um die Spenden Ihrer Trauergemeinschaft zuordnen zu können, sollten Ihre Trauergäste auf dem Spenden-Einzahlungsschein den Verwendungszweck, z.B. „Trauerspende Herr/Frau XY Muster“, eintragen. 

Gern senden wir Ihnen wenn gewünscht eine Liste mit den Namen und Anschriften derjenigen Personen zu, die gespendet haben. So haben Sie noch einmal die Möglichkeit, sich bei allen für ihre Anteilnahme und die Grosszügigkeit zu bedanken.