Saatgut gehört in Bauernhände

Stärkung der indigenen Kultur in Guatemala

Die indigene Bevölkerung in Guatemala wird diskriminiert. Sie leidet Hunger und Armut. Fastenopfer erreicht bis 2022 eine halbe Million Menschen und ermöglichen ihnen ein besseres Leben.

Die Armut ist riesig

95 Prozent der Bevölkerung in unseren Projektgebieten lebt in Armut oder extremer Armut, schätzungsweise 3 Millionen Menschen hungern. Meist sind es indigene Kleinbauernfamilien. Sie haben zu wenig Land. Sie werden von Grossprojekten verdrängt und ihre Ernte ist stark vom Klimawandel betroffen. Fastenopfer arbeitet in Guatemala mit 12 Partnerorganisationen zusammen. Wir stärken das bäuerliche Wirtschaften mit agröokologischen Ansätzen und fördern die traditionelle indigene Kultur.

Hilfe zur Selbsthilfe mit Landwirtschaft, Spargruppen und Umweltschutz

In der konkreten Projektarbeit fördern wir in Guatemala die Agroökologie und die Stärkung der Maya-Identität. Kleinbauernfamilien lernen von landwirtschaftlichen Beratern und Beraterinnen agrarökologische Methoden wie ökologisches Düngen, wechselnde Fruchtfolge oder den Anbau von Terrassen. Frauen organisieren sich in Spargruppen. Mit dem gemeinsamen Kapital investieren sie in neue Produkte oder sie helfen sich gegenseitig, wenn ein Kind Medikamente benötigt. Wir fördern auch den Umweltschutz zum Beispiel durch Kampagnen zum Schutz von Quellen oder zum Wasserverbrauch.

  • Indigene Identität stärken

    Mit neu erworbenem Selbstbewusstsein beleben die Indigenen ihre traditionellen Anbaumethoden und ergänzen sie mit neuen agrarökologischen Ansätzen.

    Spenden

Neben der konkreten Hilfe braucht es auch politisches Engagment

Für die lokale Bevölkerung gibt es schlichtweg zu wenig Land. Der grösste Teil der Plantagen gehören ein reichen Grossgrundbesitzern, welche Bananen, Palmöl oder Zucker für den Export anbauen. Auch die Privatisierung des einheimischen Saatguts und die Zerstörung der Natur für Minen oder Staudämme führt zu sozialem Widerstand und Protest. Indigene Organisationen forden ihre Gesetze ein. Doch sie sind massiver Polizeigewalt ausgesetzt und werden kiminalisiert. Darum setzten wir uns für die politischen Rechte der indigenen Völker ein. 

Unsere Ziele im Landesprogramm Guatemala 2020

  • 1100 Familien arbeiten neu mit agrarökologischen Methoden, die ihre Böden verbessern und ihre Produktion erhöhen.
  • 70 Gemeinschaften werden konkret darin unterstützt, ihr Recht auf Selbstbestimmung, Land, und Wasser bei den Behörden einzufordern
  • 300 weibliche und 400 männliche Führungspersönlichkeiten setzen sich aktiv für die ihrer Gemeinschaften ein
Bis 2022 will Fastenopfer in seinen Projekten direkt mit 32’000 Frauen und 33’000 Männer arbeiten, indirekt sollen rund 500’000 Menschen erreicht werden.

So können Sie unsere Arbeit in Guatemala unterstützen!

Eine Kleinbäuerin im Projekt AMMID in Guatamala zeigt ihre Ernte. Foto von Tina Goethe
Mit 50 Franken für eine sichere Ernährung. 

Sie unterstützen Bauern und Bäuerinnen, die trockenresistentes Saatgut entwickeln

 
"Ich bin Xinka". Bild: Calas
Mit 80 Franken für mehr Gerechtigkeit

Sie helfen Kleinbauernfamilien dabei, sich zu vernetzen, um sich für ihre Rechte einzusetzen

 
Saatgutmessen, Saatguttauschq
Mit 150 Franken für gerechte Saatgut-Gesetze 

Sie unterstützen Bauernorganisationen, die sich gegen ungerechte Saatgutgesetze wehren

 

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten.

Aktuelle Kampagne:

Saatgut geht uns alle an

Fastenopfer setzt sich dafür ein, dass Bauern und Bäuerinnen ihr traditionelles Saatgut nicht verlieren, insbesondere auch in Guatemala. Das vielfältigen, bäuerlichen Saatgut ist ein Garant für Ernährungssicherheit und biologische Vielfalt. Es muss anerkannt und langfristig gestärkt werden.

Konzerne wie Syngenta oder BayerMonsanto erhalten exklusive Rechte für ihr Saatgut. Sie wollen bestimmen, wer Saatgut nutzen kann und wer nicht. Meist handeltes sich um Hightech-Saatgut, das auf chemischen Dünger und giftige Pestizide angewiesen ist und die Umwelt zerstört. Dagegen wehren wir uns. Zusammen mit unserern Partnerorganisationen in Guatemala. 

Saatgut im Widerstand: Schauen Sie den Film

Lesen Sie mehr zu unseren Projekten

Für eine gerechtere Welt und die Überwindung von Hunger und Armut

Vom Acker zur Politbühne: Bäuerinnen im südsaharischen Afrika

In diesem Projekt werden Bäuerinnen im Südlichen Afrika unterstützt und gestärkt.

Mehr

Censat: Dörfer übernehmen Verantwortung für Wasser und Land

Forschung, Ausbildung und Sensibilisierung zur Umweltproblematik in Kolumbien.

Mehr

Justice et Paix engagiert sich für Menschenrechte

Engagierter Einsatz, damit die Menschen in Haiti ihre Rechte kennen und diese Rechte auch realisiert werden.

Mehr

Erneuerbare Energien – der Weg zum Energiewandel

Das Projekt in Brasilien engagiert sich national und international mit politischer Arbeit sowie mit konkreten Projekten mit lokalen Gemeinschaften.

Mehr

Einsatz für ein nachhaltiges Energiemodell in Brasilien

In Ausbildungen erhaltet die Bevölkerung in Brasilien Zugang zu Informationen über ihre Rechte und lernen, wie sie diese verteidigen können.

Mehr

Fair genutztes Land sichert die Ernährung

Dieses Projekt in Burkina Faso engagiert sich für friedliche Konfliktlösungen und fördert die Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden.

Mehr

Gute und ausreichende Ernährung für 500 Familien

In Burkina Faso werden Situationsanalysen durchgeführt, um genügend gute Nahrung für alle Dorfgruppen sicherzustellen.

Mehr

Gemeinschaftsfelder erlauben, Nahrungsreserven aufzubauen

Die Dorfgruppen in Kongo werden ausgebildet und angeregt ihre Lebensgrundlagen zu verbessern.

Mehr

Die Diözese Tshumbe fördert Landwirtschaft und Fischzucht

Die Menschen in Kongo werden mit spiritueller Arbeit und Aktivitäten unterstützt, um die Landwirtschaft zu fördern.

Mehr

Gemeinsam für eine gesunde und sichere Ernährung

In Kenia werden die Solidaritätsgruppen in agrarökologischen Methoden ausgebildet um langfristige Veränderungen zu erzielen.

Mehr

Das ganze Jahr zu essen dank Agrarökologie und gemeinsamer Arbeit

In Kenia helfen agraröko-logischen Methoden um mindestens den Eigenbedarf an Lebensmitteln zu decken.

Mehr

Mit Spargruppen Verschuldung und Armut überwinden

Lokale Animatorinnen und Animatoren in Madagaskar initiieren Spargruppen in den Dörfern.

Mehr

Spargruppen in Madagaskar lernen, Trinkwasser aufzubereiten

Rund 1600 Gruppen werden in Madagaskar begleitet, sich von ihren drückenden Schulden zu befreien.

Mehr

Krankenkasse ergänzt Solidaritätsgruppen in Thiès

Im Westen Senegals helfen sich Solidaritätsgruppen gegenseitig aus den Schulden und in die Selbständigkeit.

Mehr

Klimawandel – Bevölkerung und Behörden werden aktiv

Das Projekt in Senegal orientiert sich an den dringendsten Bedürfnissen der Bevölkerung und berücksichtigt deren komplexen Zusammenhänge.

Mehr

Hausgärten geben neue Perspektiven im Namaqualand

In Südafrika wird mit Hilfe von Spargruppen, Hausgärten und Selbsthilfegruppen gegen Armut gekämpft.

Mehr

Gerechtigkeit für Menschen in enteigneten Gemeinden und Bergbaugebieten

Die Rechte von Menschen in enteigneten Gemeinden und Bergbaugebieten in Südafrika werden wiederhergestellt.

Mehr

Adivasi verteidigen ihre Lebensgrundlagen

In Indien wehren sich die Adivasi gegen die Unterdrückung durch Grossgrundbesitzer und Geldverleiher und befreien sich aus der Abhängigkeit.

Mehr

Adivasi wehren sich gegen Staudämme

Die Diözese Jashpur in Indien wird vor Ausbeutung von Industriefirmen geschützt und unterstützt die Adivasi in 180 Dörfern in vier Pfarreien.

Mehr

Weniger Hunger in den Bergen von Nordlaos

Die Organisation fördert in Laos die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Mehr

Der Regenwald als Ernährungs- und Lebensgrundlage

Das Projekt in Laos setzt sich für verbesserte Lebensbedingungen ein.

Mehr

Engagement für die Gesundheit der Frauen

Soziale Veränderungen in Nepal sollen Frauen in der Gesellschaft stärken und Gebärmuttervorfälle verringern.

Mehr

Die Artenvielfalt in der Provinz Karnali fördern

Fastenopfer und seine Partner engagieren sich in Nepal für die Verbesserung der Ernährungssituation.

Mehr

Land, Rechte und Würde für die Menschen in Tocantins

Kleinbäuer/innen in Brasilien werden beim Kampf um ihre Rechte unterstützt.

Mehr

Indigene setzen sich für ihre Lebensgrundlagen ein

Die bedrohten Lebensgrundlagen der Gemeinschaft in Brasilien verteidigen.

Mehr

Aufforstung schützt vor Hurrikans und Dürren

In Haiti wird dem Teufelskreis von Verarmung und Übernutzung der Umwelt durch Aufforstung entgegengewirkt.

Mehr
Die Lebensbedingungen im Bassin-Bleu in Haiti sind hart. Agrarökologische Anbaumethoden erwecken kargen Boden zu neuem Leben.

Gemeinsam dem Klimawandel trotzen

Das Projekt in Haiti schult in Agrarökologie, um die harten Lebensbedingungen zu überwältigen.

Mehr
Konzernverantwortungsinitiative KOVI

Sorgfaltspflicht für Schweizer Unternehmen – Konzernverantwortungsinitiative

Globale Unternehmen sollen auch für negative Aktivitäten geradestehen.

Mehr

Zerstörung durch Goldabbau – Fischer und Bäuerinnen fordern Entschädigung

Einsatz Kolumbien für die Demokratisierung, Menschenrechte und Nachhaltigkeit.

Mehr

Gesellschaft und Landwirtschaft in Einklang bringen

Das Projekt in Kolumbien fördert eine umweltverträgliche Landwirtschaft und biologische Produkte.

Mehr

Rechte auf Nahrung, Land und Wasser verteidigen

Das Projekt in Kolumbien unterstützt Bauernfamilien ihre Rechte auf Nahrung, Wasser und Land einzufordern und verteidigen.

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit im Lagerleben

Kinder und Jugendliche in der Schweiz motivieren, bewusst und klimafreundlich zu handeln.

Mehr

Würdige Produktionsbedingungen im Süden durch bewussten Konsum im Norden

Das Fair-Trade in der Schweiz soll gestärkt sein.

Mehr

Schulen und anwaltschaftliche Arbeit stärken die Agta

Das Projekt stärkt die Bildungsarbeit und Gemeinschaft der Agta auf den Philippinen.

Mehr

Recht auf eigenes Saatgut erhalten

Bäuer/innen auf den Philippinen sollen die Produktion auf ihren kleinen Anbauflächen erhöhen sich für ihre Rechte einsetzen.

Mehr

Mam-Maya praktizieren buen vivir, das Prinzip vom guten Leben

In Guatemala wird die Entwicklung der Mam-Maya auf verschiedenen Ebenen gefördert.

Mehr

Politische Rechte und Wertschätzung für indigene Völker

Das Projekt unterstützt die stark benachteiligte Maya-Bevölkerung in Guatemala darin, ihre Rechte einzufordern.

Mehr

Multinationale Agrarfirmen stoppen

Grain unterstützt Kleinbauernbewegungen in ihrem Widerstand gegen Agrarmultis und diskriminierende Handelspolitiken.

Mehr

Lobbyarbeit für das Recht auf bäuerliches Saatgut und Artenvielfalt

Searice fördert in Asien die Umsetzung der Bauernrechtsdeklaration.

Mehr

High Tech – No Rights?

Unsere Kampagne thematisiert immer wieder die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie.

Mehr

Tourismus, der den Armen nützt

Menschen in Entwicklungsländern profitieren oft wenig vom Tourismus. Eine Fachstelle setzt sich für sie ein.

Mehr

Sichere und faire Produktion von Kleidern

Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette von Bekleidungen sollen sich verbessern.

Mehr
Sonja Lüthi

«Ihr Engagement für unsere Südpartner ist sehr wertvoll! Bei der Projekt- und Programmauswahl unterstütze ich Sie gerne.»

Sonja Lüthi
Verantwortliche Projektservice

+41 41 227 59 32
Mail