Gletscher-Initiative eingereicht

27.11.2019
Hinter der Fahne mit dem Logo der Gletscherinitiative stehen vier Mitarbeitenden von Fastenopfer, einer davon mit seiner Tochter.Auch Mitarbeitende von Fastenopfer freuen sich über den Erfolg ihrer Unterschriftensammlung.

112'296 Unterschriften konnte der Verein Klimaschutz Schweiz am 27. November der Bundeskanzlei übergeben. Die Initiative kam in nur 7 Monaten zusammen – ein starkes Zeichen dafür, dass die Bevölkerung mehr für den Klimaschutz tun will.

 Die Initiative fordert netto null Emissionen bis 2050. Sie will die Ziele des Pariser Klimaabkommens in der Verfassung verankern und die Schweiz auf Klimakurs bringen.

«In den letzten 12 Monaten hat sich politisch vieles bewegt. Die Schweiz ist aber noch lange nicht auf Kurs, ihren fairen Beitrag zum weltweit nötigen Klimaschutz zu leisten», sagt der Initiator Marcel Hänggi. Die Trockenheit des Sommers 2018 und die Hitzewellen von 2019 haben uns eine Ahnung davon gegeben, was uns erwartet. Noch viel stärker spürbar ist der Klimawandel in den Ländern, in denen Fastenopfer arbeitet. Dort hat er bereits Folgen für die Produktion der Grundnahrungsmittel.

Einreichung mit über 100 Gletscher-Liechtli

Freiwillige haben am vergangenen Wochenende über 100 Gletscher-Liechtli mit Solarlampen für die Einreichung hergestellt. Mit einer stimmungsvollen Aktion haben am Mittwochabend über 300 Teilnehmenden auf dem Bundesplatz die Gletscher-Initiative eingereicht und ein Zeichen für mehr Klimaschutz gesetzt.

Erfahren Sie hier, wie Fastenopfer sich weltweit für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit einsetzt.

Wollen Sie selbst was tun für ein besseres Klima? Am Freitag, dem 29. November findet der Globale Klimastreik auch in der Schweiz statt. 

Weitere Informationen:

Stefan Salzmann, Fachverantwortlicher Energie & Klimagerechtigkeit Fastenopfer, Co-Präsident Klima-Allianz
+41 227 59 53