Geschlechtergerechtigkeit

Ohne Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern wird das Engagement gegen Hunger und Armut langfristig erfolglos sein. Deshalb werden Frauen wie Männer gleichermassen dabei unterstützt, sich für ihre Rechte einzusetzen – individuell und kollektiv, auf der sozio-ökonomischen sowie der politischen Ebene.

 

Heute sieht man in Bandundu in der Demokratischen Republik Kongo immer häufiger Frauen, welche auch Führungspositionen übernehmen, ja sogar Dorfchefinnen werden. Und immer mehr Mädchen besuchen die Schule. Bis anhin wurden mehr als 90% aller Nahrungsmittel von Frauen produziert. Dank der Sensibilisierungsarbeit unserer Projekte übernehmen nun auch Männer Aufgaben, die einst nur von Frauen übernommen wurden, wie zum Beispiel das Waschen von Maniok.

 

Dies ist nur ein Beispiel, welches die Wichtigkeit der Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau veranschaulicht. Frauen und Männer haben spezifische Fähigkeiten. Ihre eigenen Stärken und Erfahrungen helfen ihnen dabei, diese so einzusetzen, dass sie ihre Lebensgrundlagen langfristig sichern können. Doch auch die Gesellschaft muss die Entfaltung jedes und jeder Einzelnen zulassen.

 

Machtbeziehungen verändern

 

Mit Unterstützung unserer Partner wehren sich Frauen wie Männer  gegen ungerechte Strukturen. Sie beteiligen sich am am politischen, kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben. Männer wie Frauen tragen Entwicklungsprozesse gleichberechtigt mit. Und beide bringen ihre geschlechtsspezifischen Bedürfnisse, Ängste, Träume und Strategien aktiv ein.

 

Damit konzentriert sich Fastenopfer darauf, Geschlechter-Ungerechtigkeiten zu überwinden und Machtbeziehungen zwischen den Geschlechtern nachhaltig zu verändern. Diesen Aspekt berücksichtigen wir in sämtlichen Projekten und Programmen. Dabei respektieren wir die Menschen in ihrer Diversität hinsichtlich des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, der Herkunft, des Glaubens und des Alters. Menschen sollen frei von Diskriminierung leben.

Tag der Frau: «Geschlechter-sensible Arbeit ist kein Luxus, sondern eine Pflicht»

08.03.2018

Weshalb die Situation der Frauen und Männer in der Entwicklungszusammenarbeit immer spezifisch betrachtet werden muss, erläutert Romana Büchel von Fastenopfer.

Ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

28.05.2018

2017 stand im Zeichen der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Unser Jahresbericht zeigt: Umwelt- und Lebensstilfragen begegnet Fastenopfer mit neuer St…

Ein Kürbis als Symbol

09.03.2018

Während der Regenzeit fehlt es im Senegal an Nahrung, bei Krankheit können Pflegekosten nicht bezahlt werden. Teure Kredite führten zu Verschuldung. Die Kalebasse schafft Abhilfe.

Unterstützen Sie unsere Projekte, dann unterstützen Sie auch das Engagement für Geschlechtergerechtigkeit

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Romana Büchel
Romana Büchel

41 41 227 59 46
buechel@fastenopfer.ch