Die zusammen geleistete Arbeit schützen – mit dem psychosozialen Ansatz

Entwicklungsprojekte finden oft in Kontexten statt, die von grosser Armut, Menschen-rechtsverletzungen und Naturkatastrophen gekennzeichnet sind. Manchmal verstärken sie auch gesellschaftliche Spannungen, weil sie eine Veränderung ungerechter Machtverhältnisse anstreben. Bei der betroffenen Bevölkerung kann dies Angst und Stress auslösen und bis hin zu Traumatisierungen führen. Um dem vorzubeugen, fördert Fastenopfer das psychosoziale Arbeiten in seinen Projekten und Programmen. Damit wird die Basis für Austausch und Dialog geschaffen; eine wichtige Voraussetzung, damit Menschen den Mut nicht verlieren, sich gemeinsam für positive Veränderungen einzusetzen.

Jedes Jahr zerstören Taifune auf den Philippinen mit enormer Gewalt ganze Ernten, Fischerboote und Häuser. Obwohl immer öfter vorbeugenden Massnahmen getroffen werden, bleibt der Schaden meist enorm und bringt die betroffenen Familien in eine äusserst prekäre Situation. In der Demokratischen Republik Kongo bietet der Staat keinen Schutz vor Menschenrechtsverletzungen: die Regierungsführung ist schwach und mehr als 70% der Bevölkerung hat nicht genug zu essen. Straflosigkeit ist weit verbreitet und fördert das Entstehen von Konflikten und Gewalt.

Wie Projekte durchführen bei allgegenwärtiger Unsicherheit und dem Gefühl der Ungerechtigkeit?

Um in solch schwierigen Kontexten zu arbeiten, hat Fastenopfer Instrumente zur Transformation von Konflikten sowie für die psychologische Unterstützung entwickelt. Diese zielen darauf ab, die Effizienz von Projekten durch die Arbeit am Faktor Mensch zu gewährleisten. Die Besonderheit des psychosozialen Ansatzes besteht darin, persönliche Erfahrung mit dem sozialen Kontext zu verbinden. Es geht darum, das, was die Menschen fühlen, in der Arbeit zu berücksich­tigen.

In den Philippinen hat Fastenopfer Räume geschaffen – sogenannte sharing spaces –, in denen die Opfer von Naturkatastrophen und Gewalt ihre Gefühle ausdrücken können. Dadurch bleibt die Verbindung zwischen den Mitgliedern der Gemeinschaft wie auch des Projekt­teams erhalten. Ein Opfer des Taifuns Nona im Dezember 2015 erzählt: „Jetzt kann ich weinen. Das Ausdrücken meiner Gefühle der Hoffnungslosigkeit half mir, mich leichter zu fühlen“. Diese emotionalen Momente verstärken die Bande zwischen den Mitgliedern einer Gemeinschaft und schützen die gemeinsam geleistete Arbeit. Die Solidarität und die gegenseitige Unterstützung werden gestärkt.

In der Demokratischen Republik Kongo setzt Fastenopfer immer wieder das Instrument der psycho­sozialen Konfliktanalyse ein. Zum Beispiel, als zwischen zwei Dörfern ein gewalttätiger Konflikt um Land ausbrach, blockierte dies die gemeinsame Weiterarbeit. Das Projektteam fühlte sich hilflos und machtlos. Das Ausdrücken solcher Gefühle und die gemeinsame Analyse ermöglichten es, den Zusammenhalt im Team zu stärken und Wege für den Dialog zwischen den beiden Dörfern zu identifizieren. Das Instrument beinhaltet auch das Konzept „Do no harm“ von Mary Anderson. Denn in einem konfliktgeladenen Umfeld ist es uner­lässlich, bereits schwierige Situationen nicht zu verschlimmern und allfällige Fallstricke zu berück­sichtigen.

 

Alle Unterlagen zum Thema.

 

Lesen Sie mehr zu unseren Projekten

Für eine gerechtere Welt und die Überwindung von Hunger und Armut

Erneuerbare Energien – der Weg zum Energiewandel

Das Projekt in Brasilien engagiert sich national und international mit politischer Arbeit sowie mit konkreten Projekten mit lokalen Gemeinschaften.

Mehr

Einsatz für ein nachhaltiges Energiemodell in Brasilien

In Ausbildungen erhaltet die Bevölkerung in Brasilien Zugang zu Informationen über ihre Rechte und lernen, wie sie diese verteidigen können.

Mehr

Fair genutztes Land sichert die Ernährung

Dieses Projekt in Burkina Faso engagiert sich für friedliche Konfliktlösungen und fördert die Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden.

Mehr

Gute und ausreichende Ernährung für 500 Familien

In Burkina Faso werden Situationsanalysen durchgeführt, um genügend gute Nahrung für alle Dorfgruppen sicherzustellen.

Mehr

Gemeinschaftsfelder erlauben, Nahrungsreserven aufzubauen

Die Dorfgruppen in Kongo werden ausgebildet und angeregt ihre Lebensgrundlagen zu verbessern.

Mehr

Die Diözese Tshumbe fördert Landwirtschaft und Fischzucht

Die Menschen in Kongo werden mit spiritueller Arbeit und Aktivitäten unterstützt, um die Landwirtschaft zu fördern.

Mehr

Gemeinsam für eine gesunde und sichere Ernährung

In Kenia werden die Solidaritätsgruppen in agrarökologischen Methoden ausgebildet um langfristige Veränderungen zu erzielen.

Mehr

Das ganze Jahr zu essen dank Agrarökologie und gemeinsamer Arbeit

In Kenia helfen agraröko-logischen Methoden um mindestens den Eigenbedarf an Lebensmitteln zu decken.

Mehr

Mit Spargruppen Verschuldung und Armut überwinden

Lokale Animatorinnen und Animatoren in Madagaskar initiieren Spargruppen in den Dörfern.

Mehr

Spargruppen in Madagaskar lernen, Trinkwasser aufzubereiten

Rund 1600 Gruppen werden in Madagaskar begleitet, sich von ihren drückenden Schulden zu befreien.

Mehr

Krankenkasse ergänzt Solidaritätsgruppen in Thiès

Im Westen Senegals helfen sich Solidaritätsgruppen gegenseitig aus den Schulden und in die Selbständigkeit.

Mehr

Klimawandel – Bevölkerung und Behörden werden aktiv

Das Projekt in Senegal orientiert sich an den dringendsten Bedürfnissen der Bevölkerung und berücksichtigt deren komplexen Zusammenhänge.

Mehr

Hausgärten geben neue Perspektiven im Namaqualand

In Südafrika wird mit Hilfe von Spargruppen, Hausgärten und Selbsthilfegruppen gegen Armut gekämpft.

Mehr

Gerechtigkeit für Menschen in enteigneten Gemeinden und Bergbaugebieten

Die Rechte von Menschen in enteigneten Gemeinden und Bergbaugebieten in Südafrika werden wiederhergestellt.

Mehr

Adivasi verteidigen ihre Lebensgrundlagen

In Indien wehren sich die Adivasi gegen die Unterdrückung durch Grossgrundbesitzer und Geldverleiher und befreien sich aus der Abhängigkeit.

Mehr

Adivasi wehren sich gegen Staudämme

Die Diözese Jashpur in Indien wird vor Ausbeutung von Industriefirmen geschützt und unterstützt die Adivasi in 180 Dörfern in vier Pfarreien.

Mehr

Weniger Hunger in den Bergen von Nordlaos

Die Organisation fördert in Laos die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Mehr

Der Regenwald als Ernährungs- und Lebensgrundlage

Das Projekt in Laos setzt sich für verbesserte Lebensbedingungen ein.

Mehr

Engagement für die Gesundheit der Frauen

Soziale Veränderungen in Nepal sollen Frauen in der Gesellschaft stärken und Gebärmuttervorfälle verringern.

Mehr

Die Artenvielfalt in der Provinz Karnali fördern

Fastenopfer und seine Partner engagieren sich in Nepal für die Verbesserung der Ernährungssituation.

Mehr

Land, Rechte und Würde für die Menschen in Tocantins

Kleinbäuer/innen in Brasilien werden beim Kampf um ihre Rechte unterstützt.

Mehr

Indigene setzen sich für ihre Lebensgrundlagen ein

Die bedrohten Lebensgrundlagen der Gemeinschaft in Brasilien verteidigen.

Mehr

Aufforstung schützt vor Hurrikans und Dürren

In Haiti wird dem Teufelskreis von Verarmung und Übernutzung der Umwelt durch Aufforstung entgegengewirkt.

Mehr

Gemeinsam dem Klimawandel trotzen

Das Projekt in Haiti schult in Agrarökologie, um die harten Lebensbedingungen zu überwältigen.

Mehr
Konzernverantwortungsinitiative

Sorgfaltspflicht für Schweizer Unternehmen – Konzernverantwortungsinitiative

Globale Unternehmen sollen auch für negative Aktivitäten geradestehen.

Mehr

Zerstörung durch Goldabbau – Fischer und Bäuerinnen fordern Entschädigung

Einsatz Kolumbien für die Demokratisierung, Menschenrechte und Nachhaltigkeit.

Mehr

Gesellschaft und Landwirtschaft in Einklang bringen

Das Projekt in Kolumbien fördert eine umweltverträgliche Landwirtschaft und biologische Produkte.

Mehr

Rechte auf Nahrung, Land und Wasser verteidigen

Das Projekt in Kolumbien unterstützt Bauernfamilien ihre Rechte auf Nahrung, Wasser und Land einzufordern und verteidigen.

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit im Lagerleben

Kinder und Jugendliche in der Schweiz motivieren, bewusst und klimafreundlich zu handeln.

Mehr

Würdige Produktionsbedingungen im Süden durch bewussten Konsum im Norden

Das Fair-Trade in der Schweiz soll gestärkt sein.

Mehr

Vom Acker zur Politbühne: Bäuerinnen im südsaharischen Afrika

In diesem Projekt werden Bäuerinnen im Südlichen Afrika unterstützt und gestärkt.

Mehr

Schulen und anwaltschaftliche Arbeit stärken die Agta

Das Projekt stärkt die Bildungsarbeit und Gemeinschaft der Agta auf den Philippinen.

Mehr

Recht auf eigenes Saatgut erhalten

Bäuer/innen auf den Philippinen sollen die Produktion auf ihren kleinen Anbauflächen erhöhen sich für ihre Rechte einsetzen.

Mehr

Mam-Maya praktizieren buen vivir, das Prinzip vom guten Leben

In Guatemala wird die Entwicklung der Mam-Maya auf verschiedenen Ebenen gefördert.

Mehr

Politische Rechte und Wertschätzung für indigene Völker

Das Projekt unterstützt die stark benachteiligte Maya-Bevölkerung in Guatemala darin, ihre Rechte einzufordern.

Mehr

Multinationale Agrarfirmen stoppen

Grain unterstützt Kleinbauernbewegungen in ihrem Widerstand gegen Agrarmultis und diskriminierende Handelspolitiken.

Mehr

Lobbyarbeit für das Recht auf bäuerliches Saatgut und Artenvielfalt

Searice fördert in Asien die Umsetzung der Bauernrechtsdeklaration.

Mehr

High Tech – No Rights?

Unsere Kampagne thematisiert immer wieder die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie.

Mehr

Tourismus, der den Armen nützt

Menschen in Entwicklungsländern profitieren oft wenig vom Tourismus. Eine Fachstelle setzt sich für sie ein.

Mehr

Sichere und faire Produktion von Kleidern

Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette von Bekleidungen sollen sich verbessern.

Mehr
Valérie Lange

Valérie Lange

Psychosozialer Ansatz – Konfliktsensitivität

+41 21 617 88 89
Mail

Weitere Aspekte unserer Arbeit

Religion und Kultur

Kultursensibilität ist unabdingbar, wenn man Entwicklungszusammenarbeit sowohl respektvoll als auch erfolgreich gestalten will.

Mehr

Messung der Wirkung

Fastenopfer will mit den Spenden und Beiträgen eine möglichst grosse, positive und nachhaltige Wirkung erreichen. Doch wie wird diese gemessen?

Mehr

Regelkonformität

Für mehr Qualität und Transparenz in den Projekten wurde die Stelle eines Verantwortlichen für Regelkonformität und Antikorruption geschaffen.

Mehr

«Wir teilen»

Wir stärken Gemeinschaften, die die Überwindung der Armut und weltweite Gerechtigkeit anstreben und Sorge zu den Lebensgrundlagen tragen.

Mehr