Die zusammen geleistete Arbeit schützen – mit dem psychosozialen Ansatz

Entwicklungsprojekte finden oft in Kontexten statt, die von grosser Armut, Menschen-rechtsverletzungen und Naturkatastrophen gekennzeichnet sind. Manchmal verstärken sie auch gesellschaftliche Spannungen, weil sie eine Veränderung ungerechter Machtverhältnisse anstreben. Bei der betroffenen Bevölkerung kann dies Angst und Stress auslösen und bis hin zu Traumatisierungen führen. Um dem vorzubeugen, fördert Fastenopfer das psychosoziale Arbeiten in seinen Projekten und Programmen. Damit wird die Basis für Austausch und Dialog geschaffen; eine wichtige Voraussetzung, damit Menschen den Mut nicht verlieren, sich gemeinsam für positive Veränderungen einzusetzen.

Jedes Jahr zerstören Taifune auf den Philippinen mit enormer Gewalt ganze Ernten, Fischerboote und Häuser. Obwohl immer öfter vorbeugenden Massnahmen getroffen werden, bleibt der Schaden meist enorm und bringt die betroffenen Familien in eine äusserst prekäre Situation. In der Demokratischen Republik Kongo bietet der Staat keinen Schutz vor Menschenrechtsverletzungen: die Regierungsführung ist schwach und mehr als 70% der Bevölkerung hat nicht genug zu essen. Straflosigkeit ist weit verbreitet und fördert das Entstehen von Konflikten und Gewalt.

Wie Projekte durchführen bei allgegenwärtiger Unsicherheit und dem Gefühl der Ungerechtigkeit?

Um in solch schwierigen Kontexten zu arbeiten, hat Fastenopfer Instrumente zur Transformation von Konflikten sowie für die psychologische Unterstützung entwickelt. Diese zielen darauf ab, die Effizienz von Projekten durch die Arbeit am Faktor Mensch zu gewährleisten. Die Besonderheit des psychosozialen Ansatzes besteht darin, persönliche Erfahrung mit dem sozialen Kontext zu verbinden. Es geht darum, das, was die Menschen fühlen, in der Arbeit zu berücksich­tigen.

In den Philippinen hat Fastenopfer Räume geschaffen – sogenannte sharing spaces –, in denen die Opfer von Naturkatastrophen und Gewalt ihre Gefühle ausdrücken können. Dadurch bleibt die Verbindung zwischen den Mitgliedern der Gemeinschaft wie auch des Projekt­teams erhalten. Ein Opfer des Taifuns Nona im Dezember 2015 erzählt: „Jetzt kann ich weinen. Das Ausdrücken meiner Gefühle der Hoffnungslosigkeit half mir, mich leichter zu fühlen“. Diese emotionalen Momente verstärken die Bande zwischen den Mitgliedern einer Gemeinschaft und schützen die gemeinsam geleistete Arbeit. Die Solidarität und die gegenseitige Unterstützung werden gestärkt.

In der Demokratischen Republik Kongo setzt Fastenopfer immer wieder das Instrument der psycho­sozialen Konfliktanalyse ein. Zum Beispiel, als zwischen zwei Dörfern ein gewalttätiger Konflikt um Land ausbrach, blockierte dies die gemeinsame Weiterarbeit. Das Projektteam fühlte sich hilflos und machtlos. Das Ausdrücken solcher Gefühle und die gemeinsame Analyse ermöglichten es, den Zusammenhalt im Team zu stärken und Wege für den Dialog zwischen den beiden Dörfern zu identifizieren. Das Instrument beinhaltet auch das Konzept „Do no harm“ von Mary Anderson. Denn in einem konfliktgeladenen Umfeld ist es uner­lässlich, bereits schwierige Situationen nicht zu verschlimmern und allfällige Fallstricke zu berück­sichtigen.

 

Alle Unterlagen zum Thema.

 

Lesen Sie mehr zu unseren Projekten

Für eine gerechtere Welt und die Überwindung von Hunger und Armut

Mitbestimmung von Frauen bei grossen Minenprojekten

Das Netzwerk Women and Mining macht insbesondere die Auswirkungen der Minen auf Frauen in afrikanischen Ländern sichtbar und stärkt ihre Rechte.

Mehr

Sorgfaltspflicht für Schweizer Unternehmen

Schweizer Konzerne übernehmen Verantwortung für Menschenrechts- und Umweltvergehen. Nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland.

Mehr

Bedrohte Gemeinden unterstützen

Das Netzwerk Kirchen und Bergbau setzt sich seit fünf Jahren gegen die negativen Auswirkungen des Bergbaus ein.

Mehr
Friedensprozess

Frauen nehmen Teil am Friedensprozess

Frauen sollen nach dem Krieg gleichberechtigt in Friedensverhandlungen und den Wiederaufbau Kolumbiens einbezogen werden.

Mehr

Bienenhaltung hilft, die Ernährung zu sichern

Pestizide auf Laos bedrohen die Bienen. Fastenopfer unterstützt 500 Imkerinnen und Imker mit Beratung, Austausch und Vernetzung.

Mehr

Südlaos‘ Indigene setzen sich für Landtitel ein

In Südlaos liegt die Kontrolle über das Land meist nicht in den Händen der Dorfgemeinschaften. Dank Bildung können sich diese für Landtitel einsetzen.

Mehr

Frauen können sich nun auch einbringen

Frauen bleibt Zugang zu Land, Wasser, Produktionsmittel oder Krediten oft verwehrt. Auf den Philippinen soll sich dies verbessern.

Mehr

Verbesserungen auf dem Land in Laos

Die Menschen in Laos leiden oft unter Hunger. Ein grösseres landwirtschaftliches Wissen und Ausbildungen helfen, die Ernährung zu sichern.

Mehr
Versammlung von Adivasi draussen an der Sonne

Adivasi in Orissa befreien sich von den Schulden

Die Adivasi in Indien werden unterdrückt, ausgegrenzt und ausgebeutet. Nun sollen sie zu ihren berechtigten Ansprüchen kommen.

Mehr

Justice et Paix setzen sich für Menschenrechte ein

In Radio und Workshops über Menschenrechte und Friedensbildung informieren, ist nur ein Teil der Arbeit von Justice et Paix in Haiti.

Mehr

Grain – Die Kontrolle über die Nahrung zurückgewinnen

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Lateinamerika, Afrika und Asien wehren sich gegen Agrarmultis und Handels- und Landwirtschaftspolitiken.

Mehr

Spargruppen in Madagaskar setzen etwas in Gang

Die Mitglieder der Spargruppen in Mahajanga helfen sich gegenseitig aus - in Not, auf Gemeinschaftsfeldern und bei den Behörden.

Mehr

Advocacy und Lobbying für die Indigenen in Brasilien

Über hundert hängige Gesetzesvorlagen haben das Ziel, die Rechte der indigenen Bevölkerung in Brasilien zu beschneiden.

Mehr

Ausgewogene Ernährung in der Provinz Ostkap

Gesunde Menschen in Südafrika dank ökologischem Garten- und Heilpflanzenanbau, sowie Ernährungsberatung und Hygiene.

Mehr

Gorom-Gorom sichert Ernährung mit Landtiteln

Im Norden Burkina Fasos kommt es zu Konflikten zwischen Bauern- und Viehzüchterfamilien: Nun heisst es, Weideland juristisch abzusichern.

Mehr

Adivasi im Bundesstaat Chhattisgarh wehren sich

Bei den Kodaku-Adivasi in Indien sind Verschuldungen und Landverlust weit verbreitet. Nun können sie sich besser wehren.

Mehr

Moringabäume und Gemüse gegen Hunger

Der Nordwesten ist einer der ärmsten Teile Haitis, gute Böden sind rar. 15 000 Bäume und Gemüsegärten schaffen Abhilfe.

Mehr

Dem Klimawandel trotzen und Rechte verteidigen

Das Leben im Bassin-Bleu in Haiti ist hart. Agrarökologischer Anbau erweckt kargen Boden zu neuem Leben.

Mehr

Xinka-Identität stärken in den Bergen Xalapáns

Spargruppen, Stärkung der Geschlechter und Kampagnen zum Schutz von Quellen in Guatemala. Es tut sich was.

Mehr

In essbaren Wäldern jederzeit Essen ernten

Lernen, wie Regenwasser im Boden gespeichert und Bäume gepflanzt werden: über das Projekt einer Diözese im Hügelland von Machakos County in Kenia.

Mehr

Im Distrikt Bajura in Nepal lebt es sich nun besser

Die Diskriminierung von Dalits, Frauen und Indigenen im Distrikt Bajura ist immens. Mit anderen NGOs ändern sich deren Lebensbedingungen.

Mehr

Netzwerke gegen Verschuldung im Senegal

Mit Weiterbildungen in Buchführung können die in den letzten Jahren erlernten Kompetenzen auch dauerhaft angewandt werden.

Mehr
Informationsveranstaltung von Adivasi, die draussen im Grünen am Boden sitzen

Tezpur-Adivasi werden schuldenfrei

Kurse und Landtitel, die die eigene Ernährung garantieren: Das wollen Adivasi aus 135 Dörfern im indischen Tezpur erreichen.

Mehr

Kajiado findet Lösungen für Ernährungssicherheit

Halbnomadischen Viehhalterinnen und Viehaltern in Kenia stehen immer mehr unter Druck. Friedliche Lösungen müssen her.

Mehr

Basisgemeinden fördern und Ernährung sichern

Nach vielen Kriegen und Konflikten im Kongo sollen auch die Fischzucht und eiweisshaltige Gemüsesorten genug zu Essen bringen.

Mehr

Bauernfamilien gegen Hunger und Schulden

Unsere Partnerorganisation im Senegal setzt sich dafür ein, dass Verschuldungen aufhören und die Ernährungssouveränität wiederhergestellt ist.

Mehr

Agrarökologie stärkt Bäuerinnen und Bauern

Wir unterstützen rund 1000 Menschen im Norden Burkina Fasos, wo wenig Niederschlag und starke Bodendegradation herrschen.

Mehr

Wald schonen und dabei das Überleben sichern

Bodenübernutzung, Klimawandel und Brandrodungsbau haben das ökologische Gleichgewicht im Nordwesten Burkina Fasos empfindlich gestört.

Mehr

Rohstoffe im Kupfergürtel sorgfältig abbauen

Wir stärken Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die unter den Folgen des Rohstoffabbaus leiden.

Mehr

Verapaz erhält Landtitel und Landwirtschafts-Know-How

Seit 2009 setzt sich unsere Partnerorganisation in Guatemala für Ernährungssouveränität ein. Nun kommen neue Orte dazu.

Mehr

Masi-Manimba sichert solidarisch die Ernährung

Grosser Nahrungsmangel in der Region Kongos: Saatgut und Schulungen in Kleintier- und Fischzucht schaffen Abhilfe.

Mehr

Kassen, Speicher und Felder miteinander vernetzen

Vieles hat das Spargruppen-Projekt im Senegal erreicht. Nun liegt der Fokus auf Vernetzung, Lobbyarbeit und Klimawandel.

Mehr

Schutz der Rechte auf Grossfarmen und im Bergbau

Informationen, Rechtsbeistand und Lösungen erarbeiten, damit die Rechte der Landarbeiterinnen und - arbeiter endlich berücksichtigt werden.

Mehr

Verantwortung übernehmen und einstehen

«Die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als vorgefunden»: Auch die katholische Pfadi versucht, das Pfadi-Credo zu beherzigen.

Mehr

Vielfalt auf Guatemalas Feldern ermöglichen

Die Biodiversität der Landwirtschaft in Guatemala muss erhalten bleiben. Sie ist ein Schlüsselelement für das Recht auf Nahrung.

Mehr
Menschen veresammeln sich in einem Dorf

Autonom leben können am unteren Amazonas

Im Amazonasgebiet sehen viele das grosse Geld, dass dort gemacht werden kann. Nicht selten auf Kosten der lokalen Bevölkerung.

Mehr

Besitzverhältnisse in Kolumbien klären

Kolumbien fördert den Abbau von Bodenschätzen und lukrative Energieprojekte. Bauernfamilien lernen deshalb, ihre Rechte einzufordern.

Mehr

Ein friedliches Zusammen und gesunde Nahrung

Mit Aktivitäten über die Generationen, Geschlechter und Gemeinschaften den Frieden in Kolumbien mitgestalten und das Recht auf Nahrung sichern.

Mehr

Die Insel Panay appelliert an die Regierung

Nachdem die Nahrungsengpässe auf der Insel der Philippinen verbessert wurde, sollen sich die Menschen auf politischer Ebene Gehör verschaffen können.

Mehr

Die Agtas sind gestärkt

Der Lebensraum der Agtas auf den Philippinen wird immer kleiner. Die Gemeinschaften müssen sich organisieren, um sich für ihr Land wehren zu können.

Mehr

Energieprojekte – doch in wessen Namen?

Klimaschutz heisst auch, die lokale Bevölkerung zu stärken. Eine Kampagne in Brasilien macht darauf aufmerksam.

Mehr

Banken und Pensionskassen investieren sorgfältiger

Geld von Schweizer Finanzinstituten darf nicht in klimaschädliche Projekte fliessen.

Mehr

Netzwerk aus Brasilien an Klimakonferenz

Indigene Gemeinschaften bringen sich in politische Verhandlungen an den Klimakonferenzen ein.

Mehr

Schweizer Städte und Gemeinden handeln fair

Mit der Auszeichnung Fair Trade Town wird nachhaltiger, fairer Konsum gefördert und die ganze Gemeinde einbezogen.

Mehr

Die Lebensgrundlagen gemeinsam verbessern

Klimawandel, Abhängigkeit von teurem Hybridsaatgut und Ausbeutung durch Geldverleiher: Es gibt viel zu tun in Kenia.

Mehr

Verbesserte Lebenssituation in Kalikot

Über 1300 Haushalte haben landwirtschaftliche Beratung erhalten. Nun sollen es noch mehr werden.

Mehr

Familien in Madagaskar verbessern ihre Ernährung

Nach der Organisation in Spargruppen wird in Madagaskar nun auf Dorfebene die Armutssituation verbessert.

Mehr

Mit Spargruppen Armut und Verschuldung überwinden

Spargruppen haben in Madagaskar schon Tausende von Schulden befreit. Nun geht das Projekt in eine neue Phase.

Mehr

Boden, Rechte und Würde für die Menschen in Tocantins

Landtitel und eine Perspektive aus sklavereiähnlichen Arbeitsverhältnissen in Brasilien.

Mehr

Vielfältige Ernährung und Gerechtigkeit

Zugang zu den Primarschulen ist speziell wichtig für stark ausgegrenzte Indigene wie die Chepangs und Tamangs.

Mehr

Gerechte Löhne und Arbeit in der Provinz Westkap

In der Wein- und Früchteproduktion in Südafrika herrschen oft prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Mehr

Juristische Unterstützung für griffige Gesetze

Oft verletzen Rohstoff-Firmen die Rechte der lokalen Bevölkerung. Ein Anwaltsbüro hilft.

Mehr

Die Stimmen der Menschen im Minengebiet

Für die Menschen im Kongo ist der Rohstoffabbau meist mehr Fluch als Segen.

Mehr

Rohstoffabbau und die Rechte der Frauen

Beim Rohstofffluch werden Auswirkungen auf Frauen kaum thematisiert. Ein Projekt in Südafrika soll sie stärken.

Mehr

Konzern-Initiative

Schweizer Unternehmen sind in Menschenrechtsverletzungen verwickelt. Die "KOVI" will das ändern.

Mehr

High Tech – No Rights?

Unsere Kampagne thematisiert immer wieder die prekären Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie.

Mehr

Fairness lernen im Sommerlager

Kinder und Jugendliche lernen in dem Sommerlagern von Blauring, Jungwacht und Pfadi fair und umweltgerecht zu handeln.

Mehr

Tourismus, der den Armen nützt

Menschen in Entwicklungsländern profitieren oft wenig vom Tourismus. Eine Fachstelle setzt sich für sie ein.

Mehr

Sichere und faire Produktion von Kleidern

Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette von Bekleidungen sollen sich verbessern.

Mehr
Valérie Lange

Valérie Lange

Psychosozialer Ansatz – Konfliktsensitivität

+41 21 617 88 89
Mail

Weitere Aspekte unserer Arbeit

Religion und Kultur

Kultursensibilität ist unabdingbar, wenn man Entwicklungszusammenarbeit sowohl respektvoll als auch erfolgreich gestalten will.

Mehr

Messung der Wirkung

Fastenopfer will mit den Spenden und Beiträgen eine möglichst grosse, positive und nachhaltige Wirkung erreichen. Doch wie wird diese gemessen?

Mehr

Regelkonformität

Für mehr Qualität und Transparenz in den Projekten wurde die Stelle eines Verantwortlichen für Regelkonformität und Antikorruption geschaffen.

Mehr

«Wir teilen»

Wir stärken Gemeinschaften, die die Überwindung der Armut und weltweite Gerechtigkeit anstreben und Sorge zu den Lebensgrundlagen tragen.

Mehr
Share This