Senegal

Sich als Dorfgemeinschaft selber helfen, trotz schwindender Ressourcen

Die Bevölkerung Senegals – 80 Prozent sind in der Landwirtschaft tätig – leidet unter dem Klimawandel und zunehmender Wüstenbildung. Um Hunger und Armut zu entgehen, sind innovative Ansätze gefragt.

Senegal gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Doch blieb die politische Situation in den letzten Jahren stabil und der aktive Dialog zwischen christlichen und muslimischen Religionen schafft ein Klima der gegenseitigen Toleranz.
Die Ernährungssituation wird jedoch immer prekärer: Mit dem Klimawandel regnet es unregelmässig und tendenziell weniger. Ein Viertel der ländlichen Haushalte hat während der jährlichen Knappheitsperiode zu wenig zum Essen. Die Bauernfamilien sind unter Druck, mehr zu produzieren. Dabei geraten viele in eine Schuldenspirale, aus der sie selber kaum mehr herauskommen.

Sicherheit für 45’000 Mitglieder

Im Zentrum des Programms stehen deshalb Solidaritätskalebassen, in welche rund 45‘000 Gruppenmitglieder – mehr als vier Fünftel von ihnen Frauen – regelmässig Geld einlegen. Damit können sie sich in Notlagen ohne Zinsen gegenseitig aushelfen und sich so langfristig entschulden. Mit den Kalebassen werden sie nicht nur ökonomisch, sondern auch sozial innerhalb der Gesellschaft aktiv.
Die Vernetzung der Kalebassen sorgt für deren Unabhängigkeit und fördert den Austausch von Wissen und Erfahrungen. Gleichzeitig werden die Gruppen dabei unterstützt, gemeinsam zusätzliche Felder zu bewirtschaften und mehr Nahrung zu produzieren. Wichtige Grundlage dafür ist lokales Saatgut für Hirse und Mais. Gemeinsame Grosseinkäufe von Speiseöl oder Seife schonen zusätzlich den Geldbeutel.

 

Was wir im nächsten Jahr mit Ihrer Hilfe erreichen wollen

  • Das Vermögen der Kalebassen wird um 100’000 CHF auf 600’000 CHF gesteigert.
  • Die Kalebassen sichern die Ernährung ihrer Mitglieder mit weiteren 156 Tonnen Nahrungsreserven.
  • Das nationale Netzwerk für alle Kalebassen wird gegründet und beginnt damit, seine Aufgaben wahrzunehmen.

Ein Kürbis als Symbol

09.03.2018

Während der Regenzeit fehlt es im Senegal an Nahrung, bei Krankheit können Pflegekosten nicht bezahlt werden. Teure Kredite führten zu Verschuldung. Die Kalebasse schafft Abhilfe.

Ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

28.05.2018

2017 stand im Zeichen der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Unser Jahresbericht zeigt: Umwelt- und Lebensstilfragen begegnet Fastenopfer mit neuer St…

Tag der Frau: «Geschlechter-sensible Arbeit ist kein Luxus, sondern eine Pflicht»

08.03.2018

Weshalb die Situation der Frauen und Männer in der Entwicklungszusammenarbeit immer spezifisch betrachtet werden muss, erläutert Romana Büchel von Fastenopfe…

SenegalLebenserwartungKindersterblichkeitAlphabetisierungBNE pro KopfBevölkerung
63 Jahre6.0 %52.1 %1 070 US-$14.13 Mio.
83 Jahre0.43 %99.6 %82 430 US-$7.95 Mio.
Senegal
Lebenserwartung63 Jahre83 Jahre
Kindersterblichkeit6.0 %0.43 %
Alphabetisierung52.1 %99.6 %
BNE pro Kopf1 070 US-$82 430 US-$
Bevölkerung14.13 Mio.7.95 Mio.

Projekte im Senegal

Krankenkasse ergänzt Solidaritätsgruppen in Thiès

Im Westen Senegals helfen sich Solidaritätsgruppen gegenseitig aus den Schulden und in die Selbständigkeit.

Mehr

Klimawandel – Bevölkerung und Behörden werden aktiv

Das Projekt in Senegal orientiert sich an den dringendsten Bedürfnissen der Bevölkerung und berücksichtigt deren komplexen Zusammenhänge.

Mehr

Landesprogramm Senegal

Dr. Vreni Jean-Richard
Dr. Vreni Jean-Richard

Programmverantwortliche Senegal und Burkina Faso

+41 41 227 59 91
Mail

Djibril Thiam
AgriBio Services

Koordination

Ndeye Wade Ndiaye
AgriBio Services

Koordination

Alle Unterlagen zu Senegal finden Sie

hier

Unterstützen Sie die Menschen in Senegal