Kolumbien

Den verantwortlichen Umgang mit der Erde fördern

Während Jahrzehnten litt die kolumbianische Bevölkerung unter einem internen Konflikt. Man rechnet, dass mehr als 7 Millionen Menschen durch Militär oder Guerilla gewaltsam von ihrem Land vertrieben wurden. Fastenopfer unterstützt Familien im ländlichen Raum, ihre Lebensgrundlagen zu sichern.

Seit 2016 besteht ein Friedensabkommen zwischen Regierung und den Farc-Rebellen. Die Umsetzung des Abkommens verläuft jedoch weiterhin stockend. Aktuell nimmt die Kluft zwischen Armen und Reichen zu, es gibt mehr Gewalt gegen Frauen, mehr Korruption. Die Regierung fördert grosse Landwirtschaftsbetriebe, den Abbau von Bodenschätzen und den Bau von Staudämmen, da sie sich davon wirtschaftliches Wachstum erhofft. Dies geschieht auf Kosten der Kleinbauernfamilien: Viele verlieren ihren Zugang zu Land oder ihre Wasserquellen. Politische Aktivisten und Aktivistinnen leben gefährlich: Mehr als 200 wurden 2019 ermordet. Die Bevölkerung macht ihrem Unmut mit Demonstrationen und grossen Streiks Luft.

Das Einkommen langfristig verbessern

Die Projekte von Fastenopfer unterstützen die demokratische Entwicklung auf Gemeindeebene. Mit Ausbildung zu umweltfreundlichen landwirtschaftlichen Methoden können sich die begünstigten Familien künftig besser ernähren. Dazu gehört unter anderem, einheimisches Saatgut zu nutzen und es durch Tausch mit andern Gruppen zu verbreiten, was zur Artenvielfalt beiträgt. Dank gemeinsam verwalteter Sparkassen können sie sich in Notlagen gegenseitig aushelfen. Die faire Vermarktung von Überschüssen erhöht zusätzlich die Einkommen der Kleinbauernfamilien. Zudem wird die Bevölkerung bei der Lobbyarbeit auf allen Ebenen unterstützt. Männer und Frauen sollen bei Entscheiden und der Arbeitsverteilung gleichberechtigt beteiligt sein. Auch dazu gibt es Ausbildung – sowohl mit Frauen- als auch mit Männergruppen.

Was wir mit Ihrer Hilfe erreichen wollen

  • 1000 Familien mit 1350 Männern und 1650 Frauen produzieren auf ihren Feldern so viele gesunde Nahrungsmittel, dass sie die Überproduktion tauschen oder verkaufen können.
  • 1100 Führungspersonen – 500 davon Frauen – verbessern ihre Organisation und entwickeln Strategien, wie sie ihre Gemeinden (Landfragen, Wasserversorgung und anderes) gut verwalten können.
  • 30 neue Solidaritätsgruppen werden gegründet: Die Mitglieder legen gemeinsam Ersparnisse an und können sich in Notfällen gegenseitig Geld ausleihen.

Kolumbien in Zeiten der Pandemien

22.05.2020

Covid-19 deckt in Kolumbien viele weitere «Krankheiten» auf: Die arme Bevölkerung hungert, Wirtschaft und Politik verletzen ungestraft Menschenrechte.

110 Bischöfe fordern Menschenrechte und Umweltstandards

06.07.2020

Mehr als 110 Bischöfe aus aller Welt fordern heute mit einer Erklärung die Regierungen auf, Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards…

UNO Klimakonferenz cop25 titelbild

Fastenopfer: Einsatz für Klimaziele und Menschenrechte

02.12.2019

Anfang Dezember findet in die COP25 - die jährliche Klimakonferenz der UNO - statt. Fastenopfer wird vom Klimawandel bedrohten Bauerngemeinschaften eine Stimme…

KolumbienLebenserwartungKindersterblichkeitAlphabetisierungBNE pro KopfBevölkerung
74 Jahre1.8 %93.6 %7‘560 US-$48.32 Mio.
83 Jahre0.43 %99.6 %82 430 US-$7.9 Mio.
Kolumbien
Lebenserwartung74 Jahre83 Jahre
Kindersterblichkeit1.8 %0.43 %
Alphabetisierung93.6 %99.6 %
BNE pro Kopf7‘560 US-$82 430 US-$
Bevölkerung48.32 Mio.7.9 Mio.

Projekte in Kolumbien

Censat: Dörfer übernehmen Verantwortung für Wasser und Land

Forschung, Ausbildung und Sensibilisierung zur Umweltproblematik in Kolumbien.

Mehr

Zerstörung durch Goldabbau – Fischer und Bäuerinnen fordern Entschädigung

Einsatz Kolumbien für die Demokratisierung, Menschenrechte und Nachhaltigkeit.

Mehr

Gesellschaft und Landwirtschaft in Einklang bringen

Das Projekt in Kolumbien fördert eine umweltverträgliche Landwirtschaft und biologische Produkte.

Mehr

Rechte auf Nahrung, Land und Wasser verteidigen

Das Projekt in Kolumbien unterstützt Bauernfamilien ihre Rechte auf Nahrung, Wasser und Land einzufordern und verteidigen.

Mehr

Landesprogramm Kolumbien

Alicia Medina
Alicia Medina

Programmverantwortliche Kolumbien

+41 41 227 59 56
Mail

Elsy Marulanda

Koordination
Soziologin, Historikerin

Alle Unterlagen zu Kolumbien finden Sie

hier

Unterstützen Sie die Menschen in Kolumbien