Kenia

Solidarisch Hunger und Armut überwinden

Vom Wirtschaftswachstum in Kenia profitiert vor allem die Elite. Fastenopfer setzt sich dafür ein, dass auch die verschuldete und benachteiligte ländliche Bevölkerung zu ihrem Recht kommt.

Durch die öffentliche Versöhnung zwischen dem Präsidenten und dem Oppositionsführer war das Jahr 2018 in Kenia vergleichsweise ein ruhiges Jahr. Doch Korruption auf allen Ebenen sowie weitreichende Einschränkungen der Pressefreiheit ist für die Entwicklung des Landes wenig förderlich. Hohe Schul- und Gesundheitskosten und die fortschreitende Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen als Folge von Übernutzung und Klimawandel tragen zur Verschuldung grosser Teile der Bevölkerung bei.
Der zunehmende Mangel an Wasser, fruchtbarem Ackerland und Weideflächen verursacht gewalttätige Konflikte zwischen nomadischen Viehzüchtergruppen und sesshaften Bauernfamilien.

Gemeinsam sparen und agrarökologische Anbaumethoden

Fastenopfer setzt auf erprobte Ansätze: Einerseits stärken Solidaritätsgruppen den Organisationsgrad und Zusammenhalt der ländlichen Bevölkerung. Gemeinsame Aktivitäten fördern das gegenseitige Vertrauen und die Gruppen legen Ersparnisse an, um sich in Notlagen gegenseitig zinslose Darlehen geben zu können. Andererseits lernen Familien agrarökologische Anbaumethoden anzuwenden, welche die Bodenqualität verbessern.
Ein wichtiger Teil der Arbeit bleibt das Erarbeiten von friedlichen Lösungen bei Konflikten um Land und Wasser.
In einem weiteren Projekt werden energieeffiziente Kochöfen gebaut, die Brennholzverbrauch und Atemwegerkrankungen massiv reduzieren.

 

Was wir im nächsten Jahr mit Ihrer Hilfe erreichen wollen

  • 100 neue Solidaritätsgruppen sparen gemeinsam, um Schul- und Gesundheitskosten zu bezahlen
  • 700 Frauen und 300 Männer erhöhen mit Agrarökologie die Nahrungsproduktion für 1000 Haushalte.
  • 13000 Frauen nutzen energieeffiziente Kochherde, wovon 3550 Öfen neu sind.


«Mit dem Geld, das ich beim Bau von Klimaöfen verdiene, unterstütze ich meine Familie. Nur so kann ich meine Ausbildung finanzieren.»
Patrick Muriuki, 22, Kenia

«Die Spar-Öfen verbessern unser Leben»

05.11.2017

Klimawandel, Abholzung und Übernutzung natürlicher Ressourcen erschweren in Kenia die Beschaffung von Feuerholz zum Kochen. Die Klima-Öfen bieten Abhilfe.

Ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

28.05.2018

2017 stand im Zeichen der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Unser Jahresbericht zeigt: Umwelt- und Lebensstilfragen begegnet Fastenopfer mit neuer St…

Nationalbank: Jetzt aus Erdöl, Erdgas und Kohle aussteigen!

24.04.2018

Die Schweizerische Nationalbank befördert eine katastrophale Temperaturerwärmung von 4-6 Grad. Die Klima-Allianz fordert die SNB auf, endlich ihre Richtlinien…

KeniaBevölkerung:LebenserwartungKindersterblichkeitAlphabetisierungBNE pro Kopf
44.35 Mio.61 Jahre4.87 %82.2 %930 US-$
7.9 Mio.83 Jahre0.43 %99.6 %82 430 US-$
Kenia
Bevölkerung:44.35 Mio.7.9 Mio.
Lebenserwartung61 Jahre83 Jahre
Kindersterblichkeit4.87 %0.43 %
Alphabetisierung82.2 %99.6 %
BNE pro Kopf930 US-$82 430 US-$

Projekte in Kenia

In essbaren Wäldern jederzeit Essen ernten

Lernen, wie Regenwasser im Boden gespeichert und Bäume gepflanzt werden: über das Projekt einer Diözese im Hügelland von Machakos County in Kenia.

Mehr

Kajiado findet Lösungen für Ernährungssicherheit

Halbnomadischen Viehhalterinnen und Viehaltern in Kenia stehen immer mehr unter Druck. Friedliche Lösungen müssen her.

Mehr

Die Lebensgrundlagen gemeinsam verbessern

Klimawandel, Abhängigkeit von teurem Hybridsaatgut und Ausbeutung durch Geldverleiher: Es gibt viel zu tun in Kenia.

Mehr

Landesprogramm Kenia

Benno Steffen
Benno Steffen

Programmverantwortlicher Kenia

+41 41 227 59 67
Mail

Stellamaris Mulaeh

Koordination
Sozialwissenschaftlerin

Alle Unterlagen zu Kenia finden Sie

hier

Unterstützen Sie die Menschen in Kenia