Haiti

Mit innovativen Methoden Hunger und Armut überwinden

Die Situation in Haiti ist verheerend: Klimawandel, ungeeignete Anbaumethoden und eine schlechte Regierungsführung setzen der Bevölkerung zu. Die Ernährung von 3.6 Millionen Menschen ist gefährdet.

Die Politik in Haiti ist weitgehend in der Hand einer korrupten Elite, die in Eigeninteressen handelt. Wälder werden abgeholzt und die Wirtschaftstätigkeit beschränkt sich auf Billigimporte.

 

Zu allem Übel wird das Land regelmässig von Naturkatastrophen heimgesucht, welche die verarmte Bevölkerung am meisten treffen. So wie 2016, als Hurrikan Matthew übers Land fegte: 1000 Menschen starben, Tausende haben ihr Obdach, ihre landwirtschaftlichen Kulturen und Obstbäume verloren. Schon in normalen Zeiten müssen sich viele Bauernfamilien bei lokalen Geldleihern zu Wucherzinsen verschulden, um Schulgebühren oder medizinische Behandlungen zu bezahlen.

 

 

Aufforstung für eine bessere Bodenqualität

 

Um die Situation der Bevölkerung im ländlichen Raum zu verbessern und die Auswirkungen künftiger Naturkatastrophen zu reduzieren, erlernen die Bäuerinnen und Bauern neue landwirtschaftliche Methoden: Terrassen stabilisieren den Boden und schützen ihn vor Erosion, Fruchtbäume innerhalb der Felder geben zusätzliche Ernte und lassen das Regenwasser besser versickern, Küchengärten tragen zur ausgewogenen Ernährung bei und durch den Verkauf von Gemüse erlangen die Bäuerinnen ein zusätzliches Einkommen.

 

Armutsbetroffene Frauen und Männer lernen zudem, sich in Spargruppen zu organisieren. Sie legen monatlich Geld zusammen, um sich in Notlagen auszuhelfen.

 

Was wir im nächsten Jahr erreichen wollen

 

  • Das Programm erreicht über seine Partnerorganisationen rund 12’000 Personen, je zur Hälfte Männer und Frauen aus den ärmsten ländlichen Regionen.
  • Die Projekte unterstützen die Bevölkerung mit Ausbildung, damit sie mit agrarökologischen Methoden den Folgen von Klimawandels, Erosion und Naturkatastrophen etwas entgegensetzen können.

Rat der Lateinamerikanischen Bischofskonferenzen veröffentlicht Hirtenbrief

15.03.2018

Der Bischofsrat beklagt Menschenrechtsverletzungen und die negativen Auswirkungen des Rohstoffabbaus und ruft - wie derzeit auch die Ökumenische Kampagne – zu einem Systemwandel auf.

Ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

28.05.2018

2017 stand im Zeichen der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Unser Jahresbericht zeigt: Umwelt- und Lebensstilfragen begegnet Fastenopfer mit neuer St…

Tag der Frau: «Geschlechter-sensible Arbeit ist kein Luxus, sondern eine Pflicht»

08.03.2018

Weshalb die Situation der Frauen und Männer in der Entwicklungszusammenarbeit immer spezifisch betrachtet werden muss, erläutert Romana Büchel von Fastenopfe…

HaitiLebenserwartungKindersterblichkeitAlphabetisierungBNE pro KopfBevölkerungsdichte
63 Jahre7.6 %48.7 %810 US-$374.4 Einwohner/km²
83 Jahre0.43 %99.6 %82‘430 US-$197.8 Einwohner/km²
Haiti
Lebenserwartung63 Jahre83 Jahre
Kindersterblichkeit7.6 %0.43 %
Alphabetisierung48.7 %99.6 %
BNE pro Kopf810 US-$82‘430 US-$
Bevölkerungsdichte374.4 Einwohner/km²197.8 Einwohner/km²

Projekte in Haiti

Justice et Paix setzen sich für Menschenrechte ein

In Radio und Workshops über Menschenrechte und Friedensbildung informieren, ist nur ein Teil der Arbeit von Justice et Paix in Haiti.

Mehr

Moringabäume und Gemüse gegen Hunger

Der Nordwesten ist einer der ärmsten Teile Haitis, gute Böden sind rar. 15 000 Bäume und Gemüsegärten schaffen Abhilfe.

Mehr

Dem Klimawandel trotzen und Rechte verteidigen

Das Leben im Bassin-Bleu in Haiti ist hart. Agrarökologischer Anbau erweckt kargen Boden zu neuem Leben.

Mehr

Landesprogramm Haiti

Simon Degelo

Programmverantwortlicher Haiti

Mail
Annol Phylidor

Koordination

Alle Unterlagen zu Haiti finden Sie

hier

Unterstützen Sie die Menschen in Haiti

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten