Brasilien

Die Rechte gegen die Profitgier verteidigen

Nationale und internationale Grossprojekte wie Plantagen, Minen, Strassen und Wasserkraftwerke bedrohen die ländliche Bevölkerung in Brasilien. Fehlende juristische Sicherheit macht sie verwundbar gegenüber den massiven Landansprüchen.

Die Lebensweise der Bewohner im Amazonasgebiet gerät immer mehr unter Druck. Der Erdöl-, Bauxit- und Goldabbau bringt schwerwiegende Gesundheitsschäden und Landraub mit sich.

 

Die fortschreitende Ausdehnung der Monokultur-Plantagen wie Soja und der massive Einsatz von chemischen Pestiziden vertreiben vielerorts Kleinbauernfamilien oder schaffen sklavereiähnliche Arbeitsbedingungen. Korruption bis hin zur Regierungsebene verhindert, dass die Rechte der lokalen Bevölkerung respektiert werden.

 

Gleichgesinnte schliessen sich zusammen

 

Damit betroffene Personen ihre Rechte gegenüber der Regierung und Konzernen verteidigen können, werden sie von Fastenopfer regelmässig beraten und werden unterstützt, sich zu vernetzen. Lokale Universitäten, soziale Organisationen und Gewerkschaften verleihen dem Engagement für einen umweltverträglichen Rohstoffabbau Nachdruck.

 

So fordern sie gemeinsam, dass Abbaulizenzen erst erteilt werden, nachdem die traditionellen Territorien der indigenen und anderer traditioneller Bevölkerungen juristisch anerkannt worden sind. Sie erarbeiten Strategien zur Verteidigung ihrer Rechte, betreiben Lobbyarbeit und produzieren Videos, um auf die Missstände hinzuweisen. Bestanden vielerorts bis vor Kurzem kaum Perspektiven für junge Menschen, bringen diese Aktivitäten Hoffnung zurück.

 

Was wir mit Ihrer Hilfe erreichen wollen

 

  • 5500 Personen kennen ihre Rechte und die regionalen Entwicklungspläne.
  • 50 grosse und kleine Organisationen werden gestärkt, damit sie zusammen mit engagierten Personen ihre Ziele eigenständig verfolgen und erreichen können.
  • In zehn Gebieten stellen die Menschen Anträge auf rechtliche Anerkennung des Landes, das sie seit Langem bebauen. In 600 Fällen ist der Legalisierungsprozess abgeschlossen.

 

«Die Jungen ziehen hier wegen fehlender Perspektiven häufig weg. Die Partnerorganisation von Fastenopfer kam hierher mit dem Ziel, mit den Jugendlichen neue Perspektiven zu diskutieren. Das hat vielen Jungen die Augen geöffnet und neue Ziele für Ihr Leben eröffnet» Ein Jugendlicher aus Bela Fonte, Antônio Sousa Silva

Menschenrechtspreis für Partnerorganisation von Fastenopfer

10.12.2018

Eine wichtige Auszeichnung, gerade im derzeitigen politischen Klima: Der “Business and Human Rights Award 2018” geht nach Brasilien, an eine Partnerorganisation von Fastenopfer.

Tag der Menschenrechte: Wir provozieren die Sintflut

10.12.2018

Beim Klimawandel geht es längst nicht nur um ein ökologisches Problem. Er bedroht nicht wenige Menschenrechte.

Nachtzug nach Katowice

03.12.2018

Heute beginnt die 24. Klimakonferenz im polnischen Katowice. Auch eine Delegation von Fastenopfer geht hin, zum Schutz des Klimas mit dem Zug.

BrasilienBevölkerungLebenserwartungAlphabetisierungKindersterblichkeitBruttonationaleinkommen pro Kopf
200.4 Mio.74 Jahre91.3 %1.4 %11 690 US-$
7.9 Mio.83 Jahre99.6 %0.43 %82 430 US-$
Brasilien
Bevölkerung200.4 Mio.7.9 Mio.
Lebenserwartung74 Jahre83 Jahre
Alphabetisierung91.3 %99.6 %
Kindersterblichkeit1.4 %0.43 %
Bruttonationaleinkommen pro Kopf11 690 US-$82 430 US-$

Projekte in Brasilien

Bedrohte Gemeinden unterstützen

Das Netzwerk Kirchen und Bergbau setzt sich seit fünf Jahren gegen die negativen Auswirkungen des Bergbaus ein.

Mehr

Advocacy und Lobbying für die Indigenen in Brasilien

Über hundert hängige Gesetzesvorlagen haben das Ziel, die Rechte der indigenen Bevölkerung in Brasilien zu beschneiden.

Mehr
Menschen veresammeln sich in einem Dorf

Autonom leben können am unteren Amazonas

Im Amazonasgebiet sehen viele das grosse Geld, dass dort gemacht werden kann. Nicht selten auf Kosten der lokalen Bevölkerung.

Mehr

Energieprojekte – doch in wessen Namen?

Klimaschutz heisst auch, die lokale Bevölkerung zu stärken. Eine Kampagne in Brasilien macht darauf aufmerksam.

Mehr

Netzwerk aus Brasilien an Klimakonferenz

Indigene Gemeinschaften bringen sich in politische Verhandlungen an den Klimakonferenzen ein.

Mehr

Boden, Rechte und Würde für die Menschen in Tocantins

Landtitel und eine Perspektive aus sklavereiähnlichen Arbeitsverhältnissen in Brasilien.

Mehr

Landesprogramm Brasilien

Tobias Buser
Tobias Buser

Programmverantwortlicher Brasilien und Indien

+41 41 227 59 52
Mail

Luciano Padrão
Vetor Consultoria

Koordination

Alle Unterlagen zu Brasilien finden Sie

hier

Unterstützen Sie die Menschen in Brasilien

1

Betragswahl

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten