Brasilien

Die Rechte gegen die Profitgier verteidigen

Nationale und internationale Grossprojekte wie Plantagen, Minen, Strassen und Wasserkraftwerke bedrohen die ländliche Bevölkerung in Brasilien. Fehlende juristische Sicherheit macht sie verwundbar gegenüber den massiven Landansprüchen.

Die Lebensweise der Bewohner im Amazonasgebiet gerät immer mehr unter Druck. Der Erdöl-, Bauxit- und Goldabbau bringt schwerwiegende Gesundheitsschäden und Landenteignungen mit sich. Die fortschreitende Ausdehnung der Monokultur-Plantagen wie Soja, und der massive Einsatz von chemischen Pestiziden vertreiben vielerorts Kleinbauernfamilien oder schaffen sklavereiähnliche Arbeitsbedingungen. Unter der aktuellen Regierung ist auch die Landzuteilung an Kleinbauernfamilien, Indigene und andere traditionelle Bevölkerungen ernsthaft gefährdet. Korruption bis hin zur Regierungsebene verhindert, dass die Rechte der lokalen Bevölkerung respektiert werden.

Gleichgesinnte schliessen sich zusammen

Damit betroffene Personen ihre Rechte gegenüber der Regierung und Konzernen verteidigen können, werden sie von Fastenopfer regelmässig beraten und unterstützt, sich zu vernetzen. Lokale Universitäten, soziale Organisationen und Gewerkschaften fordern gemeinsam, dass Abbaulizenzen erst erteilt werden, nachdem die Territorien der indigenen und anderen traditionellen Bevölkerungen juristisch anerkannt worden sind. Sie erarbeiten Strategien zur Verteidigung ihrer Rechte, betreiben Lobbyarbeit und produzieren Videos, um auf die Missstände hinzuweisen. Diese Aktivitäten bringen Hoffnung zurück.

INFORMATION

Ende 2020 wird Fastenopfer nach einer dreijährigen Abschlussphase sein Landesprogramm in Brasilien beenden. Die Arbeit der Partnerorganisationen mit den Menschen in den Dörfern und im Amazonasgebiet geht mit anderen Finanzpartnern weiter.

Weiter von Fastenopfer unterstützt wird jedoch die entwicklungspolitische Arbeit im Rahmen der Internationalen Programme Rohstoffe und Menschenrechte sowie Energie und Klimagerechtigkeit

Brasilien: Der lange Schatten der Pandemie

18.05.2020

Im Eilverfahren will das Parlament in Matto diese Woche ein Gesetz verabschieden, welches die Landrechte der Indigenen in Mato Grosso stark beschneidet. Opan wehrt sich dagegen.

Wie Brasilien die Klimaziele unterläuft

03.02.2021

Indem Brasilien tiefere Klimaziele einreicht, unterläuft das Land das Pariser Klimaabkommen. Die brasilianischen Partnerorganisationen von Fastenopfer wehren s…

Weltsozialforum 2001

Für eine nachhaltige Umverteilung von Reichtum und Macht

20.01.2021

Markus Brun, Leiter der Entwicklungszusammarbeit Fastenopfer, hält Rückschau auf 20 Jahre Weltsozialforum. Da es 2021 virtuell stattfindet, können auch Sie t…

BrasilienBevölkerungLebenserwartungAlphabetisierungKindersterblichkeitBruttonationaleinkommen pro Kopf
200.4 Mio.74 Jahre91.3 %1.4 %11 690 US-$
7.9 Mio.83 Jahre99.6 %0.43 %82 430 US-$
Brasilien
Bevölkerung200.4 Mio.7.9 Mio.
Lebenserwartung74 Jahre83 Jahre
Alphabetisierung91.3 %99.6 %
Kindersterblichkeit1.4 %0.43 %
Bruttonationaleinkommen pro Kopf11 690 US-$82 430 US-$

Projekte in Brasilien

Bild aus UNSPLASH, Claudio Schwarz für Website EKG Projekt Inesc

Die brasilianische Klimapolitik unter der Lupe

Inesc analysiert, ob und wie Brasilien seine Klimaziele erreicht - vor allem im Hinblick auf den Schutz des Amazonas-Regenwalds.

Mehr

Mehr Unterstützung dank moderner Kommunikation

Dank moderner Kommunikation können indigene Gemeinschaften in Brasilien sich zunehmend selbst gegen die Bedrohung ihres Lebensraums wehren.

Mehr

Land, Rechte und Würde für die Menschen in Tocantins

Kleinbauern und Bäuerinnen in Brasilien werden beim Kampf um ihre Rechte unterstützt, indem sie Beratung erhalten und ihre Anbaumethoden verbessern.

Mehr

Landesprogramm Brasilien

Tobias Buser
Tobias Buser

Programmverantwortlicher Brasilien und Indien

+41 41 227 59 52
Mail

Luciano Padrão
Vetor Consultoria

Koordination

Alle Unterlagen zu Brasilien finden Sie

hier

Unterstützen Sie die Menschen in Brasilien