Kampagnengast Mercia Andrews zur Corona-Krise in ihrem Land

Südafrika: «Viele Probleme und erstaunliche Entscheidungen»

22.04.2020

Noch während der Ökumenischen Kampagne verliess Mercia Andrews von der Fastenopfer-Partnerorganisation Rural Women Assembly (RWA) die Schweiz. Die Mehrheit ihrer Auftritte war abgesagt worden, gleichzeitig sorgte sie sich, was sie zu Hause erwarten würde.

Mercia Andrews, auch sie derzeit im Home Office, erinnert sich an ihren überstürzten Aufbruch. «Die Szene, die sich mir am Flughafen Zürich am Abend des 9. März präsentierte war unheimlich. Der Flughafen war menschenleer. Eine Stunde vor dem geplanten Abflug wurde der Flug gestrichen. Nach viel Unruhe und wenig Schlaf flog ich am nächsten Morgen mit etwa 40 anderen Passagieren nach Hause.»

Kein Geld für Lebensmittelvorräte

Am Flughafen Johannesburg wurde ihr, wie allen anderen Ankommenden, die Temperatur gemessen. «Ich ging sofort zum Arzt und wollte mich testen lassen. Doch da ich keine Symptome hatte, wurde ich nicht getestet, es mangelte an Testkits. Während der folgenden 14 Tagen musste ich mich an die staatlichen Vorschriften zur Selbstisolierung halten.»

In dieser Zeit bereitete Südafrika den Lockdown vor. Am 23. März trat die Ausgangssperre in Kraft, ein totales Flugverbot wurde verhängt. Über die daraus entstehenden Folgen ist Andrews sehr besorgt: «Seit mehr als drei Wochen leben wir nun mit einem der striktesten Lockdowns überhaupt. Wir stehen deshalb vor vielen Herausforderungen. Während die Mittelschicht Lebensmittel horten kann, mussten arme Menschen warten, bis zu ihrem Zahltag oder bis zum Tag der Auszahlung der Sozialhilfeleistungen oder Renten, um überhaupt etwas einkaufen zu können.»

Wasser – keine Selbstverständlichkeit

In vielen Gebieten haben die Menschen keinen Zugang zu Wasser, um sich regelmässig die Hände waschen zu können. Und in den überfüllten Häusern und in den Townships ist eine Selbstisolierung unmöglich. Oft leben da bis zu zehn Menschen auf engstem Raum. «Deswegen nehmen viele die Ausgangssperre nicht ernst, Polizei und Armee greifen dann aufs Brutalste durch. Viele Menschen haben zudem keinen Zugang zu Radio, Fernsehen und Internet und verfügen nur über beschränkte Informationen über Art und Umfang der von der Epidemie ausgehenden Bedrohung.»

Gleichzeitig beobachtet Mercia Andrews Erstaunliches. Denn die Regierung steht unter Druck. «Tabus von gestern werden auf einmal gebrochen. Die Sparmassnahmen, die zu einem gefährlichen Abbau der Gesundheitsdienste geführt haben, treffen uns jetzt mit voller Härte. Plötzlich ist Finanzminister Tito Mboweni dafür offen, Geld auszugeben, das er gemäss seinen Aussagen vorher nicht hatte.» 

Auf einmal scheint es auch möglich, dass in Townships und informellen Siedlungen den Menschen Land zur Verfügung gestellt wird, obwohl sie vor kurzem noch verhaftet wurden, wenn sie aus purer Not Land besetzten. Pflegepersonal und Gesundheitsarbeiter/innen in den Gemeinden, die im Allgemeinen ein Schattendasein fristen, werden jetzt als unverzichtbar anerkannt.

Frauen leiden besonders

Viele Regierungen in den Ländern des südlichen Afrika, in denen Gruppen des Rural Woman Assembly aktiv sind, befolgen die südafrikanische Strategie und haben ebenfalls einen Lockdown verhängt.

Wie Mercia Andrews berichtet, kritisieren viele der Mitglieder die militarisierte, von oben nach unten durchgesetzte Abriegelung. «Ich bin in grosser Sorge und fürchte den Gedanken an eine sich ausbreitende Epidemie in der Region, denn durch die vorangegangenen Sparmassnahmen sind unsere Gesundheitsinfrastrukturen sehr zerbrechlich. Als Bäuerinnenorganisation konzentrieren wir uns auf die Bewusstseinsbildung. Wir richten interne Kommunikationssysteme ein, um auch Frauen in abgelegenen Regionen erreichen zu können. Für diese sind die Schliessung der lokalen Märkte und des informellen Sektors ein grosses Problem, das sich unmittelbar auf ihr Einkommen auswirkt. Die Polizei weist zudem bereits auf eine deutliche Zunahme von geschlechtsspezifischer Gewalt hin.»

Bereits zwei Wochen nach Beginn der Ausgangssperren berichtete Polizeiminister Bheki Cele, dass 87’000 Menschen die Polizei gerufen hätten, weil sie häusliche Gewalt in ihrem Haus vermuteten. Wie viele Personen in diesem Zusammenhang verhaftet wurden, konnte er nicht sagen.

Zusammen mit den anderen Fastenopfer-Partnerorganisationen in Südafrika, hat Mercia Andrews mittlerweile die C-19 Peoples Coalition gegründet. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen über Covid-19 zu informieren, damit die richtigen Massnahmen ergriffen werden und die Ausbreitung des Coronavirus in Südafrika gestoppt werden kann.

Am 22. April waren die Zahlen noch vergleichsweise tief: 

 

  Südafrika Schweiz
Angesteckte Personen 3’159  27’740 
Todesfälle 54  1’393 
Durchgeführte Tests 114’711 221’263
Bevölkerung total 2018 57.8 Millionen 8.5 Millionen

 

Update 1. Mai 2020

Inzwischen sind es in Südafrika 103 Todesfälle (Schweiz: / 1737) und 5647 (Schweiz: / 29,705) bestätigte Ansteckungen. Die Regierung von Cyril Ramaphosa plant, die Ausgangssperre ab 1. Mai vorsichtig zu lockern.

 

Fastenopfer plant, seine Partnerorganisationen in den 14 Ländern weiter im gleichen Umfang unterstützen, damit sie nicht gezwungen sind, Mitarbeitende zu entlassen und sie ihre Arbeit den Umständen anpassen können. 

Um diese Arbeit halten und weiterführen zu können, sind wir froh um jede Spende.  Hier finden Sie mehr zum Programm in Südafrika allgemein.

Unterstützen Sie die arme Bevölkerung in Südafrika

Wählen Sie hier den Betrag, den Sie spenden möchten

Mehr Informationen