Burkina Faso: Angst lähmt die «aufrechten Menschen»

30.04.2020
Porträt Aimé SawadoAimé Sawado ist Koordinatorr der Bäuerinnenorganisation Akofed

Burkina Faso, das «Land der aufrechten Menschen», wie es übersetzt heisst, ist eines der ärmsten Länder der Welt. Weit mehr als die Hälfte muss mit weniger als einem Dollar täglich auskommen. Auf die Coronakrise reagieren die Politiker/innen mit Schliessung und Ausgangsverbot. Das treibt die Menschen noch weiter in die Armut.

Betroffen waren zuerst Minister/innen, Botschafter/innen, ein eben erst aus Frankreich zurückgekehrter Pastor und seine Frau, sowie der Erzbischof von Ouagadougou. Sie waren die ersten Covid-19 Patient/innen in Burkina Faso. Doch seit dem Auftreten der ersten Fälle Anfang März, hält hat das ganze Land den Atem an.

Die von der Regierung ergriffenen Massnahmen, um die Ansteckung zu verlangsamen oder zu stoppen, trifft die arme Bevölkerung besonders hart. Es gilt Quarantäne in den Städten, es herrscht landesweit ein Mangel an Schutzmasken, Seife und Desinfektionsmittel. Märkte, Gotteshäuser, Schulen und Bahnhöfe sind geschlossen.

Die Präventionsmassnahmen so gut es geht umsetzen

Akofed (Association Koglzanga féminin pour le développement), die Partnerorganisation von Fastenopfer, ist in der ländlichen Gemeinde Tikaré, 140 km von der Hauptstadt entfernt aktiv.

Aimé Swado der Koordinator erzählt: «Die von 19.00 Uhr bis 5.00 Uhr morgens festgelegte Ausgangssperre wird eingehalten, auch wenn viele Menschen in der Region dies als ungerechtfertigt empfinden, da die Städte, allen voran Ouagadougou, die meisten Ansteckungen verzeichnen. An der Organisation gesellschaftlicher Ereignisse hat sich wenig oder gar nichts geändert, da nach wie vor Zusammenkünfte bei Beerdigungen und glückliche Ereignisse wie Hochzeiten stattfinden.»

Zwar praktizieren einige Familien das Händewaschen, doch Distanz zu halten fällt allen schwer, denn das passt einfach nicht in den soziokulturellen Kontext. Händeschütteln, in Gruppen diskutieren, miteinander Zeit zu verbringen gehört zur Kultur der Burkinabe.

Schwerer Rückschlag für die Projekte

Doch die Bevölkerung von Tikaré lebt in ständiger Angst, wie sich die Situation weiter entwickeln wird. Die über die internationalen Medien verbreiteten Informationen, die tägliche Zahl der Todesfälle in den am stärksten betroffenen Ländern, die tägliche Aktualisierung der Situation in Ouagadougou, die Zahl der Neuinfektionen, Todesfälle und Genesungen, verschlimmern diese noch. Auch die mangelnde Gesundheitsversorgung – im ganzen Land gibt es fünf Beatmungsgeräte und das für über zehn Millionen Menschen – schüren zusätzliche Ängste. Die Behörden sind sich dieser Situation zwar bewusst; doch was sollen sie tun, falls die Katastrophe eintrifft? 

Aimé Sawado, der Koordinator von Akofed ist mehr als besorgt. «Durch das Versammlungsverbot und die sozialen Distanzierungsmassnahmen dürfen wir uns nicht mehr mit den Begünstigten treffen, verschiedene unserer Aktivitäten sind zum Erliegen gekommen. Das trifft die Menschen, die in der Solidaritätskalebasse organisiert sind besonders hart. Denn normalerweise treffen sie sich wöchentlich, um sich auszutauschen und auch um untereinander Geld zu sammeln, um für harte Zeiten gewappnet zu sein. Doch das ist jetzt verboten. Glücklicherweise dürfen die Felder noch bearbeitet werden. Aber wenn die Schliessung der Märkte und andere Massnahmen über die Trockenzeit hinaus andauern, werden wir in eine schwere Hungerkatastrophe schlittern.»

Colette Kalt, Fastenopfer

Covid-19 und seine Auswirkungen  in Burkina Faso – Stand 1. Mai 2020

645 Personen erkrankt an Covid-19, 43 Tote, 506 geheilte. Die tatsächliche Zahl ist nicht bekannt, da es an Testkits mangelt und eine medizinische Versorgung praktisch inexistent ist. 600’000 Menschen sind intern auf der Flucht vor Terrorgruppen im Norden und Osten des Landes. 

Fastenop

Fastenopfer plant, seine Partnerorganisationen in den 14 Ländern weiter im gleichen Umfang unterstützen, damit sie nicht gezwungen sind, Mitarbeitende zu entlassen und sie ihre Arbeit den Umständen anpassen können. 

Um diese Arbeit halten und weiterführen zu können, sind wir froh um jede Spende. 

Unterstützen Sie die arme Bevölkerung in Burkina Faso

Wählen Sie hier den Betrag, den Sie spenden möchten