Solidarität in Zeiten des Corona-Virus

Schweiz: Bleiben Sie gesund!

06.04.2020
Portrait Bernd Nilles© Jacques Berset, cath.ch

Mit der Globalisierung haben wir alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche weltweit miteinander vernetzt. Das bringt zwar Vorteile wie kostengünstige Produktion, Zugang zu Produkten aus aller Welt, Zugang zu fremden Kulturen, Kommunikation ohne Grenzen. Doch die Nachteile kennen wir seit Jahren: Ausbeuterische Arbeitsverhältnisse, eine Liberalisierung des Welthandels, die keine Rücksicht auf Menschen und Umwelt nimmt, Rohstoffausbeutung, bei denen Menschenrechte missachtet werden und die Erwärmung des Klimas.

Die Globalisierung macht sich auch das Corona-Virus zunutze. Durch die global vernetzte Welt verbreitet es sich mit hohem Tempo in jeden Winkel der Erde. Es waren Reisende und Touristen, die es zu Beginn von Ort zu Ort trugen. Was werden wir daraus lernen? Wie werden wir diese Erfahrung nutzen? Sind wir bereit für einen Wandel?

Jetzt gerade steht die Welt erst einmal still. Eine ungewohnte Ruhe kehrt in fast alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche ein. Zugleich macht sich innere Unruhe und die Angst um seine Liebsten breit. Man sorgt sich um seine Gesundheit, die Ernährungssicherheit und die Arbeitsplätze. Paradoxe Realitäten zeigen sich: Die CO₂-Konzentration und der Feinstaubausstoss nehmen weltweit stark ab, was Leben rettet, während das Corona-Virus es anderen nimmt.

Existenzgrundlagen brechen zusammen

Auch in der Entwicklungszusammenarbeit stehen wir vor neuen Herausforderungen. In allen 14 Ländern, in denen Fastenopfer-Partner tätig sind, breitet sich das Corona-Virus aus. Im Amazonasgebiet bringen die Arbeiter der Bergbaukonzerne das Virus zu den schutzlosen indigenen Gemeinschaften. Überall werden Ausgangssperren verhängt und Gesundheitssysteme kollabieren. Die Mittel- und Oberschichten machen Hamsterkäufe. Die Armen aber haben keine Ersparnisse, um sich mit dem Nötigsten zu versorgen. Der informelle Sektor, in dem die meisten von ihnen arbeiten, im Kleinstgewerbe oder auf Märkten, bricht zusammen und damit auch ihre Existenzgrundlage. Einige Regimes nutzen zudem den Ausnahmezustand, um repressive Massnahmen zu ergreifen und Freiheit und Menschenrechte einzuschränken. Fake News werden verbreitet und führen zu Unruhe, Chaos und Gewalt.

Dem wollen wir entgegenwirken und weiterhin helfen. Viele denken möglicherweise momentan nicht ans Spenden, da sie damit beschäftigt sind, sich um ihre Familie zu kümmern. Doch es ist zu befürchten, dass uns in den nächsten Wochen, wenn wir in der Schweiz die erste Corona-Welle gemeistert haben, schreckliche Nachrichten aus aller Welt erreichen werden. Dann, wenn die Corona-Welle im globalen Süden angekommen ist, bei den Ärmsten. Dieselben Massnahmen, die auch bei uns notwendig sind, werden verordnet, aber in vielen Dörfern gibt es kein Wasser. Es gibt kaum Krankenhäuser; es fehlt eine gute und gesunde Ernährung und die Versorgung wird zusammenbrechen.

Den Menschen überall auf der Welt Sorge tragen

Fastenopfer wird in dieser Situation seine fast 60-jährige Erfahrung in der Arbeit mit armen marginalisierten Bevölkerungsgruppen nutzen. Wir werden alles tun, um die lokale Versorgung mit Nahrung bei rund zwei Millionen Menschen sicherzustellen. Wir werden sensibilisieren und informieren, damit die Menschen sich schützen können, nicht auf Fake News hereinfallen und keine Unruhen entstehen. Und wir werden alles daran setzen zu intervenieren, wenn versucht wird, die Corona-Krise dazu zu nutzen, um Menschenrechte zu verletzen.

Einander zu helfen stärkt und eint eine Gemeinschaft – auch die Weltgemeinschaft. Während wir jetzt um die Gesundheit unserer Liebsten fürchten und die schwierige Situation in Zeiten des Corona-Virus für uns alle bedrückend ist, unterstützt Fastenopfer nach wie vor die Ärmsten in 14 Ländern der Welt. Das Fastenopfer-Team arbeitet derzeit an vielen Orten in der Schweiz im Homeoffice. Wir sind jedoch digital untereinander und mit hunderten Partnerorganisationen weltweit vernetzt, um unseren Auftrag weiterhin mit der gewohnten Sorgfalt zu erfüllen. Unsere Sorge gilt den Menschen im globalen Süden genauso wie den Menschen hier. Deshalb sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen: Helfen Sie mit – denn Solidarität kennt keine Grenzen und verbindet Menschen auf der ganzen Welt.

Bernd Nilles, Geschäftsleiter Fastenopfer

Hier können Sie direkt für die Menschen in unseren Projekten spenden. Danke!