Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Agenda 2030

Mit den Partnerorganisationen und in Allianzen bekämpfen wir Ungleichheiten, Ungerechtigkeiten und die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen. Dabei orientieren wir uns an der UN-Agenda 2030 und an deren Nachhaltigkeitszielen.

Die Staatengemeinschaft verabschiedete 2015 die Agenda 2030. Kernbestandteil sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung («Sustainable Development Goals», SDGs) und deren 169 Unterziele. Sie sollen menschliches Wohlergehen fördern und die Umwelt schützen. Diese sieht Veränderungen in reichen ebenso wie in mittleren und armen Ländern vor.

 

Damit richten wir unsere Arbeit kohärent auf Transformation aus. Darunter verstehen wir einen Prozess, der ein weltweites Umdenken verlangt, auf persönlicher, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Ebene. Doch was bedeutet dieser Wandel in einer globalisierten Welt?

1. Transformation im Norden

Was und wie wir konsumieren, wie wir uns fortbewegen und wie wir uns politisch verhalten: All dies beeinflusst das Klima und faire Handelsbedingungen – und damit auch die Lebenschancen von Menschen. Wir setzen uns deshalb ein für einen Wertewandel und für Veränderung des vorherrschenden verschwenderischen Lebensstils – auf individueller und nationaler Ebene.

2. Transformation im Süden

Wir engagieren uns für würdige Lebensbedingungen für arme, ausgeschlossene und benachteiligte Menschen. Mit unserem Partnernetzwerk stärken wir lokale Gemeinschaften und Organisationen und unterstützen die Menschen dabei, ihre Rechte einzufordern (Human Rights Based Approach, HRBA).

3. Transformation bei globalen Rahmenbedingungen

Wenn Fastenopfer in seinen Projekten mit Menschenrechtsverletzungen durch transnationale Konzerne konfrontiert wird, müssen wir uns fragen, welchen Beitrag wir hier zur Verbesserung der Situation leisten können. Das kann Konsequenzen für die Gesetzgebung in der Schweiz oder Europa haben. Nachhaltige Wirtschaftsmodelle sollen gestärkt und internationale Austauschbeziehungen ethisch vertretbar gestaltet werden.

Wieviel bringt das neue Regelwerk zum Klimaschutz?

17.12.2018

Im polnischen Katowice wurde ein Regelbuch gegen die Klimaerwärmung verabschiedet. Doch welche Bedeutung ist ihm beizumessen? Ein Kommentar.

Ständerat ohne Rückgrat – Entscheid Konzernverantwortung verschoben

26.09.2019

Der Ständerat hat heute vor der Konzernlobby kapituliert. Der Entscheid über den indirekten Gegenvorschlag zur Konzern-Initiative wurde vertagt.

Jahresbericht 2018: Fastenopfer bewirkt Wandel

05.06.2019

Im letzten Jahr konnte Fastenopfer über 2 Millionen Menschen über die Projekt- und Programmarbeit erreichen. Viele konnten dank den Solidaritätsgruppen ihre …

Lesen Sie mehr zu unseren Projekten

Für eine gerechtere Welt und die Überwindung von Hunger und Armut

Censat: Dörfer übernehmen Verantwortung für Wasser und Land

Mehr

Justice et Paix engagiert sich für Menschenrechte

Justice et Paix in Haiti setzt sich ein für das Recht Nahrung und auf Land. Zu diesen Themen werden sowohl auf lokaler wie nationaler Ebene Treffen organisiert.

Mehr

Erneuerbare Energien – der Weg zum Energiewandel

Das Projekt in Brasilien engagiert sich national und international mit politischer Arbeit sowie mit konkreten Projekten mit lokalen Gemeinschaften.

Mehr

Einsatz für ein nachhaltiges Energiemodell in Brasilien

In Ausbildungen erhaltet die Bevölkerung in Brasilien Zugang zu Informationen über ihre Rechte und lernen, wie sie diese verteidigen können.

Mehr

Fair genutztes Land sichert die Ernährung

Dieses Projekt in Burkina Faso engagiert sich für friedliche Konfliktlösungen und fördert die Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden.

Mehr

Gute und ausreichende Ernährung für 500 Familien

In Burkina Faso werden Situationsanalysen durchgeführt, um genügend gute Nahrung für alle Dorfgruppen sicherzustellen.

Mehr

Gemeinschaftsfelder erlauben, Nahrungsreserven aufzubauen

Die Dorfgruppen in Kongo werden ausgebildet und angeregt ihre Lebensgrundlagen zu verbessern.

Mehr

Die Diözese Tshumbe fördert Landwirtschaft und Fischzucht

Die Menschen in Kongo werden mit spiritueller Arbeit und Aktivitäten unterstützt, um die Landwirtschaft zu fördern.

Mehr

Gemeinsam für eine gesunde und sichere Ernährung

In Kenia werden die Solidaritätsgruppen in agrarökologischen Methoden ausgebildet um langfristige Veränderungen zu erzielen.

Mehr

Das ganze Jahr zu essen dank Agrarökologie und gemeinsamer Arbeit

In Kenia helfen agraröko-logischen Methoden um mindestens den Eigenbedarf an Lebensmitteln zu decken.

Mehr

Mit Spargruppen Verschuldung und Armut überwinden

Lokale Animatorinnen und Animatoren in Madagaskar initiieren Spargruppen in den Dörfern.

Mehr

Spargruppen in Madagaskar lernen, Trinkwasser aufzubereiten

Rund 1600 Gruppen werden in Madagaskar begleitet, sich von ihren drückenden Schulden zu befreien.

Mehr

Krankenkasse ergänzt Solidaritätsgruppen in Thiès

Im Westen Senegals helfen sich Solidaritätsgruppen gegenseitig aus den Schulden und in die Selbständigkeit.

Mehr

Klimawandel – Bevölkerung und Behörden werden aktiv

Das Projekt in Senegal orientiert sich an den dringendsten Bedürfnissen der Bevölkerung und berücksichtigt deren komplexen Zusammenhänge.

Mehr

Hausgärten geben neue Perspektiven im Namaqualand

In Südafrika wird mit Hilfe von Spargruppen, Hausgärten und Selbsthilfegruppen gegen Armut gekämpft.

Mehr

Gerechtigkeit für Menschen in enteigneten Gemeinden und Bergbaugebieten

Die Rechte von Menschen in enteigneten Gemeinden und Bergbaugebieten in Südafrika werden wiederhergestellt.

Mehr

Adivasi verteidigen ihre Lebensgrundlagen

In Indien wehren sich die Adivasi gegen die Unterdrückung durch Grossgrundbesitzer und Geldverleiher und befreien sich aus der Abhängigkeit.

Mehr

Adivasi wehren sich gegen Staudämme

Die Diözese Jashpur in Indien wird vor Ausbeutung von Industriefirmen geschützt und unterstützt die Adivasi in 180 Dörfern in vier Pfarreien.

Mehr

Weniger Hunger in den Bergen von Nordlaos

Die Organisation fördert in Laos die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Mehr

Der Regenwald als Ernährungs- und Lebensgrundlage

Das Projekt in Laos setzt sich für verbesserte Lebensbedingungen ein.

Mehr

Engagement für die Gesundheit der Frauen

Soziale Veränderungen in Nepal sollen Frauen in der Gesellschaft stärken und Gebärmuttervorfälle verringern.

Mehr

Die Artenvielfalt in der Provinz Karnali fördern

Fastenopfer und seine Partner engagieren sich in Nepal für die Verbesserung der Ernährungssituation.

Mehr

Land, Rechte und Würde für die Menschen in Tocantins

Kleinbäuer/innen in Brasilien werden beim Kampf um ihre Rechte unterstützt.

Mehr

Indigene setzen sich für ihre Lebensgrundlagen ein

Die bedrohten Lebensgrundlagen der Gemeinschaft in Brasilien verteidigen.

Mehr

Aufforstung schützt vor Hurrikans und Dürren

In Haiti wird dem Teufelskreis von Verarmung und Übernutzung der Umwelt durch Aufforstung entgegengewirkt.

Mehr

Gemeinsam dem Klimawandel trotzen

Das Projekt in Haiti schult in Agrarökologie, um die harten Lebensbedingungen zu überwältigen.

Mehr
Konzernverantwortungsinitiative KOVI

Sorgfaltspflicht für Schweizer Unternehmen – Konzernverantwortungsinitiative

Globale Unternehmen sollen auch für negative Aktivitäten geradestehen.

Mehr

Zerstörung durch Goldabbau – Fischer und Bäuerinnen fordern Entschädigung

Einsatz Kolumbien für die Demokratisierung, Menschenrechte und Nachhaltigkeit.

Mehr

Gesellschaft und Landwirtschaft in Einklang bringen

Das Projekt in Kolumbien fördert eine umweltverträgliche Landwirtschaft und biologische Produkte.

Mehr

Rechte auf Nahrung, Land und Wasser verteidigen

Das Projekt in Kolumbien unterstützt Bauernfamilien ihre Rechte auf Nahrung, Wasser und Land einzufordern und verteidigen.

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit im Lagerleben

Kinder und Jugendliche in der Schweiz motivieren, bewusst und klimafreundlich zu handeln.

Mehr

Würdige Produktionsbedingungen im Süden durch bewussten Konsum im Norden

Das Fair-Trade in der Schweiz soll gestärkt sein.

Mehr

Vom Acker zur Politbühne: Bäuerinnen im südsaharischen Afrika

In diesem Projekt werden Bäuerinnen im Südlichen Afrika unterstützt und gestärkt.

Mehr

Schulen und anwaltschaftliche Arbeit stärken die Agta

Das Projekt stärkt die Bildungsarbeit und Gemeinschaft der Agta auf den Philippinen.

Mehr

Recht auf eigenes Saatgut erhalten

Bäuer/innen auf den Philippinen sollen die Produktion auf ihren kleinen Anbauflächen erhöhen sich für ihre Rechte einsetzen.

Mehr

Mam-Maya praktizieren buen vivir, das Prinzip vom guten Leben

In Guatemala wird die Entwicklung der Mam-Maya auf verschiedenen Ebenen gefördert.

Mehr

Politische Rechte und Wertschätzung für indigene Völker

Das Projekt unterstützt die stark benachteiligte Maya-Bevölkerung in Guatemala darin, ihre Rechte einzufordern.

Mehr

Multinationale Agrarfirmen stoppen

Grain unterstützt Kleinbauernbewegungen in ihrem Widerstand gegen Agrarmultis und diskriminierende Handelspolitiken.

Mehr

Lobbyarbeit für das Recht auf bäuerliches Saatgut und Artenvielfalt

Searice fördert in Asien die Umsetzung der Bauernrechtsdeklaration.

Mehr

Unterstützen Sie die Menschen in unseren Projekten

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten
Peter Niggli
«Fastenopfer kooperiert in einigen Ländern mit Partnerorganisationen,
die lokal zu Entwicklungsproblemen wie etwa dem Rohstoffabbau Druck aufbauen.
Gleichzeitig greift Fastenopfer die schweizerische Mitverantwortung an solchen Problemen auf und treibt politische Lösungen voran.
Wenn das gelingt, hilft es, die UNO-Nachhaltigkeitsziele umzusetzen.» 

– Peter Niggli,
Stiftungsrat Fastenopfer